Besucherverwaltung

Anzeige

Sicherheit hat viele Seiten

AIDA ORGA bietet Lösungen für Evakuierungen und Besucherverwaltung

Die Zutrittsberechtigung-Software der AIDA ORGA sorgt dafür, dass nur jene Personen die Unternehmensräume betreten, die sie auch betreten sollen. Andererseits vereinfacht sie im Gefahrenfall das Evakuieren. So wird sowohl das Betreten als auch das Verlassen von Unternehmensbereichen dank der Software sicher gesteuert.

Die Systemhausgruppe AIDA ORGA hat sich auf Lösungen für Systeme zur Zutrittskontrolle und zur Zeiterfassung sowie
Personaleinsatzplanung spezialisiert. Etwa 3000 Kunden aus dem kommunalen Bereich setzen inzwischen auf die Systeme des Anbieters.

Evakuierungs-Report mit E-Mail

Manchmal geht es nicht darum, wer rein darf, sondern darum, wie man am schnellsten ein Gebäude wieder verlässt. Die AIDA-6-Software bietet die Möglichkeit, automatisierte Evakuierungslisten per E-Mail zu versenden. Da bei jeder Türöffnung durch einen Ausweis am Türleser dokumentiert wird, wer wann wo welchen Bereich betreten hat, besteht jederzeit ein Überblick, wo sich die Mitarbeiter aufhalten. Über Vereinzelungsanlagen kann sogar der aktuelle Aufenthaltsort genau angezeigt werden. Evakuierungslisten, die so entstehen, können beispielsweise im Notfall direkt an die Feuerwehr versandt werden.

Mit der Besucherverwaltung von AIDA ORGA besteht die Option, Besucher auch einzeln aufzuführen oder an erster Stelle der Liste. Für sie können speziell ausgewählte Türen im Notfall als Fluchtweg geöffnet werden. Außerdem weiß die Feuerwehr, welche Besucher sich aktuell im Gebäude befinden. Das System verkürzt die Rettungswege und rettet Menschenleben. Die Feuerwehrmänner verlieren keine Zeit, um Bereiche zu untersuchen, in welchen sich niemand aufhält.

Überblick über die Besucher

Die Klientel, die ein Unternehmen, einen Betrieb oder eine Behörde besucht, ist sehr unterschiedlich. Es können Lieferanten, Geschäftskunden, Partner oder auch Handwerker sein. Mit der AIDA-Besucherverwaltung kann den Besuchern in bestimmten Bereichen eingeschränkter oder auch ein gesamter Zutritt ermöglicht werden. Für jeden Besucher kann ein Stammsatz angelegt werden, der bei wiederholten Besuchen zur Verfügung steht. Wenn sich ein Besucher selbstständig frei bewegen darf, kann ihm beispielsweise ein Ausweis mit vielen Berechtigungen zugeteilt werden. Andererseits ist es möglich, nur bestimmte Pfade für den Gast zu öffnen.

Alle erfassten Besucher werden in einer Besucher-Stammkartei erfasst. Auch die Firmendaten werden in einer Firmen-Stammdatei gespeichert. Auf diese Art ist es möglich, die Daten über Mitarbeiter eines Unternehmens mit geplanten oder stattgefundenen Besuchen zu kombinieren. Nach den jeweiligen Besuchsterminen kann sich das Unternehmen alle Zutrittsbuchungen auflisten lassen. Diese Daten können auch ausgedruckt werden. So geht der Überblick garantiert nie verloren. Die Anwendung ist sehr flexibel und leicht zu handhaben. Sie kann auch höchsten Sicherheitskriterien angepasst werden.

aida-orga_brandmelder-wb

Dank der Zutrittsberechtigungs-Software von AIDA ORGA wird sowohl das Betreten als auch das Verlassen von Unternehmensbereichen sicher gesteuert.

 


Aida Orga Logo

Gültlinger Straße 3/1
75391 Gechingen

Tel. +49 7056 9295-0
Fax. +49 7056 9295-29
E-Mail. info@aida-orga.de
Web. www.aida-orga.de

Besuchen Sie uns

Mehr von
AIDA ORGA GmbH

Anzeige

Öffnungszeiten vorausschauend planen

Schulen, Rathäuser oder Volkshochschulen haben Öffnungszeiten, die sich phasenweise ändern: Ferien, Kurszeiten, Anmeldezeiten, Bürozeiten. Mit Aida können diese Öffnungszeiten auf dem Kalendarium im Voraus geplant werden.

mehr lesen

Anzeige

Den Winterdienst in Echtzeit im Blick

Der nächste Winter kommt bestimmt und dann haben die kommunalen Bauhöfe alle Hände voll zu tun. Da wünscht sich so manch ein Bauhofleiter endlich ein elektronisch geführtes Räum-... mehr lesen

Anzeige

Eine Stadt wird digitaler

Der 18.500-Einwohner-Ort Renningen liegt landschaftlich reizvoll im nördlichen Teil des Landkreises Böblingen. Stuttgart liegt nur eine halbe Autostunde entfernt. Diese verkehrsgünstige Lage macht den Ort seit langem als Wirtschaftsstandort... mehr lesen


5. Juni 2016


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 1 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Prof. Dr. Abdelmajid Khelil (rechts) und IoT-Coach Tobias Piller arbeiten mit Studierenden der Hochschule Landshut an einer App, mit der ein Handy automatisch den Gesundheitszustand von Unfallopfern erkennt und Rettungskräften mitteilt – getestet wird an der lebensechten technischen Puppe. IoT Anzeige

Die App, die Leben retten kann

Das Internet der Dinge („Internet of Things“/IoT) ist für die Hochschule Landshut mehr als nur ein Zukunftstraum oder eine Spielerei. Im neuen IoT-Innovationslabor beschäftigt sich Prof. Dr. Abdelmajid Khelil... mehr lesen

Die öffentliche Verwaltung treibt den Abschied vom Papier voran: Ab Ende November 2020 werden die öffentlichen Auftraggeber des Bundes, aber auch einzelner Länder Rechnungen ausschließlich in elektronischer Form akzeptieren. Die E-Rechnungen müssen zudem den Vorgaben der EU-Richtlinie 2014/55 entsprechen. Anzeige

E-Rechnungen auf Knopfdruck

Die öffentliche Verwaltung treibt den Abschied vom Papier voran: Von Ende November 2020 an akzeptieren die öffentlichen Auftraggeber des Bundes, aber auch einzelner Länder Rechnungen ausschließlich in elektronischer Form.... mehr lesen