Die IT-Kosten senken symbolisch steht hierfür eine Tastatur

Garantiert verschleißfrei: Gebrauchte Software

Verwaltungen senken ihre IT-Kosten beträchtlich

Jeder Euro, der ohne Qualitätseinbußen beim Softwarekauf gespart wird, kann anderweitig investiert werden. Da verwundert es nicht, dass immer mehr Kommunen und Behörden den Gebrauchtsoftware-Markt nutzen. Denn im Gegensatz zu anderen Produkten nutzt sich Software nicht ab – ist aber gebraucht rund 30 Prozent günstiger als neu.

Die steigende Nachfrage seitens der öffentlichen Hand ist für Peter Schneider, Geschäftsführer des Gebrauchtsoftware-Händlers usedSoft, leicht nachvollziehbar: „Auf Behörden und Kommunen lastet heute ein enormer Finanzdruck. Mit Gebrauchtsoftware kann die öffentliche Verwaltung ihre IT-Kosten deutlich senken.“ Über 720 Behörden, Städte und Gemeinden zählt usedSoft zu seinen Kunden, darunter beispielsweise die Datenzentrale Baden-Württemberg sowie die Städte Nürnberg und Fürth.

peter-schneider-geschaeftsfuehrer-usedsoft_kl_ebenen-wb

„Mit Gebrauchtsoftware kann die öffentliche Verwaltung ihre IT-Kosten deutlich senken“, weiß usedSoft-Geschäftsführer Peter Schneider.

Nach EU-Vergaberecht ist die öffentliche Hand verpflichtet, sich bei Ausschreibungen für den günstigsten Anbieter zu entscheiden. Und das ist in der Regel usedSoft. Rechtlich ist die Lage ebenso klar: Der Europäische Gerichtshof erklärte im Jahr 2012 den Handel mit gebrauchten Computerprogrammen für grundsätzlich rechtmäßig. Erst kürzlich hat zudem die Vergabekammer bei der Bezirksregierung Münster einen Beschluss gefällt, der zusätzliche Sicherheit schafft: Die Kammer stellt darin klar, dass Kommunen und Behörden ohne Bedenken mit dem Kauf gebrauchter Software Steuergelder sparen können beziehungsweise müssen: Gebrauchte Software muss in die Ausschreibung aufgenommen  und bei der Entscheidung über die Vergabe berücksichtigt werden.

 


usedSoft Deutschland GmbH

Theatinerstraße 11
80333 München

Tel. +49 (0)89 / 71042-2060
Fax. +49 (0)89 / 71042-2320
E-Mail. sales_usedSoft@usedSoft.com
Web. www.usedSoft.com

6. Juni 2016


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 1 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Prof. Dr. Abdelmajid Khelil (rechts) und IoT-Coach Tobias Piller arbeiten mit Studierenden der Hochschule Landshut an einer App, mit der ein Handy automatisch den Gesundheitszustand von Unfallopfern erkennt und Rettungskräften mitteilt – getestet wird an der lebensechten technischen Puppe. IoT

Die App, die Leben retten kann

Das Internet der Dinge („Internet of Things“/IoT) ist für die Hochschule Landshut mehr als nur ein Zukunftstraum oder eine Spielerei. Im neuen IoT-Innovationslabor beschäftigt sich Prof. Dr. Abdelmajid Khelil... mehr lesen

Im Fadenkreuz der Cyberkriminelle: Im Fadenkreuz

Im Fadenkreuz der Cyberkriminellen

Der aktuelle Lagebericht des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) 2017 zeigt, dass Cyberkriminelle es zunehmend auf die Mitarbeiter von Behörden abgesehen haben. Dabei nutzen die Angreifer immer... mehr lesen