Picco-Truck

Anzeige

Klein – aber oho!

HEN-AG präsentiert kleinen Laster Picco-Truck für enge Straßen und Plätze

Manchmal ist es schwierig, in engen Altstadtstraßen oder auf kleinen Plätzen mit einem passenden Fahrzeug Ladegut abzuholen oder zu bringen. Fast unmöglich wird es, wenn auch noch kaum erreichbare und verwinkelte Ecken angefahren werden müssen.

Für komplizierte Situationen dieser Art bietet die Hen AG aus Steinheim in Baden-Württemberg mit dem HEN-Picco-Truck die ideale und perfekte Lösung. Da die Außenbreite höchstens 1560 Millimeter und die Länge nur 3940 Millimeter betragen, passt der Truck auch in die kleinste Ecke. Die übrigen Daten sprechen ebenfalls für den HEN-Picco-Truck. Der Radstand beträgt 2760 Millimeter, der Benzinmotor hat 78 PS.  Mit dem Fünf-Gang-Schaltgetriebe kann der Kleine mit einem Tempo von bis zu 100 Stundenkilometern sogar recht schnell werden. Das Fahrerhaus bietet zwei geräumige Sitze inklusive Stauraum hinter den Sitzen. Das Ein- und Aussteigen ist angenehm einfach und bietet viel Komfort.

Zusätzlich kann der HEN-Picco-Truck mit verschiedenen Aufbauten ausgerüstet werden. Es gibt eine einfache Ladepritsche mit Bordwänden oder einem Dreiseitenkipper. Im Angebot sind außerdem Müllsammelcontainer, Abrollcontainer oder spezielle Aufbauten für besondere Lösungen.

Die HEN-Fahrzeugtechnik in Steinheim-Höpfigheim hat den Vertrieb mit dem damit verbundenen schnellen Service für das Fahrzeug und für alle Aufbauten am 1. Juni 2016 übernommen. Hier können auch Sonderlösungen für spezifische Anwendungen konstruiert und montiert werden.

 


HEN AG Firmenlogo

Obere Seewiesen 48
71711 Steinheim

Tel. +49 (0)7144 / 89875-0
Fax. +49 (0)7144 / 89875-28
E-Mail. info@hen-ag.de
Web. www.hen-ag.de

Mehr von
HEN-AG – Geräte- und Fahrzeugtechnik


1. September 2016


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 2 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Anzeige

Der Unimog wird 70

Vor 70 Jahren, am 9. Oktober 1946, absolvierte der Unimog Prototyp 1 seine erste Testfahrt, damals „Prüffahrt“ genannt. Chefkonstrukteur Heinrich Rößler saß persönlich am Steuer und prüfte den Prototyp,... mehr lesen