Bild Matthias Sommermann

Anzeige

Neuer Leiter beim DATEV Public Sector

Matthias Sommermann übernimmt von Lars Riedel

Nürnberg, 05. Oktober 2016: Mit Wirkung zum 1. Oktober 2016 hat Matthias Sommermann die Leitung des Geschäftsfelds Public Sector der DATEV eG übernommen. In dieser Funktion verantwortet er die Produktentwicklung, den Vertrieb sowie das Consulting der DATEV für die Zielgruppen Kommunen, kommunale Unternehmen und Institutionen sowie Behörden.

Die konsequente Weiterführung der Digitalisierung von Prozessen bei den Anwendern der öffentlichen Hand steht für Sommermann im Zentrum seiner neuen Aufgabe. Der Betriebswirt bringt dafür hervorragende Erfahrung mit. In seiner vorherigen Position war er verantwortlich für das Produktmanagement und den Service der Cloud-Lösungen für das Rechnungswesen. Zudem leitete er ein Projekt zum Ausbau der Cloud-Lösungen im Bereich Finanzbuchführung und der Automatisierung digitaler Geschäftsprozesse. Neben seiner Tätigkeit bei DATEV ist der neue Public Sector-Leiter auch kommunalpolitisch aktiv.

Matthias Sommermann übernimmt das Geschäftsfeld von Lars Riedel, der sich künftig der digitalen Transformation als strategisches Thema der Unternehmensentwicklung widmet. Während seiner Zeit als Leiter Public Sector gelang es ihm, die Stellung der DATEV am Markt auszubauen und die Einführung digitaler Prozesse voranzubringen.

Über DATEV eG
Die DATEV eG ist das Softwarehaus und der IT-Dienstleister für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte sowie deren zumeist mittelständische Mandanten. Mit rund 40.500 Mitgliedern, mehr als 6.900 Mitarbeitern und einem Umsatz von 881 Millionen Euro (Geschäftsjahr 2015) zählt die DATEV zu den größten Informationsdienstleistern und Softwarehäusern in Europa. So belegt das Unternehmen Platz 4 im Ranking der deutschen Softwarehäuser (Quelle: Statista). Das Leistungsspektrum umfasst vor allem die Bereiche Rechnungswesen, Personalwirtschaft, betriebswirtschaftliche Beratung, Steuern, Kanzleiorganisation, Enterprise Resource Planning (ERP), IT-Dienstleistungen sowie Weiterbildung und Consulting. Mit ihren Lösungen verbessert die 1966 gegründete Genossenschaft mit Sitz in Nürnberg gemeinsam mit ihren Mitgliedern die betriebswirtschaftlichen Prozesse von 2,5 Millionen Unternehmen, Kommunen, Vereinen und Institutionen.

 

 


DATEV eG Firmenlogo

Public Sector

Paumgartnerstraße 6-14
90329 Nürnberg

Tel. 0800 / 011 43 48
E-Mail. public-sector@datev.de
Web. www.datev.de/public-sector

Mehr von
DATEV eG

Anzeige

Individuelles Controlling für Kommunen

Das Berichtswesen der Städte und Gemeinden ist vorwiegend noch von den gesetzlich vorgegebenen Auswertungen der jeweiligen Bundesländer geprägt. Darin dominieren der Ergebnis- und Finanzhaushalt sowie die Investitionsplanung. In der... mehr lesen

Anzeige

In die Fusion mit modernen Verwaltungsprozessen

Wenn zwei Kommunen zu einer Stadt zusammenwachsen sollen, ist das nicht nur ein kultureller oder gesellschaftlicher Prozess. Auch in der Verwaltung treffen separate Systeme aufeinander. Die zusammen knapp 9.000... mehr lesen

Anzeige

Software als Erfolgsfaktor für Prüfungen

Die effektive Prüfung der Haushalte von Städten und Gemeinden unterstützt deren Handlungsfähigkeit nachhaltig. Um den aktuellen Herausforderungen wie schleichendem Substanzverzehr oder ausufernden Liquiditätskrediten effektiv und rechtssicher begegnen zu können,... mehr lesen


26. Oktober 2016


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 2 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Bevor Karten erstellt werden, müssen zuerst Luftaufnahmen dafür aufgenommen werden. Anzeige

KI optimiert Katasterkarten

Katasterkarten wurden in Deutschland – angeregt von der napoleonischen Idee der Grundsteuer – um 1820 in Westfalen und in der Rheinprovinz eingeführt. Dies zog dann später die Einführung eines... mehr lesen

Mit Hilfe von 3D-Stadtplänen lassen sich Gefahrenzonen und schwierige Verkehrsknotenpunkte ausmachen. Anzeige

Arbeiten mit dem Abbild der Stadt

Für die Entwicklung und Planung von Stadtquartieren oder Lebensräumen bieten digitale Werkzeuge enorme Möglichkeiten. Die Universität Stuttgart hat mit Modellstädten untersucht, welche Chancen sich durch die Unterstützung des Höchstleistungsrechenzentrums... mehr lesen