2. Januar 2017 – Anzeige

Kommunen: Strategien für Social Media dringend gesucht

Analyseportal Pluragraph.de zeigt deutliche Unterschiede

Fast alle Kommunen sind sich heute darüber im Klaren: Ohne „Social Media“ geht es nicht mehr. Wer den Kontakt zu den Bürgern sucht, muss in den sozialen Netzwerken aktiv sein. Laut Politikberater Martin Fuchs, der die Analyse-Plattform „Pluragraph“ betreibt, liegen große Städte wie Berlin, Hamburg und München natürlich weit vorne, wenn es um die quantitative Reichweite, also um die Anzahl von „Likes“ oder „Followern“ geht. Überraschenderweise hat es aber auch Heidelberg unter die Top-10 geschafft, während Städte wie Stuttgart, Düsseldorf oder Essen unter den Spitzenreitern fehlen.

Laut Fuchs ist es enorm wichtig, dass die Kommunen gezielte Strategien für ihre Präsenz in den sozialen Medien entwickeln. Gegenüber der Zeitung „Zeit“ sagte der Social-Media-Fachmann: „Viele Kommunen bespielen ihre Facebook-Seite nicht regelmäßig. Es muss außerdem festgelegt werden, wer erreicht werden soll.“ Er schätzt, dass 90 Prozent aller Städte und Gemeinden noch keine Strategie entwickelt haben. Dies bestätigt auch eine aktuelle KGSt-Studie, in der nur 24 Prozent der Kommunen angeben, über eine Strategie zu verfügen.

Martin Fuchs ist Politikberater, Blogger, Speaker und Gründer des Social-MediaAnalyseportals Pluragraph.de und bloggt beim Hamburger Wahlbeobachter.

Ravensburg gilt als Positiv-Beispiel, da diese Stadt offenbar sehr bewusst mit den sozialen Medien arbeitet. Auf der Facebook-Seite von Ravensburg finden sich eine Vielzahl von aktuellen Informationen und eine eigene Info-Seite zu Ravensburgs Posting-Regeln („Keine Werbung, keine Beleidigungen“).

Martin Fuchs will allen Gemeinden Mut machen. „Ein gutes Beispiel ist die Bundesregierung. Bis das Konzept stand, dauerte es drei Jahre. Inzwischen gehört diese Facebook-Seite zu den erfolgreichsten.“

 

Weitere Informationen zur KGSt-Studie unter: https://www.kgst.de/dotAsset/1183847.pdf

 


Martin Fuchs

Osterstraße 189
20255 Hamburg

Mobil. +49 (0)151 / 15330568
E-Mail. ich@martin-fuchs.org
Web. www.martin-fuchs.org
Web. www.Pluragraph.de

17. April 2024


Das könnte Sie auch interessieren


Digitale Arbeitsplätze ermöglichen Verwaltungsmitarbeitern standortunabhängiges Arbeiten im Homeoffice. Anzeige

Moderne Verwaltung ist (auch) digital

Laut OZG (Onlinezugangsgesetz) sollen Bund, Länder und Kommunen bis Ende 2022 insgesamt 575 Verwaltungsleistungen digital zur Verfügung stellen. Doch es geht nicht nur darum, Bürgern und Unternehmen Online-Dienste anzubieten.... mehr lesen

Altstadt von Landshut im Sommer

Wo gibt es Lösungen für Leerstände?

Mit Beginn der Pandemie wurden in den vergangenen zwei bis drei Jahren vielerorts Gaststätten und andere Lokale geschlossen. Innenstädte und Dorfzentren verloren dadurch zunehmend an Attraktivität. Die Bevölkerung entschied... mehr lesen

Die öffentliche Verwaltung treibt den Abschied vom Papier voran: Ab Ende November 2020 werden die öffentlichen Auftraggeber des Bundes, aber auch einzelner Länder Rechnungen ausschließlich in elektronischer Form akzeptieren. Die E-Rechnungen müssen zudem den Vorgaben der EU-Richtlinie 2014/55 entsprechen. Anzeige

E-Rechnungen auf Knopfdruck

Die öffentliche Verwaltung treibt den Abschied vom Papier voran: Von Ende November 2020 an akzeptieren die öffentlichen Auftraggeber des Bundes, aber auch einzelner Länder Rechnungen ausschließlich in elektronischer Form.... mehr lesen