Anzeige

Kommunen: Strategien für Social Media dringend gesucht

Analyseportal Pluragraph.de zeigt deutliche Unterschiede

Fast alle Kommunen sind sich heute darüber im Klaren: Ohne „Social Media“ geht es nicht mehr. Wer den Kontakt zu den Bürgern sucht, muss in den sozialen Netzwerken aktiv sein. Laut Politikberater Martin Fuchs, der die Analyse-Plattform „Pluragraph“ betreibt, liegen große Städte wie Berlin, Hamburg und München natürlich weit vorne, wenn es um die quantitative Reichweite, also um die Anzahl von „Likes“ oder „Followern“ geht. Überraschenderweise hat es aber auch Heidelberg unter die Top-10 geschafft, während Städte wie Stuttgart, Düsseldorf oder Essen unter den Spitzenreitern fehlen.

Laut Fuchs ist es enorm wichtig, dass die Kommunen gezielte Strategien für ihre Präsenz in den sozialen Medien entwickeln. Gegenüber der Zeitung „Zeit“ sagte der Social-Media-Fachmann: „Viele Kommunen bespielen ihre Facebook-Seite nicht regelmäßig. Es muss außerdem festgelegt werden, wer erreicht werden soll.“ Er schätzt, dass 90 Prozent aller Städte und Gemeinden noch keine Strategie entwickelt haben. Dies bestätigt auch eine aktuelle KGSt-Studie, in der nur 24 Prozent der Kommunen angeben, über eine Strategie zu verfügen.

Martin Fuchs ist Politikberater, Blogger, Speaker und Gründer des Social-MediaAnalyseportals Pluragraph.de und bloggt beim Hamburger Wahlbeobachter.

Ravensburg gilt als Positiv-Beispiel, da diese Stadt offenbar sehr bewusst mit den sozialen Medien arbeitet. Auf der Facebook-Seite von Ravensburg finden sich eine Vielzahl von aktuellen Informationen und eine eigene Info-Seite zu Ravensburgs Posting-Regeln („Keine Werbung, keine Beleidigungen“).

Martin Fuchs will allen Gemeinden Mut machen. „Ein gutes Beispiel ist die Bundesregierung. Bis das Konzept stand, dauerte es drei Jahre. Inzwischen gehört diese Facebook-Seite zu den erfolgreichsten.“

 

Weitere Informationen zur KGSt-Studie unter: https://www.kgst.de/dotAsset/1183847.pdf

 


Martin Fuchs

Osterstraße 189
20255 Hamburg

Mobil. +49 (0)151 / 15330568
E-Mail. ich@martin-fuchs.org
Web. www.martin-fuchs.org
Web. www.Pluragraph.de

2. Januar 2017


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 1 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Prof. Dr. Abdelmajid Khelil (rechts) und IoT-Coach Tobias Piller arbeiten mit Studierenden der Hochschule Landshut an einer App, mit der ein Handy automatisch den Gesundheitszustand von Unfallopfern erkennt und Rettungskräften mitteilt – getestet wird an der lebensechten technischen Puppe. IoT Anzeige

Die App, die Leben retten kann

Das Internet der Dinge („Internet of Things“/IoT) ist für die Hochschule Landshut mehr als nur ein Zukunftstraum oder eine Spielerei. Im neuen IoT-Innovationslabor beschäftigt sich Prof. Dr. Abdelmajid Khelil... mehr lesen

Anzeige

Überwachen wie die Eulen

Junges Start-up-Unternehmen entwickelt seit zwei Jahren ein modernes Schadenmanagement gegen jährliche Millionenverluste der Wohnungsverwaltungen, Versicherer und Reparaturbetriebe. Gründer und Geschäftsführer Dirk Jakob beantwortet Fragen zu Hintergründen und Inhalten der... mehr lesen

Blick auf Renningen im Landkreis Böblingen Anzeige

Eine Stadt wird digitaler

Der 18.500-Einwohner-Ort Renningen liegt landschaftlich reizvoll im nördlichen Teil des Landkreises Böblingen. Stuttgart liegt nur eine halbe Autostunde entfernt. Diese verkehrsgünstige Lage macht den Ort seit langem als Wirtschaftsstandort... mehr lesen

Nahversorgung 4.0: Der künftige Marktplatz für Oberndorf am Neckar und Fluorn-Winzeln will der eigenen Bevölkerung – erstmals via Internet – das lokale Warenangebot zugänglich machen.

Genial und lokal: Nahversorgung 4.0

Mit Onlinemarktplätzen den Einzelhandel retten? Dieser Herausforderung stellen sich die Stadt Oberndorf am Neckar und die Nachbargemeinde Fluorn-Winzeln. Gemeinsam mit den örtlichen Handels- und Gewerbevereinen planen sie das Projekt... mehr lesen