26. Januar 2017 – Anzeige

Expertenforum Bürgerbeteiligung in Tübingen

„Zwischen WhatsApp und Stammtisch – Herausforderungen und Möglichkeiten des kommunalen Dialoges“

Flüchtlinge, Flughafenausbau oder Feinstaub: Sinnvolle Kommunikationsstrategien bei brisanten Angelegenheiten sind das Kernthema des „Expertenforums Bürgerbeteiligung“. Wie kann Dialog auch unter schwierigen Rahmenbedingungen zwischen kommunalen Vertretern und Bürgerschaft gelingen? Wie können Emotionen in sachorientierte Diskussionen überführt werden? Was sollte wann und auf welchen Wegen kommuniziert werden? Welche Rollen spielen Online-Medien wie Facebook und Twitter?

 

Die mittlerweile 4. Auflage des Expertenforums findet am Freitag, 03.03.2017, im Weltethos-Institut der Universität Tübingen statt. Auf der Tagung werden Vertreter großer und kleiner Kommunen gemeinsam Ideen sammeln, Praxiserfahrungen austauschen und diskutieren, wie Kommunikation im Krisenfall aussehen kann. In drei Impulsen am Morgen wird das Thema von prominenten Gastrednern umrissen: Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer erklärt aus politischer Sicht, warum er soziale Medien aktiv nutzt, um mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen. Martin Müller vom Städtetag Baden-Württemberg zeigt Stärken der persönlichen Kommunikation auf und zeigt auf, was Kommunen in sozialen Medien eigentlich dürfen. Dr. Hans-Dieter Zimmermann von der Fachhochschule St. Gallen bewertet Dialogstrategien aus  wissenschaftlicher Sicht.

Auf einem Basar der Erfahrungen können Praxisideen ausgetauscht werden: Verschiedene Projekte stellen sich hier vor und berichten von ihren Erfahrungen: Auf dem Basar wird beispielsweise die Stadt Stuttgart berichten, wie sie das Thema Feinstaub kommuniziert und in den sozialen Medien auf Kritik reagiert, und ein junger Wahlkämpfer erzählen, wie und auf welchen Onlinemedien er den Wahlkampf für seinen Abgeordneten führt. Eine Podiumsdiskussion rundet die Veranstaltung ab. Hier diskutieren u.a Veronika Kienzle aus dem Staatsministerium Baden-Württemberg und die SWR – Journalistin Katharina Thoms, die die Beteiligung um die Flüchtlingsaufnahmestätte Meßstetten begleitet hat.

Die Teilnahme am „Expertenforum Bürgerbeteiligung“ kostet 90 Euro. Die Anmeldung ist bis zum 01. März möglich. Weitere Informationen zur Tagung sowie das genaue Programm sind im Internet unter: https://www.politaktiv.org/xf17 abrufbar.

Für Rückfragen steht zur Verfügung:
Anni Schlumberger
E-Mail: anni.schlumberger@integrata-stiftung.de


Logo der Integrata Stiftung

Vor dem Kreuzberg 28
D-72070 Tübingen

Tel. +49 (0)7071 /138 260 01
Fax. +49 (0)7071 / 138 260 09
E-Mail. info@integrata-stiftung.de
Web. www.integrata-stiftung.de

17. Mai 2024


Das könnte Sie auch interessieren


Buergermeister Kur Anzeige

Stadt Solingen gewürdigt

Mit der Vergabe des Sonderpreises „PartnerStadt – Nachhaltige Infrastrukturen lokal und global“ an Solingen wurde eine Stadt gewürdigt, die sich seit mehr als drei Jahrzehnten international engagiert. Gewürdigt wurde... mehr lesen

Joachim Müller in Aktion für den DRK-Bereitschaftsdienst

„Zum Glück sind die meisten dankbar.“

Als hauptberuflicher Justizvollzugsbeamter verantwortet er in seiner früheren Heimatgemeinde Mochenwangen (Kreisverband Ravensburg) ehrenamtlich die DRK-Bereitschaft. Das Helfer-Syndrom ist Teil seiner DNA, beide Eltern sind im Roten Kreuz. Dort begann... mehr lesen

Alle drei Jahre findet der Albabtrieb statt. Anzeige

1200 Jahre jung und attraktiv

Am 10. Oktober 818 tauchte Denkingen (Landkreis Tuttlingen), damals als Thanchinga, erstmals in einer Urkunde auf. Es handelte sich hierbei um eine Schenkung an das Kloster St. Gallen, wo... mehr lesen