Fernuni-Schweiz_Symbolbild_Fingerabdruck_Biometrie

Anzeige

Datenschutz, Datenschutzrechte und Biometrie

Die FernUni Schweiz ruft das einzige Weiterbildungsprogramm im Fernstudium in Europa ins Leben

Sich auf dem Smartphone per Fingerabdruck einloggen, Zutritt zum Büro mit einem biometrischen Gesichtserkennungssystem erhalten, mit dem biometrischen Pass reisen, etc. Täglich tauchen neue Anwendungen mit biometrischen Technologien auf. Sie verändern unser Gesellschaftsbild und stellen herausfordernde Fragen in Bezug auf die Identitäten von Bürgern und das Ende der Privatsphäre. Wo werden die Daten gespeichert? Wer kann auf sie zugreifen und zu welchem Zweck? Könnten die Daten gehackt und missbraucht werden? Wie können Bürger sich selbst schützen?

In Anerkennung der Notwendigkeit vieler Unternehmen und Regierungen Datenschutz bezogene Themen, die durch neue Technologien generiert werden, in Angriff zu nehmen, startet die FernUni Schweiz am 1. April 2017 ein Weiterbildungsprogramm. Dieser Zertifikatslehrgang (Certificate of Advanced Studies, CAS) wird online von den besten Experten Europas unterrichtet und eignet sich für Unternehmen, den öffentlichen Dienst und Führungskräfte von Organisationen aller Sektoren.

Die Herausforderungen des Datenschutzes meistern und sich auf die neuen EUDatenschutzvorschriften vorbereiten

Ziel ist es, den Teilnehmenden ein umfassendes Verständnis für Technologien, Datenschutz und Normen, Schutz der Privatsphäre, Einhaltung von Datenschutzbestimmungen, ethische und kulturelle Fragen sowie Forensik zu vermitteln.

In Kürze wird eine neue europäische Verordnung, die entworfen wurde um Europa für das digitale Zeitalter fit zu machen, in Kraft treten: Die Datenschutz-Grundverordnung gilt für alle Unternehmen und Institutionen, die Waren oder Dienstleistungen in Europa anbieten und verlangt, dass sie angemessenen und überprüfbaren Datenschutz betreiben und Risikomanagement-Frameworks implementieren. Das Weiterbildungsprogramm im Bereich Biometrie der FernUni Schweiz bereitet Unternehmen darauf vor, diese Probleme in Angriff zu nehmen.

Die Initianten der neuen Weiterbildung in Biometrie: v.l. Olivier Dumas, Stiftungsratspräsident Idiap; Maria-Pia Tschopp, Vize-Präsidentin der FernUni Schweiz; Dr. François Foglia, Stellvertretender Direktor Idiap; Dr. Damien Carron, Akademischer Direktor FernUni Schweiz

Die Initianten der neuen Weiterbildung in Biometrie: v.l. Olivier Dumas, Stiftungsratspräsident Idiap; Maria-Pia Tschopp, Vize-Präsidentin der FernUni Schweiz; Dr. François Foglia, Stellvertretender Direktor Idiap; Dr. Damien Carron, Akademischer Direktor FernUni Schweiz

Ein einzigartiges Weiterbildungsprogramm mit den besten Experten Europas

Dieses Programm ist nicht nur dahingehend einzigartig da es das erste zu diesem Thema ist, sondern auch, weil es online verfügbar ist. Was die Planung und den Rhythmus der Ausbildung angeht, wird den Teilnehmenden ein Maximum an Flexibilität geboten. Um das Studium mit Beruf, Familie und anderen Verpflichtungen abzustimmen, können sie bestimmen wann und wo sie lernen wollen. Darüber hinaus wird der Abschluss in der gesamten Europäischen Union anerkannt. Teilnehmende können von dem Fachwissen internationaler Experten profitieren: Dr. Sebastien Marcel, Experte für Mustererkennung und maschinelles Lernen, leitender Wissenschaftler für Gesichts- und Stimmerkennung am IDIAP Research Institute, Schweiz; Professor Dr. Katerina Mitrokotsa, ausserordentliche Professorin am Department für Informatik und Ingenieurwissenschaften an der Chalmers University of Technology, Schweden; Professor Dr. Els Kindt, Forscherin in eLaw an der Leiden University, Belgien, Dr. Emilio Mordini, Vorsitzender von Responsible Technology SAS, Paris, Frankreich; und viele weitere.

Weitere Informationen zu diesem Weiterbildungsprogramm finden Sie hier: www.distanceuniversity.ch/cas-biometrics/

FernUni Schweiz

Universitäre Fernstudien Schweiz (FernUni Schweiz) ist eine vom Bund anerkannte universitäre Institution und führend im Bereich universitäres Fernstudium in der Schweiz. Seit 1992 bietet die FernUni Schweiz zahlreiche anerkannte Studiengänge auf Bachelor- und Master-Stufe an. 1‘525 Studierende absolvieren aktuell ein Studium in deutscher oder französischer Sprache in den Fakultäten Psychologie, Geschichts-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. Die FernUni Schweiz beschäftigt rund 250 Mitarbeitende, davon rund 200 Dozierende und Assistierende.
www.FernUni.ch

Idiap

Das Forschungsinstitut Idiap (www.idiap.ch), mit Sitz in Martinach, ist eine Non-Profit-Organisation spezialisiert in der Forschung und Entwicklung in der multimedialen Informationsverwaltung. Das Institut beherbergt das schweizerische Kompetenzzentrum für Biometrie (Swiss Center for Biometrics Research
and Testing – www.biometrics-center.ch ), welches die Mission verfolgt, Technologien zu entwickeln, die mit der Sicherheit der biometrischen Daten verbunden sind und die Zusammenarbeit zwischen Forschern und Unternehmen zu erleichtern.
www.idiap.ch
www.biometrics-center.ch


Dr. Damien Carron, Akademischer Direktor
Überlandstrasse 12
Postfach 265
CH-3900 Brig

Tel. +41 27 922 70 52
Tel. + 41 27 922 70 50
Fax. + 41 27 922 70 69
E-Mail. damien.carron@fernuni.ch
E-Mail. admin@fernuni.ch
Web. www.fernuni.ch

Galerie zum Artikel


9. Februar 2017


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(0,00 bei 0 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Baden-Württembergs Justizminister Guido Wolf hat im Frühjahr 2019 gemeinsam mit dem Präsidenten des Landesarbeitsgerichts Baden-Württemberg, Dr. Eberhard Natter, am Arbeitsgericht Reutlingen symbolisch den Umstieg der gesamten Arbeitsgerichtsbarkeit im Land auf die elektronische Akte vollzogen. In Reutlingen informierten sich beide zudem aus erster Hand bei Arbeitsgerichtsdirektorin Dr. Betina Rieker und den Mitarbeitern des Gerichts über die Arbeit mit der elektronischen Akte.

Guido Wolf: „Ein Meilenstein für die Justiz“

Baden-Württembergs Justizminister Guido Wolf hat im Frühjahr 2019 gemeinsam mit dem Präsidenten des Landesarbeitsgerichts Baden-Württemberg, Dr. Eberhard Natter, am Arbeitsgericht Reutlingen symbolisch den Umstieg der gesamten Arbeitsgerichtsbarkeit im Land... mehr lesen

Anzeige

Rechtssicherheit garantiert

Die neu konzipierte Softwarelösung „Capitol Betriebskostenabrechnung für Kommunen“ der Sommer Informatik GmbH ist speziell auf die Bedürfnisse von Kommunen ausgerichtet. Das Programm basiert auf der seit vielen Jahren... mehr lesen

Nahversorgung 4.0: Der künftige Marktplatz für Oberndorf am Neckar und Fluorn-Winzeln will der eigenen Bevölkerung – erstmals via Internet – das lokale Warenangebot zugänglich machen.

Genial und lokal: Nahversorgung 4.0

Mit Onlinemarktplätzen den Einzelhandel retten? Dieser Herausforderung stellen sich die Stadt Oberndorf am Neckar und die Nachbargemeinde Fluorn-Winzeln. Gemeinsam mit den örtlichen Handels- und Gewerbevereinen planen sie das Projekt... mehr lesen