10. Februar 2017 – Anzeige

Man muss auch mal nachgeben …

autasi entwickelt stabilen Poller aus Polyurethan

Die folgende Situation haben viele Autofahrer bereits erlebt. Eine Sekunde nicht aufgepasst und schon kracht es. Wer beim Einparken einen Stahlpoller anfährt, muss in der Werkstatt womöglich tief in die Tasche greifen.

Doch was ist, wenn der Fahrer die Flucht ergreift? Oft bleibt die Kommune auf dem Schaden sitzen. Und in vielen Fällen müssen die angefahrenen Poller sogar komplett ausgewechselt werden. Das wäre nicht der Fall, wenn der Pfosten nachgegeben hätte. Die Firma autasi hat aus diesem Grund einen stabilen aber flexiblen Kunststoffpoller aus Polyurethan entwickelt, der entweder feststehend oder heraushebbar mit Sicherheitsschloss oder Feuerwehrverschluss DIN 3222 eingebaut werden kann. Durch die Nachgiebigkeit werden Reparaturkosten minimiert, denn der Schaden fällt deutlich geringer aus.

Sortiment erweitert

Der Pfosten hat einen Durchmesser von 76 mm und eine Höhe von ca. 90 cm Überflur. Er ist anthrazitgrau durchgefärbt im Farbton RAL 7016. Im Moment ist das Modell mit einem Kugelkopf, demnächst auch mit Flachkopf erhältlich. Der Kunststoffpoller mit dem Namen „CHAMPION“ wird in Deutschland produziert. Firma autasi, die auch Absperrpfosten aus Stahl, Edelstahl und Aluminiumguss fertigt, hat damit ihr Sortiment erweitert.

Seit über 40 Jahren legt der Hersteller besonderen Wert auf Produktqualität, Service und kurze Lieferzeiten.

Der flexible Poller „CHAMPION“


autasi Logo

Sperrpfosten und Poller
Viehwasen 18
70327 Stuttgart

Tel. +49 711 42 60 82
Fax. +49 711 42 92 55
E-Mail. info@autasi.de
Web. www.autasi.de

Mehr von
autasi GmbH


25. Februar 2024


Das könnte Sie auch interessieren


Sichere Wege für Kinder sind das A und O, denn jedes Jahr verunglücken tausende Kinder im deutschen Straßenverkehr. 2019 waren es etwa 28.000 Kinder, 55 Kinder davon starben. Trotz Pandemie verunglückten 2020 immer noch 22.400 Kinder, 49 davon tödlich.

Sichere Schulwege statt Elterntaxis

Wenn ein Kind im Straßenverkehr verunglückt, ist das unfassbar tragisch. Leider gehört das aber zur traurigen Realität: Nach Angaben des Statistischen Bundesamts verunglückten 2019 in Deutschland etwa 28.000 Kinder... mehr lesen