Wie man externe Beratung Kosten einsparen kann, zeigt Gerhard Siterhenn in seinem Auftrag vor.

Anzeige

Praxisforum „Kommunen im Wandel“ in Mayen an der Hochschule für öffentliche Verwaltung

Am 31.01.2017 traf sich die kommunale Familie an Ihrer Hochschule. Anlässlich der Veröffentlichung seines Buches „Kommunen im Wandel“ startet Gerhard Sisterhenn, Geschäftsführer der SISTERHENN IT und Veranstalter, mit einem hochkarätig besetzten Praxisforum mit aktuellen Themen aus seinem Buch. Die kommunalen Praktiker trugen Ihre Themen mit viel Engagement und dem nötigen Herzblut vor.

Nach der Begrüßung durch den Oberbürgermeister der Stadt Mayen Wolfgang Treis und dem Direktor der Hochschule Klaus Weisbrod wurde die Vortragsreihe mit dem Thema „Demografischer Wandel“, vorgetragen von Mario Müller, geistiger Vater und Entwickler eines Demografie-Monitorings für Kommunen, gestartet. Er zeigte auf, wie mit einfachen Möglichkeiten qualifizierte und zukunftsorientierte Daten und Informationen die Planung der Kommune unterstützen und qualifizieren können. Dabei zeigte er praktische Beispiele aus den Städten Bergkamen und Geestland bei Cuxhaven, die mit ihm die inhaltlichen Anforderungen aus der Praxis für die Praxis erarbeiteten.

Mario Müller erklärt das Demografie-Monitoring für Kommunen anhand der Beispiele Stadt Bergkamen und Geestland bei Cuxhaven.

Anschließend führte Frau Hanßen, Controlling-Fachfrau der Stadt Lampertheim, die Gäste in die Welt eines zukunftsorientierten Finanzcontrollings ein, welches schon heute von ihr in der Stadt Lampertheim eingesetzt wird. Die einfache und übersichtliche Darstellung der Finanzsituation im Browser wird nicht nur von ihren Kollegen geschätzt, sondern findet besonders auch von der Politik hohen Anklang. Diese Einschätzung teilten auch die Gäste der Veranstaltung. Für die Zukunft möchte Frau Hanßen ein dringend benötigtes Investitionscontrolling mit dem gleichen Softwaretool aufbauen.

Sabine Hanßen aus Lampertheim erklärt das Finanzcontrolling der Stadtverwaltung Lampertheim.

Nach einer kulinarischen Pause führte Herr Sisterhenn die Gäste zu einem sehr praxisorientierten Thema, der Interkommunale Zusammenarbeit. Er zeigte an Praxisbeispielen das Potential auf, welches sich für Kommunen in der Zukunft aufdrängt. Dabei ging es nicht um Fusionen von Kommunen, sondern einfache Möglichkeiten zwischen Kommunen ihre Produkte und Leistungen in Qualität und Quantität zu verbessern und durch effizienteren Einsatz der Ressourcen dabei noch Kosten zu sparen. Dabei machte er noch Eigenwerbung, wie der Einsatz von externer Beratung dabei hilft.

Ein weiterer Höhepunkt war anschließend der Vortrag des Oberbürgermeisters der Stadt Mayen mit seinem Konzept eines modernen Stadtmarketings, um die Stadt Mayen für Bürger und Wirtschaft für die Zukunft optimal darzustellen. Das Programm wurde abgerundet mit seiner Idee eines umfassenden virtuellen Kaufhauses mit der Vision, reales und virtuelles Käufererleben in Einklang zu bringen. Die ganze Stadt ist ein einziges Kaufhaus mit einem tollen Angebot.

Oberbürgermeister Wolfgang Treis erklärt sein modernes Stadtmarketing für die Stadt Mayen um sie optimal für die Zukunft vorzubereiten.

Herr Bernhard Möckel, Leiter des Bauhofs, stellt dann besonders menschliche und soziale Aspekte eines modernen Bauhofs in den Vordergrund seines Praxisberichtes. Nur motivierte und engagierte Mitarbeiter haben Erfolg, was sein Bauhof eindrucksvoll beim Hessentag und auch der aktuellen Bewältigung des Asylproblems unter Beweis stellte. Auch bestätigte er die tollen Erfahrungen in der interkommunalen Zusammenarbeit mit seinen Nachbarn und wies darauf hin, wie hilfreich ein gutes Netzwerk ist.

Bernhard Möckel referierte über menschliche und soziale Aspekte eines modernen Bauhofs.

Herr Frank Lenz, Projektleiter Modellkommune E-Government des Kreises Cochem-Zell, stellte dann die Bedeutung der Breitbandversorgung aller Haushalte  mit schnellem Internet in seinem Kreis dar. Mit Unterstützung  von Herrn Sisterhenn hatte der Landkreis Cochem-Zell zusammen mit seiner Verbandsgemeinde Kaisersesch und dem Ort Gamlen einen bundesweiten Wettbewerb des Bundesministeriums des Innern gewonnen. Dieses Projekt stellte er dann in einem umfassenden Praxisbericht mit Ziel- und Umsetzungsstand vor. Die digitale Erreichbarkeit über ein umfassendes Bürgerportal und die Nutzungsmöglichkeiten für medienbruchfreie Bearbeitung von Anträgen, vom Bürger bis zur bearbeitenden Stelle in der Verwaltung und zurück, standen im Mittelpunkt des Vortrags. Die externe Beratung durch Herrn Sisterhenn war entscheidend für den Gewinn und Umsetzung des Projektes.

Frank Lenz, Projektleiter der Modellkommune E-Government des Kreises Cochem-Zell zeigt die Bedeutung der Breitbandversorgung in seinem Landkreis auf.

Höhepunkt der Veranstaltung war dann der Vortrag des Co-Autors des Buches „Kommunen im Wandel“, Dominic Multerer, seines Zeichen jüngster deutscher Marketingchef eines Konzerns und heute selbstständiger Berater, Autor, Speaker. Frech und unverblümt zeigte er das Hauptproblem der Kommunen auf: die Wahrnehmung in der Öffentlichkeit. Mit provokanten Beispielen machte er deutlich, wie sich die Kommune der Zukunft marketingtechnisch aufstellen müsse, um im aktuellen Wettbewerb mit der Wirtschaft um Personalbeschaffung und Nachwuchs, sowie  im Wettbewerb untereinander um Wohn- und Arbeitsplätze richtig positioniert zu sein. Im Mittelpunkt stand seine These, die Stadt müsse sich als unverwechselbare Marke wie BMW oder Audi darstellen. Nur Reklame zu machen und zu sagen wir bieten kostengünstige Baugrundstücke an, ist als würden Aldi oder Rewe damit Werbung machen, Butter anzubieten.

Dominic Multerer beim Vortrag – „Kommunen im Wandel“

Herr Sisterhenn, Autor des Buches „Kommunen im Wandel“  und Organisator des Praxisforums, beendete dann die Vortragsreihe mit dem Thema: „Externe Beratung spart Kosten“ und lud alle Gäste zu einem regen Interkommunalen Erfahrungsaustausch ein, bei dem die kulinarischen Genüsse mit Wein, Bier und gutem Essen aus der Region nicht fehlen durften.

Bei der Resonanz zur Veranstaltung waren die Gäste durchweg der Meinung, dass solche Veranstaltungen der kommunalen Familie viel zu selten seien und dass das Buch „Kommunen im Wandel“ mit seinen Themen den Nerv der Zeit getroffen hat.

Das Buch „Kommunen im Wandel“,  ISBN 978-3-7664-9941-7, können Sie auf Amazon, im Buchhandel oder direkt über www.sisterhenn-it.de bestellen.


Schulstraße 5
56154 Boppard

Tel. +49 (0)6742 / 89 665 22
Fax. +49 (0)6742 / 89665 24
E-Mail. gs@sisterhenn-it.de
Web. www.sisterhenn-it.de

13. Februar 2017


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 1 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Das Bild zeigt zwei Anwender bei der Softwarelösung Prüfung ÖR Anzeige

Software als Erfolgsfaktor für Prüfungen

Die effektive Prüfung der Haushalte von Städten und Gemeinden unterstützt deren Handlungsfähigkeit nachhaltig. Um den aktuellen Herausforderungen wie schleichendem Substanzverzehr oder ausufernden Liquiditätskrediten effektiv und rechtssicher begegnen zu können,... mehr lesen

Mit dem digitalen Organisationshandbuch von Orgavision lassen sich Organisationsprozesse nachvollziehbar abbilden. Anzeige

Digital geführt

Durch Informationstechnik verändert sich der Alltag von Stadtwerken rasant. In Heidelberg hat die Software von Orgavision der Entwicklung einen Schub gegeben.

mehr lesen