Weil Abfall nicht gleich Abfall ist

Entsorgungssicherheit steht im Brennpunkt der 18. Bayerischen Abfall- und Deponietage 2017

Das KUMAS-Umweltnetzwerk lädt zusammen mit den Kooperationspartnern AU Consult GmbH, Bayerisches Landesamt für Umwelt und bifa Umweltinstitut GmbH am 15. und 16. März 2017 zu den 18. Bayerischen Abfall- und Deponietagen nach Augsburg ein.

Die seit dem Jahr 1998 am Bayerischen Landesamt für Umwelt etablierte Veranstaltung ist der bedeutendste Fachkongress zur Kreislaufwirtschaft und Deponietechnik im süddeutschen Raum.  Neben dem Update zu abfallrechtlichen und deponietechnischen Fragestellungen dient die Veranstaltung auch dem Austausch zwischen Anlagenbetreibern, entsorgungspflichtigen  Körperschaften, Genehmigungsbehörden, Fachbüros und Fachanwälten.

„Wie kommt wieder Vernunft in die Abfallwirtschaft?“ – so lautete ein Feedback eines  Teilnehmers im Jahr 2016. Wohin treibt die Abfallwirtschaft? Kommen Entsorgungssicherheit und -qualität zwischen Revierkämpfen und Symbolpolitik unter die Räder? Verliert Umweltpolitik ihre Durchsetzungsfähigkeit? Erreichen wir mit immer größerem Aufwand immer schlechtere Ergebnisse? Wie können Vernunft und Pragmatismus, gesunder Wettbewerb und kluge Kooperation wieder gestärkt werden? Diese und ähnliche Fragen sollen  auch im Rahmen einer Podiumsdiskussion und am Beispiel des mengenmäßig größten Abfallstroms, den Bauabfällen, erörtert werden.

Der zweite Veranstaltungstag behandelt traditionell die Entwicklungen im Deponierecht und in der Deponietechnik. Die Deponie hat auch nach über zehn Jahren Ablagerungsverbot für nicht vorbehandelte Abfälle ihre wichtige Funktion als letztes Glied in der Entsorgungskette und als Schadstoffsenke nicht verloren. Als technisches Bauwerk erfüllt sie heute hohe Anforderungen zur Vermeidung schädlicher Umweltbelastungen. Wie entwickeln sich Deponietechnik, Nachsorgekonzepte  und die Praxis abzulagernder Abfälle?

Im Rahmen der 18. Bayerischen Abfall- und Deponietage erwartet die Teilnehmer wie in den Vorjahren ein Programm mit fachlich fundierten Vorträgen und die Möglichkeit des direkten Austausches zwischen Behördenvertretern, Anlagenbetreibern und Fachfirmen.

Begleitet wird der zweitägige Kongress von einer Fachausstellung, in der sich branchenspezifische Unternehmen und Dienstleister den Teilnehmern präsentieren.

 

Informationen zum Tagungsband:

Das ausführliche Veranstaltungsprogramm und die Möglichkeit, einen Tagungsband zu erwerben, können Interessierte unter:  www.abfalltage.bayern

 

 


Kumas Logo

Am Mittleren Moos 48
86167 Augsburg

Tel. +49 821 450 781-0
Fax. +49 821 450 781-11
E-Mail. info@kumas.de
Web. www.kumas.de

Besuchen Sie uns

  • IFAT 2022

    | Messe München

Mehr von
KUMAS – Kompetenzzentrum Umwelt e. V.

Anzeige

Save the date

Der Förderverein Kumas e. V. veranstaltet in Zusammenarbeit mit den Partnern Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, HPC AG, MVV Industriepark Gersthofen GmbH sowie dem Bayerischen Landesamt für Umwelt (LfU) zum 15.... mehr lesen


14. März 2017


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 1 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Bild PuroWIN Hackgutkessel Anzeige

Weltweit einzigartige Technik

Dank Zero-Emission-Technologie verbrennt der PuroWINKessel so sauber, dass er ohne Staubabscheider kaum mehr messbare Staubemissionen erreicht. Dazu hat Windhager gemeinsam mit dem Grazer Forschungsinstitut BIOS einen völlig neuartigen Brenner... mehr lesen

Im Stadtgebiet Günzburg gibt es nun insgesamt 27 Ladestationen für Elektrofahrzeuge. Zu ihnen gehört auch eine Ladesäule am Landgasthof Linde, am Autohof in Deffingen an der Hauptstraße 2. Hier können die Günzburger Bürger, Touristen oder Durchreisende ihr E-Mobil in kürzester Zeit voll beladen. Maximal eine halbe Stunde dauert das Aufladen der Akkus. Für den Betrieb kooperieren die Lechwerke AG (LEW) mit dem Betreiber und Inhaber Elmar Lutzenberger. Das Foto zeigt (von links) Elmar Lutzenberger und LEW-Vorstand Dr. Markus Litpher. Anzeige

Ladenetz in Günzburg deutlich erweitert

Im Februar 2019 wurden in Günzburg sieben Stromtankstellen mit insgesamt dreizehn Ladepunkten von den Lechwerken (LEW) gemeinsam mit verschiedenen Partnern in Betrieb genommen. „Eine flächendeckende Ladeinfrastruktur ist für den... mehr lesen