Falschfahrer werden an einem Testabschnitt der B29 neuerdings nicht nur durch Pfeile und Warnschilder auf ihre falsche Richtung hingewiesen, sondern auch durch speziell angefertigte Rüttelstreifen, die den Fahrer durch verstärktes Rütteln auf ihre verkehrte Fahrtrichtung aufmerksam machen.

Falschfahrer werden an einem Testabschnitt der B29 neuerdings nicht nur durch Pfeile und Warnschilder auf ihre falsche Richtung hingewiesen, sondern auch durch speziell angefertigte Rüttelstreifen, die den Fahrer durch verstärktes Rütteln auf ihre verkehrte Fahrtrichtung aufmerksam machen.

Rüttelstreifen gegen Geisterfahrer

Pilotprojekt an der B29 soll Falschfahrerunfälle verhindern

Immer wieder verursachen Geisterfahrer schwere Unfälle. In einem Pilotprojekt des Landes Baden-Württemberg an der B29 will man nun die Wirkung der innovativen Rüttelstreifen testen. Auf der B29 war im Januar eine Falschfahrerin mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammengestoßen. Das Unglück kostete zwei Todesopfer. Bundesweit gibt es laut Bundesverkehrsministerium jährlich rund 1800 Falschfahrer und 80 Unfälle.

An den Anschlussstellen Lorch/Ost und Schwäbisch-Gmünd/West wurden nun erstmals Rüttelstreifen und Falschfahrerwarntafeln gemeinsam installiert. „Die Kombination aus optischen, akustischen und haptischen Signalen sollen irrtümlich falsch Fahrende auf ihr Fehlverhalten aufmerksam machen.“, sagte Landesverkehrsminister Winfried Hermann am 15. Juli 2017 bei der Präsentation des Pilotprojekts.

Ein junger Polizist hatte im Rahmen seiner Abschlussarbeit an der Hochschule der Polizei Sachsen die Rüttelstreifen entwickelt. Sie liegen mehrfach hintereinander und lösen beim Falschfahren deutliche Signale aus, die der Fahrer sowohl hört als auch spürt. Wer die korrekte Richtung eingeschlagen hat, nimmt die Rüttelstreifen dagegen nur schwach wahr.

„Es gibt viele innovative Ideen, aber diese Variante erscheint vielversprechend. Sie ist technisch ausgereift, leicht aufzubringen und kostengünstig. Überdies steht sie nicht im Konflikt mit der Straßenverkehrsordnung“, würdigte Minister Hermann das Engagement des jungen Polizisten für die Verkehrssicherheit. „Wir wollen sehen, ob sie sich bewährt und gegebenenfalls an weiteren Anschlussstellen zum Einsatz kommen kann“, so Minister Hermann weiter.

Baden-Württemberg hat in den Jahren 2013 und 2014 alle 151 Anschlussstellen an Bundesfernstraßen auf Übereinstimmung mit der Straßenverkehrsordnung überprüft und zusätzlich mit deutlichen Markierungen umgestaltet. Die rund 150 Rastanlagen wurden ebenfalls untersucht und mit Pfeilen gekennzeichnet.

Der sächsische Polizist Konstantin Berkovych (Zweiter von rechts) hatte die Idee zu einseitig wirkenden Rüttelstreifen und Winfried Hermann, Verkehrsminister von Baden-Württemberg (Mitte), möchte diese Idee in einem Pilotprojekt an der unfallträchtigen B29 bei Lorch testen. Auch Dr. Stefan Scheffold MdL (CDU, ganz links), die Abgeordnete Petra Häffner (Grüne) und Claus Paal (CDU, ganz rechts) waren Mitte Juli bei der Eröffnung der Teststrecke anwesend.

Der sächsische Polizist Konstantin Berkovych (Zweiter von rechts) hatte die Idee zu einseitig wirkenden Rüttelstreifen und Winfried Hermann, Verkehrsminister von Baden-Württemberg (Mitte), möchte diese Idee in einem Pilotprojekt an der unfallträchtigen B29 bei Lorch testen. Auch Dr. Stefan Scheffold MdL (CDU, ganz links), die Abgeordnete Petra Häffner (Grüne) und Claus Paal (CDU, ganz rechts) waren Mitte Juli bei der Eröffnung der Teststrecke anwesend.


Logo Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg

Dorotheenstraße 8
70173 Stuttgart

Tel. +49 (0)711 / 231-5830
Fax. +49 (0)711 / 231-5819
E-Mail. Poststelle@vm.bwl.de
Web. www.vm.baden-wuerttemberg.de

Mehr von
Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg

Galerie zum Artikel


19. Juli 2017


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 1 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Solarenergie für sichere Wege - Umweltfreundliche und Kosten sparende Beleuchtungsanlagen aus Österreich

Solarenergie für sichere Wege

Kommunen, Gemeinden, Unternehmen und Privatleute können nun auch bei größeren Beleuchtungsanlagen auf Wegen, Straßen und Plätzen auf umweltfreundliche Solarenergie zurückgreifen. Das österreichische Innovationsunternehmen ecoliGhts macht es möglich. Dabei haben... mehr lesen