Anzeige

Zustand der Straßen im Land hat sich verbessert

Verkehrsminister Winfried Hermann informiert über Sanierungsprogramme in Baden-Württemberg

Die Straßenbauverwaltung des Landes Baden-Württemberg erfasst alle vier Jahre mit neuester Technologie den Zustand aller Landes- und Bundesstraßen. Anlässlich der Vorstellung der Ergebnisse erklärte Verkehrsminister und Landtagsmitglied Winfried Hermann: „Der von uns 2011 eingeleitete Paradigmenwechsel unter der Devise ‚Erhaltung vor Neu- und Ausbau‘ sowie das bundesweit einzigartige systematische Erhaltungsmanagement des Landes zeigen Wirkung.

Der durchschnittliche Zustand der Bundes- und Landesstraßen in Baden-Württemberg hat sich nun erstmals seit Beginn der systematischen Zustandserfassung im Jahr 1992 verbessert. Diesen Weg werden wir weitergehen.“ Dank der kontinuierlichen Steigerung der Sanierungsmittel konnten in den vergangenen sechs Jahren umfangreiche Erhaltungsmaßnahmen durchgeführt werden.

Die über mehrere Jahre vorgenommenen punktuellen Sanierungsarbeiten auf der B 292 in Boxberg (Gemeinde Schweigern) im Main-Tauber-Kreis haben einige Unebenheiten hinterlassen.

Bei den Bundesstraßen hat sich im Vergleich zu 2011 der Gesamtzustandswert von 3,2 auf 3,0 verbessert. Der im Jahr 2016 erhobene Gesamtzustandswert der Landesstraßen verbesserte sich gegenüber der letzten Erfassung aus dem Jahr 2012 von 3,5 auf 3,4. Durch die Erhöhung der Haushaltsmittel für die Erhaltung der Straßen konnten zwischen 2011 und 2016 landesweit 1179 Kilometer Landesstraßen und 1662 Kilometer Bundesstraßen saniert werden. Insgesamt wurden in diesem Zeitraum rund 539 Millionen Euro in die Erhaltung der Landesstraßen einschließlich Bauwerke und rund 1,8 Milliarden Euro in die Erhaltung der Bundesstraßen einschließlich Bauwerke investiert. „Damit konnte die in der Vergangenheit feststellbare, kontinuierliche Verschlechterung gestoppt werden“, betont Hermann. „Die Ergebnisse der neuen Zustandserfassung und -bewertung zeigen, dass Erhalt und Sanierung nachhaltige Anstrengungen verlangt.“

Weitere Sanierungen geplant

Durch zielgerichteten und effektiven Einsatz der Sanierungsmittel machen wir das Straßennetz in Baden-Württemberg leistungsfähig und zukunftsfest. Die aktuelle Zustandserfassung ist die Grundlage, um die Erhaltungsprogramme fortzuschreiben. In die beiden Erhaltungsprogramme wurden die am dringlichsten zu sanierenden Straßenabschnitte aufgenommen und nach ihrem Zustand priorisiert. Damit wird ein möglichst bedarfsgerechtes Vorgehen sichergestellt.

Das Erhaltungsprogramm für die Jahre 2017 bis 2020 der Landesstraßen beinhaltet die Sanierung von 1174 Erhaltungsabschnitte mit einer Gesamtlänge von 1000 Straßenkilometern. 758 Erhaltungsabschnitte mit einer Gesamtlänge von 828 Straßenkilometern sind im Erhaltungsprogramm 2017 bis 2019 der Bundesstraßen eingeplant. Die Laufzeiten der Erhaltungsprogramme wurden dabei an den Rhythmus der Zustandserfassungen angepasst. Die Programme dienen einerseits als Maßstab für die bedarfsgerechte Verteilung der Haushaltsmittel auf die vier Regierungspräsidien und sind andererseits maßgebender Leitfaden bei der Festlegung der jährlichen Bauprogramme. Das Bauprogramm 2017 sieht größere Erhaltungsmaßnahmen unter anderem an der B 294 zwischen Elzach und Mühlenbach mit einer Länge von rund sieben Kilometern und über zehn Kilometer im Zuge der A 5 bei Ettlingen Ost sowie an der der L 280 zwischen Bad Buchau und Oggelshausen auf rund drei Kilometern vor.

Verkehrsminister und Landtagsmitglied Winfried Hermann: „Der durchschnittliche Zustand der Bundes- und Landesstraßen in Baden-Württemberg hat sich nun erstmals seit Beginn der systematischen Zustandserfassung im Jahr 1992 verbessert. Diesen Weg werden wir weitergehen.“

Verkehrsminister und Landtagsmitglied Winfried Hermann: „Der durchschnittliche Zustand der Bundes- und Landesstraßen in Baden-Württemberg hat sich nun erstmals seit Beginn der systematischen Zustandserfassung im Jahr 1992 verbessert. Diesen Weg werden wir weitergehen.“

Hitzeschäden auf Betonfahrbahnen vermeiden

Um das Auftreten von Hitzeschäden sogenannten Blow-ups, an Betonfahrbahnen in Baden-Württemberg zu vermeiden, wurde 2015 ein Programm zur Sanierung aller betroffenen Autobahnabschnitte bis 2025 aufgestellt. Im Fokus stehen dabei vor allem die besonders gefährdeten, älteren Autobahnabschnitte. Von den im Programm insgesamt enthaltenen 380 Kilometern konnten in den vergangenen beiden Jahren bereits 55 Kilometer saniert werden. Im Jahr 2017 werden weitere Maßnahmen an rund 38 Kilometern durchgeführt. Umfangreiche Maßnahmen finden hier an der A 5 zwischen Schwetzingen und Walldorf sowie an der A 8 zwischen dem Autobahnkreuz Stuttgart und der Anschlussstelle Leonberg statt. Um die in den vergangenen Jahren durchgeführten Geschwindigkeitsbeschränkungen bei hohen Lufttemperaturen auf den betroffenen Autobahnabschnitten zu reduzieren, wurden bereits im vergangenen Jahr in den betroffenen Bereichen der A 5, A 6 und A 656 Entlastungsstreifen aus Asphalt alle 400 Meter quer über die gesamte Fahrbahn gezogen. Weitere Entlastungsstreifen wird es im Laufe des Jahres in den betroffenen Bereichen der Autobahnabschnitte A 7, A 8 und A 81 geben.

Die B 462 vor Baiersbronn, nordwestlich von Freudenstadt

Die B 462 vor Baiersbronn, nordwestlich von Freudenstadt

Brückenbauwerke weiter im Fokus

Aufgrund der starken Belastung standen bei der Bauwerkserhaltung in den vergangenen Jahren die Bundesautobahnen besonders im Fokus. Die Brückenfläche mit einem ungenügenden Bauwerkszustand konnte hier seit 2010 durch ein entsprechendes Schwerpunktprogramm um rund 74.200 Quadratmeter von 6,4 auf 1,8 Prozent verringert werden. Positive Effekte gibt es auch bei den Bundes- und Landesstraßen. So konnte die Fläche der Bauwerke mit einem ungenügenden Zustand von Bundesstraßen im Zeitraum von 2010 bis 2017 um rund zwölf Prozent und bei den Landesstraßen um rund 15 Prozent reduziert werden. In Anbetracht der zahlreichen Brücken im Land erklärte Verkehrsminister Hermann: „Neben der bedarfsgerechten Erhaltung der Fahrbahnen ist insbesondere die Erhaltung und Ertüchtigung der Brücken eine der zentralen Aufgaben der kommenden Jahre im Straßenbau.“

Die B 294 im Regierungsbezirk Freiburg auf der Strecke zwischen Waldkirch und Elzach

Die B 294 im Regierungsbezirk Freiburg auf der Strecke zwischen Waldkirch und Elzach


Logo Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg

Dorotheenstraße 8
70173 Stuttgart

Tel. +49 711 231-5830
Fax. +49 711 231-5899
E-Mail. Poststelle@vm.bwl.de
Web. www.vm.baden-wuerttemberg.de

Mehr von
Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg

Der Lkw tankt Strom aus der Oberleitung

Das Pilotprojekt eWayBW nimmt Fahrt auf. Landesverkehrsminister Winfried Hermann (MdL) informierte kürzlich in einer öffentlichen Veranstaltung im Landkreis Rastatt gemeinsam mit Vertretern des Bundes, welche Rolle elektrisch betriebene Hybrid-Oberleitungs-LKW... mehr lesen


26. September 2017


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 2 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren