Chiemgau Tourismus - 3. Almumtrieb auf der Winklmoosalm

Chiemgau Tourismus, Bayerns Lächeln

Barrierefrei bis in den letzten Wink(e)l

Gemeinde Reit im Winkl erleichtert Menschen mit Behinderungen das Leben

Berge, Seen und Bäche: Die Gemeinde Reit im Winkl ist ein ursprünglicher oberbayerischer Ort ohne „Bausünden“ und Industrie. Seit über 150 Jahren wird dort eine große Gastfreundschaft gelebt. Zahlreiche Menschen zieht das Dorf an der Grenze zu Tirol und südlich des Chiemsees jährlich an – junge, ältere und auch Gäste mit Handicap. Um ihnen das Leben beziehungsweise den Urlaub zu erleichtern, wird in Reit im Winkl viel getan.

Mit zirka 3000 Einwohnern ist Reit im Winkl ein typisches oberbayrisches Dorf, und doch hebt es sich von anderen Gemeinden ab. Der außerordentliche Schneereichtum, örtliche Prominente wie Maria Hellwig, Rosi Mittermeier und Evi Sachenbacher, das breite naturbelassene Hochtal mit seinem traditionellen Dorfkern und die vielen Freizeitmöglichkeiten ziehen jährlich zahlreiche Urlaubsgäste an. Dazu gehören Familien, ältere und auch Gäste mit Handicap. „Und dieser Gruppe möchten wir durch bauliche Veränderungen mehr und mehr entgegen kommen“, berichtet Georg Weber, Behindertenbeauftragter der Gemeinde. Erste Gedanken dazu habe es im Jahr 2000 gegeben, und inzwischen habe sich in Reit im Winkl schon einiges getan. „Ein Auslöser war für uns die unaufhaltsame demografische Entwicklung unserer Gesellschaft“, berichtet Weber. Deshalb hat die Gemeinde den Reit im Winkler Festsaal am Langlaufstadion vollkommen barrierefrei gestaltet. Sogar an eine Injektionsschleife im Fußboden wurde gedacht, damit Hörgeräteträger eine bessere Akustik genießen können.

Reiseplanung leicht gemacht

Für die Gäste beginnt die Barrierefreiheit schon bei der Urlaubsplanung. Um den vielen ortsfremden Besuchern mit körperlichen und geistigen Einschränkungen Hilfestellung bei der Reiseplanung in die bayrischen Alpen zu geben, stellt die Gemeinde unter www.reitimwinkl.de zahlreiche Informationen bereit. Auf der Internetseite sind auch die Kontaktdaten von Georg Weber hinterlegt, der sich gerne individuellen Anfragen von Gästen annimmt. Er ist es auch, der im Ort die Verbindung zum Gemeindeamt hält und auf verbesserungswürdige Maßnahmen hinweist, um die Gemeinde noch behindertenfreundlicher zu gestalten. In den vergangenen Jahren wurden schon einige Veränderungen vorgenommen: Diverse stark frequentierte Gehwege wurden an diversen Stellen durch Verbreiterung und Absenkungen verbessert. Im Rahmen des Konjunkturprogramms II konnte das Schulgebäude für 1,1 Millionen Euro saniert werden. Es erhielt im Außenbereich einen Aufzug und im Innenbereich eine Rampe sowie barrierefreie Toilette.

Reit im Winkl liegt sehr idyllisch.

Reit im Winkl liegt sehr idyllisch.

Ein Lift für das Rathaus

Im Rathaus hat die Gemeinde einen Treppenlift für 25.000 Euro installiert. Gehbehinderte Besucher können sich nun an der Eingangstür anmelden, worauf ein Gemeindebediensteter den Lift in Gang setzt. Aufgrund der Breite der Beförderungsplattform kann das Treppenhaus nicht gleichzeitig von anderen Passanten genutzt werden.

Auf diese Möglichkeit der Beförderung von Behinderten mittels eines Treppenliftes hatte sich die Gemeinde entschieden, nachdem andere Varianten aus technischen und finanziellen Gründen nicht in Frage gekommen seien. Für einen richtigen Aufzug zum Beispiel wäre ein eigener Anbau am Rathaus erforderlich gewesen. Georg Weber freut sich über den Lift: „Gehbehinderte, ältere Menschen und Rollstuhlfahrer haben es nun leichter, in die oberen Räumlichkeiten der Verwaltung zu gelangen.“

Im Ortskern gibt es seit 2016 drei öffentliche Behinderten-WCs. Weber, der in Folge eines Verkehrsunfalls querschnittsgelähmt ist und daher selbst auf einen Rollstuhl angewiesen ist, legt großen Wert darauf, dass diese Toiletten von einem möglichst breiten Publikum genutzt werden. Deshalb wurde die Toilette am Rathaus als Familien-WC deklariert. „Nicht nur Rollstuhlfahrer haben mehr Platzbedarf beim Toilettengang, auch Familien und Senioren mit Rollator brauchen mehr Raum“, sagt er. Im Ort stehen mehrere Behindertenparkplätze zur Verfügung, das Freibad erhielt im Jahr 2014 eine barrierefreie Dusche mit Toilette und Umkleide sowie einen separaten stufenlosen Eingang für Rollstühle, Kinderwägen und Rollatoren.

Im Ortskern gibt es seit 2016 drei öffentliche Behinderten-WCs. Diese ist die neue barrierefreie Toilette am Rathaus.

Im Ortskern gibt es seit 2016 drei öffentliche Behinderten-WCs. Diese ist die neue barrierefreie Toilette am Rathaus.

Barrierefrei auf die Alm

Reit im Winkl ist für seine weitläufigen gepflegten Wanderwege bekannt, spätestens seitdem der Ort mit fünf zertifizierten Premium-Wanderwegen aufwarten kann. Leider können diese nicht barrierefrei angeboten werden. „Aber rund um den Ort gibt es einige Wege, die mit Rollstuhl machbar sind, wenn der Fahrer und gegebenenfalls der Schieber etwas sportlich sind“, meint Georg Weber.

Die Winklmoos-Alm, Deutschlands bekannteste Alm, wurde im Jahr 2015 um ein paar Wege auf dem Almgebiet erweitert beziehungsweise vorhandene Wege verbreitert, so dass nun auch Familien mit behinderten Mitgliedern eine Almrunde drehen oder den kleinen Weiher besuchen können.

Im Berggasthof „Sonnenalm“ finden sie eine Behindertentoilette vor.

Special Olympics ausgerichtet

Die Gemeinde hat ein Herz für Sportler mit Handicap. Im März 2010 war sie Ausrichter der Bayerischen Winterspiele der Special Olympics mit 300 Athleten. Seit vielen Jahren gibt es ein einwöchiges Tennis-Camp der Special Olympics Bayern, und im Oktober 2016 fand erstmals das viertägige Special Olympics European Tennis Tournament statt, bei dem Teilnehmer aus zehn Nationen am Start waren. Die Besonderheit: Alle Unterkünfte für Sportler und Funktionäre wurden von den Vermietern des Dorfs kostenlos zur Verfügung gestellt.

Die örtliche Bergwacht begleitet mehrmals im Monat blinde Personen aus der Region beim Blindenlanglauf, und die Skischulen unterrichten auf Anfrage auch Gäste mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen.


Gemeindeverwaltung Reit im Winkl

Rathausplatz 1
83242 Reit im Winkl

Tel. +49 (0)8640 / 798 510
Fax. +49 (0)8640 / 798 511
E-Mail. behindertenbeauftragter@reitimwinkl.bayern.de
Web. www.reitimwinkl.de

Galerie zum Artikel


9. Oktober 2017


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 1 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


KOMMUNALtopinform Septemberausgabe 2018

Der Herbst steht ganz im Zeichen des Wassers

Die September-Ausgabe von KOMMUNALtopinform informiert über ein Aktionsprogramm zum Schutz der oberschwäbischen Seen und Weiher und stellt Möglichkeiten zur ökologischen Energiegewinnung durch Wasserkraft vor.
Darüber hinaus haben wir dieses... mehr lesen