Hannes Binder, Leiter des Produktmanagements von beck-online (links), und beck-online-Chef Simon Hohoff besprechen die Vorzüge ihrer juristischen Datenbank.

Anzeige

Öffentliche Verwaltung: Juristisches Arbeiten leicht gemacht

Die Datenbank beck-online ermöglicht zielsichere Recherchen und Dokumentationen

Die juristische Datenbank beck-online haben viele Juristen, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Personalleiter tagtäglich auf dem Schirm. Auch die öffentliche Verwaltung profitiert bei ihren Recherchen vom hohen Qualitätsstandard der Datenbank. Hinter beck-online steckt vor allem die langjährige Verlagserfahrung des Hauses C. H. BECK, aber auch das geballte Wissen von mittlerweile rund 55 Fachverlagen und Kooperationspartnern. Damit schöpft der Verwaltungsmitarbeiter bei jeder Suche aus dem Vollen und kann das gefundene Ergebnis bei Bedarf mühelos nach allen Seiten absichern.

Insgesamt enthält die juristische Datenbank beck-online mehr als 20 Millionen Dokumente. Darunter über 1.200 Kommentare und Handbücher, die mit anderen Quellen wie Gesetzen, Gerichtsentscheidungen, Formularen, Arbeitshilfen und fast 200 Zeitschriften verknüpft sind. Thematisch sind die Fachinformationen in Fachmodulen gebündelt, die je nach Bedarf abonniert werden können. Mit Fachmodulen zum Verwaltungsrecht, Verfassungsrecht, Sicherheits- und Polizeirecht, Beamtenrecht, öffentlichen Baurecht, öffentlichen Wirtschaftsrecht, Umweltrecht, Agrarrecht, Kommunalrecht, Ausländerrecht, Datenschutz- und Informationsfreiheitsrecht sowie Gesundheitsrecht ist der Bereich des öffentlichen Rechts in beck-online stark vertreten.

Bei der täglichen Recherche unterstützen praktische Funktionen den Datenbanknutzer. Die Suche beginnt man am besten über die Eingabe beliebiger Schlagworte, Paragrafen oder Aktenzeichen in das einzeilige Suchfeld – vergleichbar mit der Google-Suche. Erfahreneren beck-online-Nutzern stehen auch verschiedene Filterfunktionen zur Verfügung. Angezeigt werden immer die aktuellsten und relevantesten Treffer zuerst.

Ganz einfach zum Ziel: In das einzeilige Suchfeld (links oben) lassen sich beliebige Stichworte, Paragrafen und Aktenzeichen eingeben.

Ganz einfach zum Ziel: In das einzeilige Suchfeld (links oben) lassen sich beliebige Stichworte, Paragrafen und Aktenzeichen eingeben.

Um die einzelnen Dokumente zu sichten, lässt sich in der Leseansicht das Textfeld vergrößern, indem die Ränder ausgeblendet werden. Wie bei einer Zeitschrift oder einem Fachaufsatz wird der Text dann  in Spalten dargestellt und ist so besser zu erfassen.

Anschließend unterstützt der Dokumentmanager die Weiterverarbeitung der recherchierten Fundstellen. Zunächst einmal ist da der Dokumentdownload in den unterschiedlichen Dateiformaten PDF, DOCX, RTF und HTML. Außerdem kann man den Link zur aktuellen Fassung des angezeigten Dokuments in eigenen Linksammlungen oder Dokumenten speichern. Das ist besonders bei Normen hilfreich, um stets auf die aktuelle Fassung verweisen zu können. Die Aktenverwaltung ermöglicht es, Dokumente zu ordnen sowie die Kosten der Recherche einem Fall, einem Auftrag oder einer Kostenstelle zuzuordnen. Über die neu eingerichtete eAkten-Funktion können die beck-online-Dokumente ganz einfach in externe Akten geladen werden.

Um das für den individuellen Bedarf passende Modul zu wählen, hilft ein Blick auf den Modulvergleich. Hierfür hat beck-online eine entsprechende Darstellung in die Beschreibung der einzelnen Fachmodule integriert. So erkennt man auf einen Blick, ob die Inhalte von PLUS-, PREMIUM- oder OPTIMUM-Modulen die passenden sind.

Weitere Informationen zum Verlag C. H. Beck oHG finden Sie in unserer Unternehmensdatenbank.


Logo Verlag C.H.Beck

Wilhelmstraße 9
80801 München

Tel. +49 89 381 89-747
Fax. +49 89 381 89-297
E-Mail. beck-online@beck.de
Web. www.beck.de
Web. www.beck-online.de

Mehr von
VERLAG C.H.BECK oHG

Anzeige

Gesammelte Informationen zum Landesrecht

Führungskräfte und Entscheider in Landratsämtern, Kommunen und öffentlichen Einrichtungen erhalten nun in der juristischen Fachdatenbank Beck-Online noch mehr Informationen zum Landesrecht. Neben dem bereits seit längerem existierenden Landesrecht Bayern... mehr lesen

Galerie zum Artikel


27. November 2017


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 3 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Der Kontrolleur liest mit seinem Tablet einen NFC-Chip aus. Anzeige

Weniger ist manchmal mehr

Durch EU-Vorgaben sind die Kommunen im Bundesgebiet verpflichtet, verkehrssicherungspflichtige Objekte in regelmäßigen Zeitabständen zu kontrollieren. EineStadt verkürzt den Zeitaufwand für den Dokumentationsprozess um bis zu 80 Prozent und schafft... mehr lesen

Was in den USA bereits großflächig genutzt wird, hat Minden Mitte 2016 als erste Stadt Deutschlands eingerichtet: Beacons. Rund 75 der kleinen Sender sind seit 2016 in der Mindener Fußgängerzone und in Geschäften und Museen installiert worden.

Die Stadt virtuell und real erleben

Im „digitalen Minden“ vernetzt die Minden Marketing GmbH den realen mit dem virtuellen Stadtraum der Weserstadt. Die Integration von QR-Codes im Stadtpflaster, responsive Websites, nachhaltige Social-Media-Präsenz, mehrere Webcams, freies... mehr lesen

Dresden ist bereit für die Zukunft: Um den Kulturwandel in der Dresdner Stadtverwaltung mit einem ganzheitlichen Blick anzugehen, wurde ein intensiver Dialogprozess geführt, der alle Ebenen und Fachbereiche der Verwaltung einbezog.

Dresden auf dem Weg zur Stadtverwaltung 4.0

Kommunen in ganz Deutschland spüren den stetig wachsenden Druck der Digitalisierung und des Fachkräftemangels. Wie ein erfolgreicher Wandel hin zu einer modernen, für Bürger und Mitarbeiter gleichermaßen attraktiven öffentlichen... mehr lesen