Wassertage Bayern

Neben dem alljährlichen Experten-Café finden wieder interessante Vorträge durch hochqualifizierte Fachleute mit Ausstellung und Austausch statt.

Anzeige

13. Bayerische Wassertage in Augsburg

Der KUMAS-Fachkongress war ein wichtiger Treffpunkt für Fachleute

Zum 13. Mal in Folge veranstaltete der Förderverein KUMAS e. V. in Zusammenarbeit mit den Partnern Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, HPC AG Harburg, MVV Industrieparkt Gersthofen GmbH und dem Bayerischen Landesamt für Umwelt (LfU) die Bayerischen Wassertage.

Die Wassertage Bayern fanden am 15. und 16. November in Augsburg statt und begeisterten traditionell zahlreiche Fachleute. Der Fachkongress hat sich als Treffpunkt für Betreiber genehmigungspflichtiger Anlagen, Behörden, Planungs- und Gutachterbüros etabliert und liefert in zahlreichen Fragen wichtige Updates. Betriebsbeauftragte für den Gewässerschutz nach WHG konnten auch dieses Mal ihre Kenntnisse auffrischen und ihrer gesetzlich geforderten Fortbildungspflicht nachkommen. Die Themen waren in diesem Jahr:

  • Aktuelle Entwicklungen im Wasserrecht: Einen Schwerpunkt bildete 2017 das EuGH-Urteil zum wasserrechtlichen Verschlechterungsverbot. Die Umweltziele der Wasserrahmenrichtlinie sind für jedes Vorhaben verbindlich! Die Verschlechterung des ökologischen oder chemischen Zustands eines Oberflächenwasserkörpers kann zur Untersagung eines Vorhabens führen. Zur Diskussion standen die Konsequenzen aus der Rechtsprechung und Handlungsoptionen für den Anlagenbetrieb.
  • Spurenstoffe im Gewässer – Quellen, Wirkungsmechanismen, Eliminierungsstrategien: Mikroschadstoffe können bereits in geringen Konzentrationen nachteilige Wirkungen auf aquatische Ökosysteme oder auf das Trinkwasser haben. Neben der Strategie des Bundes wurde die Situation in Bayern erörtert und es wurden Techniken zur Eliminierung vorgestellt.
  • Die Zukunft der Anlagenüberwachung – Private Sachverständige in der Wasserwirtschaft (PSW): Die Pilotphase der Überwachung kommunaler Kläranlagen im Auftrag der WWA ist abgeschlossen. Es folgt nun die nächste Phase für gewerbliche Anlagen. Der zugehörige Rechtsrahmen, die Anforderungen an den Anlagenbetrieb und erste Erfahrungen der Wasserwirtschaftsverwaltung wurden hierfür vorgestellt.
  • Die neue AwSV: Die neue Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) löst die bisherigen Länderverordnungen ab und regelt die Einstufung von Stoffen und Gemischen, technische Anforderungen sowie die Pflichten betroffener Anlagenbetreiber. Die Regelungsgehalte und deren Umsetzung wurden dargestellt.
  • Bayerische Klimaanpassungsstrategien: Industrie und Gewerbe müssen unter geänderten klimatischen Bedingungen voll funktionsfähig sein. Hochwasserereignisse mit der möglichen Freisetzung gefährlicher Stoffe und anderen Problemen können die Folge sein. Abflussprojektionen für Bayern und Betrachtungen zur gewässerökologischen Situation stießen eine rege Diskussion zu Klimaanpassungsstrategien an.

Mit einem Beitrag zur Bedeutung der historischen Wasserwirtschaft für die Entwicklung des Industriestandortes Augsburg endeten die 13. Bayerischen Wassertage.

Eine Fachausstellung, in der sich branchenspezifische Unternehmen und Dienstleister den Besuchern präsentieren konnten, begleitete den zweitägigen Kongress.

 

Informationen:

Das ausführliche Veranstaltungsprogramm finden Interessierte unter:

www.wassertage.bayern


Kumas Logo

Am Mittleren Moos 48
86167 Augsburg

Tel. +49 821 450 781-0
Fax. +49 821 450 781-11
E-Mail. info@kumas.de
Web. www.kumas.de

Besuchen Sie uns

  • IFAT 2022

    | Messe München

Mehr von
KUMAS – Kompetenzzentrum Umwelt e. V.

Anzeige

Ein Siegel für die Umweltkompetenz

Der Förderverein KUMAS – Kompetenzzentrum Umwelt e. V. verleiht seit dem Jahr 1998 für innovative Verfahren, Produkte, Dienstleistungen, Entwicklungen oder Forschungsergebnisse, die Umweltkompetenz in besonderem Maße demonstrieren, jährlich einen... mehr lesen


29. November 2017


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 2 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Gemeinsames Engagement für den Gütesicherungs-Gedanken: Der Vorstand der Gütegemeinschaft Kanalbau besteht aus 14 Mitgliedern. Zu den fünf benannten Mitgliedern des Vorstandes gehört jeweils ein Vertreter von DWA – seit 2007 nimmt Otto Schaaf (Tischmitte) diese Aufgabe wahr – und GFA sowie eines europäischen Fachverbandes. Anzeige

Gemeinsam für Qualität

Gegebenheiten, Themen und Strukturen sind einem steten Wandel unterworfen. Das gilt auch für die Kanalbaubranche. Ging es im vom Krieg zerstörten Deutschland nur darum, eine einigermaßen funktionierende Leitungsinfrastruktur aufzubauen,... mehr lesen