Plakatbild von der Standortkampagene in Bad Kissingen

Die Standortkampagne läuft schon über ein Jahr

Besser geht’s nicht – geht doch! Im Landkreis Bad Kissingen

Im Landkreis Bad Kissingen kann man besser leben, arbeiten, sich privat oder mit seinem Unternehmen niederlassen. Davon sind Landrat Thomas Bold und seine Mitstreiter überzeugt. Aus diesem Grund läuft seit November 2016 eine Standortkampagne. Diese soll möglichst viele Menschen auf die Stärken und Qualitäten der Region aufmerksam machen. Was in der Zwischenzeit passiert ist, wie es künftig mit der Werbestrategie weiter geht – darüber sprachen wir mit Landrat Thomas Bold.

Warum ist eine Standortkampagne sinnvoll und wie kam es dazu?

So ungewöhnlich ist das gar nicht. Standortkampagnen von Bundesländern und Metropolen sind keine Seltenheit mehr. Inzwischen ziehen auch kleinere Landkreise und Städte nach. In einer Zeit, in der wir vom „Wettbewerb der Regionen“ um Investitionen, qualifizierte Arbeitskräfte und Bewohner sprechen, ist die Notwendigkeit nachvollziehbar, auf die eigenen Stärken und Vorzüge hinzuweisen. Denn wenn wir uns nicht um unsere Kunden kümmern, tun es andere.
Wir wollen selbstbewusst kommunizieren, dass bei uns im Landkreis Bad Kissingen vieles „besser“ ist; besser als manch einer erwartet – besser im Vergleich zu manch anderen Regionen. Außerdem unterstreichen wir unsere optimale geografische Lage und Verkehrsanbindung mit dem Slogan „Stark im Herzen Deutschlands“.

Landrat Thomas Bold beim Interview zur Standortkampane in Bad Kissingen

An wen richtet sich die Kampagne?

Die Standortkampagne richtet sich zum einen nach innen – also durchaus an die Einwohner des Landkreises. Damit wollen wir erreichen, dass wir uns alle bewusst machen, welche Stärken und Qualitäten unser Landkreis besitzt. Wir sind davon überzeugt, dass die Stärkung des eigenen Selbstbildes und Selbstbewusstseins ein ganz wesentlicher Faktor ist, wenn man auch Menschen außerhalb der Region überzeugen will. Unsere Bürgerinnen und Bürger tragen schlussendlich die Botschaft nach außen, wenn sie gerne in der Region zu Hause sind.
Zum anderen richtet sich die Standortkampagne an diejenigen, die mit dem Landkreis Bad Kissingen noch nicht so viel verbinden können. Diesen Menschen wollen wir ein Angebot machen, sich nachhaltig über die Stärken, Optionen und Qualitäten unserer Region zu informieren. Dabei haben wir Kernzielgruppen im Auge: mögliche Investoren, die z. B. Gewerbeflächen für ihr Unternehmen suchen, oder Menschen, die sich für einen Job in der Region interessieren. Und wir möchten Familien erreichen, die einen passenden Ort suchen, um ein bezahlbares und glückliches Leben zu führen.

Und wie kann Aktion diese Zielgruppen erreichen?

Kern der Kampagne ist die Homepage www.bad-kissingen.land. Auf dieser Seite hat jeder die Möglichkeit, mit wenigen Klicks einen eigenen, persönlichen Lebensentwurf zu skizzieren und auf einen Blick mit den Gegebenheiten im Landkreis Bad Kissingen abzugleichen. Wenn also jemand zwei Kinder hat, einen Job als Ingenieur sucht und gerne Sport treiben möchte, kann er all dies eingeben und dann auf der Kampagnen-Homepage entsprechende aktuelle Stellen- und Immobilienangebote finden. Auch sind dort Informationen über Kindergärten, Schulen, kulturelle Einrichtungen oder Sportvereine zu finden.
Die Grundidee der Homepage ist, dass Interessenten alle wesentlichen Informationen schnell und einfach finden.

Eine Homepage ist natürlich naheliegend. Aber wie machen Sie mögliche Landkreisbürgerinnen und –bürger auf diese aufmerksam?

Dafür haben wir Großflächenplakate und Anzeigen geschaltet – und zwar nicht nur zum Start der Standortkampagne Ende 2016, sondern immer wieder. Erst im November hatten wir wieder Großflächen in München und Frankfurt beklebt. Daneben gibt es auch Filmclips. Diese werden nicht nur in sozialen Netzwerken verbreitetet, sondern liefen auch schon im Kino – in Städten ringsum wie z.B. in Schweinfurt, aber auch in Metropolen wie Frankfurt oder München. Darüber hinaus liefen auch verschiedene Radiospots und waren bei „B5 aktuell“ und „HR Info“ prominent platziert.

Wir betrachten die Kampagne als Teil eines andauernden Prozesses, der die Attraktivität unserer Region nach außen und innen kommunizieren soll. Bis die Botschaft ankommt dauert es, daher werben wir nachhaltig und überlegt.

Da rühren sie ja ordentlich die Werbetrommel!
Wie sehen die Rückmeldungen aus, die Sie bisher zur Standortkampagne erhalten haben?

Die sind durchweg positiv. Viele Unternehmen verlinken von ihrer Homepage auf unsere Landingpage und fungieren als Kampagnenbotschafter, indem sie unsere Plakate anderweitig platzieren – zum Beispiel auf LKWs. Außerdem haben mehrere Firmen in diesem Jahr Testimonial-Videos drehen lassen, in denen sie für sich als Arbeitgeber und zugleich auch für den Landkreis als Standort und Lebensmittelpunkt werben – das macht uns zugegebenermaßen stolz.
Auch zu den Plakaten, Radio- und Videospots erhalten wir immer wieder Rückmeldungen – sowohl von Bürgern aus dem Landkreis als auch aus anderen Regionen. Unsere Botschaft wird also wahrgenommen.

Richtet sich die Kampagne dann auch an potenzielle Rückkehrer?

Selbstverständlich! Es ist doch möglich, dass der eine oder andere, der zum Studieren oder aus beruflichen Gründen in eine andere Region Deutschlands gezogen ist, mit Ende 20 feststellt, dass das Leben in Frankfurt oder München nicht nur Vorteile hat. Dann ist es wichtig, aufzuzeigen, dass die eigene Heimat durchaus eine interessante und zukunftsweisende Alternative ist.

Auf Leute, die ihre Ausbildung abgeschlossen haben und langsam beruflich und privat sesshaft werden wollen, ist unsere Kampagne primär ausgerichtet. Der Kinospot beispielsweise spielt mit dem spürbaren Unterschied von eigener Lebensrealität in der hektischen, teuren Großstadt und den Vorstellungen von einem erfüllten, glücklichen Familienleben in einer sicheren, schönen und bezahlbaren Gegend. Wichtig ist, dass wir mit einem solchen Kinospot überraschen und unkonventionell sind. Eine solche Kampagne kann nur dann funktionieren, wenn sie ein wenig anders ist. Und wir glauben, dass wir auf diese Weise bislang Erfolg hatten.

Die Eckdaten zur Standortkampagne

Die Standortkampagne wurde seit Anfang 2016 von der Würzburger Agentur Gerryland im Rahmen der Wirtschaftsförderung konzipiert. Die gesamte Kampagne wird vom Bayerischen Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat finanziell gefördert. Weitere Informationen finden Sie unter www.bad-kissingen.land.

 

Weitere Informationen über den Landkreis Bad Kissingen finden Sie auch auf unserer Internetseite unter dem folgenden Link.


Landkreis Bad Kissingen Logo

Frank Bernhard, Wirtschaftsförderer (VWA)
Obere Marktstr. 6
97688 Bad Kissingen

Tel. +49 (0)971 / 801-5170
E-Mail. frank.bernhard@kg.de
Web. www.landkreis-badkissingen.de

Mehr von
Landratsamt Bad Kissingen

Willkommen Daheim in Bad Kissingen

Zwischen den konkurrierenden Wirtschaftsräumen innerhalb Deutschlands hat der Kampf um Fachkräfte längst begonnen. Während die großen Ballungsräume in den letzten Jahrzehnten ein deutliches Bevölkerungsplus sowie explodierende Mietpreise zu verzeichnen... mehr lesen


14. Dezember 2017


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 1 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren