Das Rathaus der Gemeinde Steinen - Steinen praktiziert Doppik

Das Rathaus der Gemeinde Steinen

Anzeige

Erfolgreiche doppelte Buchführung statt Kameralistik

Gemeinde Steinen praktiziert Doppik mit DATEV-Software aus der Steckdose

Die südbadische Gemeinde Steinen gehört zu den Doppik-Vorreitern in Baden-Württemberg und zeigt eindrucksvoll, dass sich der Umstieg auf das kaufmännische Rechnungslegungsmodell lohnt. Seit Jahresbeginn 2010 bucht sie doppisch und kann inzwischen bereits eine durch die Gemeindeprüfungsanstalt Baden-Württemberg (GPA) geprüfte Eröffnungsbilanz und zwei geprüfte Jahresabschlüsse vorweisen. Nun kann sich die Gemeindeverwaltung im nächsten Schritt weiteren Themen wie der Definition und Einarbeitung von Kennzahlen in Pläne und Berichtswerke widmen.

Den Grundstein für diese Erfolgsgeschichte legte die im Landkreis Lörrach gelegene, knapp 10.000 Einwohner zählende Gemeinde bereits mit der Projektplanung. Denn damit der Umstieg in die kommunale Doppik (NKHR) reibungslos gelingt, müssen viele einzelne Komponenten zusammenspielen. Dazu zählen unter anderem die Auswahl der passenden Softwarelösungen zur Abbildung der Anforderungen des NKHR, die Definition eines Projektteams und die Verteilung von Aufgaben. Die Gemeindeverwaltung hat dies frühzeitig erkannt und die Umstellung unter der Leitung von Christine Höhner, der Leiterin des Rechnungsamts, entsprechend aufgesetzt. Als Projektpartner betreute die Nürnberger DATEV eG die Doppik-Einführung sowohl konzeptionell als auch mit der passenden Software. Neben der eigentlichen Umstellung auf NKHR fand, begleitet durch DATEV, in Steinen auch die Zertifizierung der eingesetzten Programme durch die Gemeindeprüfungsanstalt Baden-Württemberg statt. Damit erfüllt die Gemeinde bereits die Anforderungen der GPA im Bereich Rechnungswesen und Veranlagung.

Die kleine Gemeinde Steinen liegt idyllisch in Südbaden, im Landkreis Lörrach.

Die kleine Gemeinde Steinen liegt idyllisch in Südbaden, im Landkreis Lörrach.

Ausschlaggebend bei der Entscheidung für den Projektpartner war, dass DATEV über langjährige Erfahrung in der kaufmännischen Buchführung verfügt und Software anbietet, die alle Spezifika des kommunalen Haushaltsrechts abbildet. Darüber hinaus war es für Steinen ein wichtiges Kriterium, dass DATEV einen Rechenzentrumsservice mit anerkannt hohem Sicherheitsstandard unterhält. Über das Application Service Providing(ASP)-Modell der DATEV nutzt die Gemeinde ihre Anwendungen via Datenleitungen und muss keine Server vor Ort bereithalten. Die Administration inklusive sämtlicher Software-Updates und Programm-Serviceleistungen werden zentral bei der DATEV erledigt. Im Rahmen des Angebots DATEVasp ist zudem gewährleistet, dass die Programme jederzeit unter optimalen System- und Sicherheitsbedingungen laufen.

Da sich Steinen auch bezüglich seiner Lohnsoftware für ein DATEV-Programm entschieden hat, deckt die ASP Lösung alle Kernanwendungen der Gemeinde ab. Durch diese homogene IT-Landschaft in der Gemeindeverwaltung ist sichergestellt, dass der Datenaustausch zwischen den einzelnen Anwendungen reibungslos funktioniert. Auf diese Weise konnten Arbeitsprozesse innerhalb der Verwaltung vereinfacht und an vielen Stellen gestrafft werden. Die Bürger erhalten dadurch bessere Dienstleistungen, etwa bei Anfragen zu Bescheiden.


DATEV eG Firmenlogo

Paumgartnerstraße 6-14
90329 Nürnberg

Tel. +49 911 319-0
Fax. +49 911 319-31 96
E-Mail. info@datev.de
Web. www.datev.de

Mehr von
DATEV eG Public Sector

Anzeige

Software als Erfolgsfaktor für Prüfungen

Die effektive Prüfung der Haushalte von Städten und Gemeinden unterstützt deren Handlungsfähigkeit nachhaltig. Um den aktuellen Herausforderungen wie schleichendem Substanzverzehr oder ausufernden Liquiditätskrediten effektiv und rechtssicher begegnen zu können,... mehr lesen

Anzeige

Controlling leicht gemacht

Die Hansestadt Wipperfürth in Nordrhein-Westfalen geht bei der Prüfung öffentlich-rechtlicher Einrichtungen für das laufende Controlling und für die Dokumentation im Bereich des internen Kontrollsystems (IKS) neue Wege. Die rund... mehr lesen

Anzeige

Mit elektronischem Workflow zu mehr Effizienz

Um bestehende Prozesse zu digitalisieren oder ganz neu zu strukturieren, stehen Verwaltungen eine Vielzahl von Möglichkeiten offen. Als Kernstück der Prozess-Digitalisierung eignet sich insbesondere ein Dokumenten-Management-System (DMS).

mehr lesen

Anzeige

E-Rechnungen auf Knopfdruck

Die öffentliche Verwaltung treibt den Abschied vom Papier voran: Von Ende November 2020 an akzeptieren die öffentlichen Auftraggeber des Bundes, aber auch einzelner Länder Rechnungen ausschließlich in elektronischer Form.... mehr lesen


10. Januar 2018


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 3 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Die Geschäftsstelle InKoMo 4.0 führt verschiedenste Aktivitäten durch, um Innovationspartnerschaften für Kommunen und Mobilitätswirtschaft in Baden-Württemberg aufzubauen und zu begleiten. Die drei Ansprechpartner helfen gerne weiter (von links): Benedikt Sedlmayr, Konstantin Schneider und Jan Blömacher.

Digitales Matchmaking

Das Projekt InKoMo 4.0 (Innovationspartnerschaften für Kommunen und Mobilitätswirtschaft 4.0) wurde 2018 unter dem Dach des Strategiedialogs Automobilwirtschaft Baden-Württemberg (SDA BW) auf Anregung des Städtetags Baden-Württemberg ins Leben gerufen.... mehr lesen