Fairer Handel: Die Preisträger des diesjährigen Wettbewerbes „Hauptstadt des Fairen Handels“

Die Preisträger des diesjährigen Wettbewerbes „Hauptstadt des Fairen Handels“

Fairer Handel – Kommunen engagieren sich in der Einen Welt

Wie soziale Verantwortung in der kommunalen Beschaffung zu mehr globaler Gerechtigkeit beiträgt

Die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt von Engagement Global gGmbH – Service für Entwicklungsinitiativen ist das Kompetenzzentrum für kommunale Entwicklungspolitik in Deutschland. Im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung werden Kommunen bei verschiedenen entwicklungspolitischen Themen beraten. Soziale Gerechtigkeit ist ein wichtiger Aspekt und wird zum Beispiel durch Maßnahmen zum Fairen Handel gefördert.

In Deutschland ist der Absatzmarkt für fair gehandelte Produkte in den letzten Jahren immer weiter gewachsen. Im Jahr 2016 stieg mit 190 Millionen Euro der Verkauf um 2,4 Prozent. Nicht nur faire Löhne, sondern auch sozialverträgliche Arbeitsbedingungen, Transparenz, ein Verbot von Kinderarbeit und Diskriminierung sowie die Förderung gewerkschaftlicher Strukturen sind Kriterien für die Zertifizierung. Rund die Hälfte der 350 Milliarden Euro, die bundesweit für die öffentliche Beschaffung ausgegeben werden, können Kommunen zugeordnet werden. Diese Marktmacht können Kommunen nutzen, um zum Umdenken anzuregen.

Viele Kommunen sind schon aktiv. Die Stadt Köln hat als bisher einwohnerreichste Stadt den Titel „Hauptstadt des Fairen Handels 2017“ gewonnen und sich im Rahmen des Wettbewerbs gegen 99 Mitbewerberkommunen durchgesetzt. Überzeugt hat Köln mit viel Kreativität und einer Mischung aus strukturellen und öffentlichkeitswirksamen Maßnahmen. Besonders gut kam beispielsweise die „Fair Trade Night“ an. Auch der bekannte Kölner Weihnachtsmarkt achtet auf faire und ökologische Produkte und hat diese Kriterien mit in den Ausschreibungsprozess aufgenommen. Der Wettbewerb macht Öffentlichkeit und Medien auf innovative Beispiele aufmerksam und regt zum Mit- und Nachmachen an. So wird global verantwortungsvolles Handeln als kommunales Thema greifbar.

Auch bei der Beschaffung von Pflastersteinen können Kommunen auf eine faire Zertifizierung achten.

Auch bei der Beschaffung von Pflastersteinen können Kommunen auf eine faire Zertifizierung achten.

Auch die Stadt Dortmund wird immer wieder als Vorbild im Zusammenhang mit Fairer Beschaffung genannt. Seit Jahren engagiert sich die Kommune für faire Kriterien in Ausschreibungen und fair gehandelte Produkte in der Verwaltung. Von der Arbeitskleidung bis zum Kaffee bieten sich zahlreiche Möglichkeiten.

Transfair e.V. zeichnet besonders engagierte Kommunen sowie Schulen und Universitäten mit dem FairTrade Logo aus. Mittlerweile dürfen sich über 500 Kommunen FairTrade-Town (Stand Oktober 2017) nennen.

Die Kriterien sind unkompliziert zu erfüllen und die Wirkung ist groß:

1.         Die Kommune muss einen Ratsbeschluss zur Unterstützung des Fairen Handels verabschieden.

2.         Eine Steuerungsgruppe wird gegründet.

3.         Im Einzelhandel werden fair gehandelte Produkte angeboten.

4.         Schulen und andere öffentliche Einrichtungen schließen sich an.

5.         Durch Öffentlichkeitsarbeit wird zum Fairen Handel berichtet.

Interessierte Kommunen können sich vorab unter https://skew.engagement-global.de/fairer-handel-und-faire-beschaffung.html informieren und durch ihre Arbeit einen Beitrag zu einer gerechteren Welt leisten.

Fair gehandelter Kaffee ist derzeit die weitverbreitetste Produktgruppe in Deutschland

Fair gehandelter Kaffee ist derzeit die weitverbreitetste Produktgruppe in Deutschland


Engagement Global Logo

Service für Entwicklungsinitiativen
Tulpenfeld 7
53113 Bonn

Tel. +49 228 20 717-0
Fax. +49 228 20 717-150
E-Mail. info@engagement-global.de
E-Mail. info@service-eine-welt.de
Web. www.engagement-global.de
Web. skew.engagement-global.de

Mehr von
Engagement Global gGmbH

Stadt Solingen gewürdigt

Mit der Vergabe des Sonderpreises „PartnerStadt – Nachhaltige Infrastrukturen lokal und global“ an Solingen wurde eine Stadt gewürdigt, die sich seit mehr als drei Jahrzehnten international engagiert. Gewürdigt wurde... mehr lesen


11. Februar 2018


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 1 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Abschlussveranstaltung der "Woche der freien Träger" am 15. Mai 2017: Bettina Stähler, stellvertretende VFUKS-Vorsitzende, begrüßt die Gäste. Foto: VFUKS/Perper

Qualitätsentwicklung in Kitas

Die „Woche der freien Träger“ des VFUKS - Verband freier unabhängiger Kindertagesstätten Stuttgart zeigte vom 8. bis 15. Mai 2017 die Vielfalt der Fragestellungen und die Komplexität der Herausforderungen,... mehr lesen

Bild einer Rückkehrerfamilie aus dem Landkreis Bad Kissingen

Willkommen Daheim in Bad Kissingen

Zwischen den konkurrierenden Wirtschaftsräumen innerhalb Deutschlands hat der Kampf um Fachkräfte längst begonnen. Während die großen Ballungsräume in den letzten Jahrzehnten ein deutliches Bevölkerungsplus sowie explodierende Mietpreise zu verzeichnen... mehr lesen

Das Bild zeigt ein Gruppenfoto von dem Wettbewerb Gesund älter werden

Gesund älter werden in der Kommune

Auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) wurde im Programm „Älter werden in Balance“ mit Unterstützung des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) 2015/2016 erstmalig ein Wettbewerb „Gesund älter... mehr lesen