Betonwerksteine: Das Betonprodukt grantum gibt es in vier Farben und fünf hochwertigen Oberflächenstrukturen. Damit lassen sich für jeden Einsatzort die passenden Stufen konfigurieren.

Anzeige

Beton wie Naturstein

grantum: Konstruktiv und ästhetisch gleichermaßen

Steinliebhaber aufgepasst: Betonprodukte sind in aller Munde und stellen eine beachtenswerte Alternative zu Naturwerksteinen dar. Warum? Hochwertiger Beton ist widerstandsfähig, frostbeständig und lässt hinsichtlich Gestaltung, Formgebung und Dimensionierung kaum Wünsche offen.

Dabei fallen  Betonwerksteine, wie zum Beispiel aus der Produktreihe grantum der Firma Adolf Steinbach Steinindustrie-Schotterwerke GmbH & Co. KG auf. Im Gegensatz zu gepresster Betonware werden diese wie echte Natursteine von Steinmetzhand nachbearbeitet. Diese Sonderbehandlung lässt Formen, Kanten und Farben entstehen, die mit maschinellen Herstellungsverfahren nicht möglich wären.

Die Handarbeit zahlt sich aus: grantum-Betonprodukte sind schlicht, modern und elegant aber keinesfalls langweilig.  Mit vier Farben und fünf hochwertigen Oberflächenstrukturen lassen sich für jeden Einsatzort die passenden Stufen konfigurieren. Für den Garten- und Landschaftsbau, die öffentliche Platzgestaltung oder auch Treppen von Gebäudeeingängen. Selbst Sonderanfertigungen in Übergröße sind kein Problem: Die Steinmetze verarbeiten den Beton in nahezu beliebigem Ausmaß.

Das Betonprodukt grantum gibt es in vier Farben und fünf hochwertigen Oberflächenstrukturen. Damit lassen sich für jeden Einsatzort die passenden Stufen konfigurieren.

Das Betonprodukt grantum gibt es in vier Farben und fünf hochwertigen Oberflächenstrukturen. Damit lassen sich für jeden Einsatzort die passenden Stufen konfigurieren.

Die Produkte bieten sich außerdem als Designelemente und zur Freiraumgestaltung an. Außergewöhnliches Stadtmobiliar, formschöne Sitzelemente und weitere Hingucker. Es geht aber noch mehr: Kreative Köpfe können weitere Materialen, zum Beispiel verschiedene Hölzer, Natursteine oder Lichtquellen wie Lichtlinien, kombinieren. So verbinden sich die konstruktiven Vorteile des Betons mit den ästhetischen Vorzügen von Naturmaterialien.

 


Adolf Steinbach – Steinindustrie-Schotterwerke GmbH & Co. KG

Strahlunger Straße 18
97616 Salz bei Bad Neustadt an der Saale

Tel. +49 (0)9771 / 688 77-200
Fax. +49 (0)9771 / 688 77-202
E-Mail. steinbach@steinindustrie.de
Web. www.steinindustrie.de

21. Februar 2018


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 1 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Das typische Grab und die typische Bestattung gibt es heute nicht mehr. Friedhofsgestalter sind heutzutage viel stärker als früher gefordert auf die Wünsche der Trauernden einzugehen und neue Ideen zu entwickeln. Anzeige

Friedhöfe im Umbruch

Die typische Bestattung oder das typische Grab gibt es heute nicht mehr. Individualisierte Menschen orientieren sich an dem, was ihnen gut tut. Die Erklärung liegt in der generationenspezifischen Sozialisation.... mehr lesen

In Osnabrück wurde die 30 Meter lange und drei Meter breite Fußgängerbrücke an der Pernickelmühle mit wartungsfreien und umweltfreundlichen Trimax-Kunststoffprofilen saniert. Anzeige

Wunderschöne Optik, hohe Sicherheit

Trimax-Kunststoffprofile sind edel und bieten bei jedem Wetter Sicherheit. Ob öffentliche oder private Bauprojekte – die Materialeigenschaften machen die Profile zu einem echten Allroundtalent.

mehr lesen

In Fürth wurden letztes Jahr die Außenanlagen des neuen Julius-HirschSportzentrums mit etwa 8500 Quadratmeter Freifläche für insgesamt rund zwei Millionen Euro fertiggestellt Anzeige

Moderne Gestaltung ohne unnötige Versiegelung

2016 wurden in Fürth die Außenanlagen des neuen Julius-Hirsch-Sportzentrums für insgesamt rund zwei Millionen Euro fertiggestellt. Die etwa 8500 Quadratmeter große Freifläche ist terrassenförmig angelegt und in mehrere begrünte... mehr lesen

Anzeige

Flanieren auf der Düne

Flanieren, radeln, die Aussicht genießen – im Ostseebad-Zingst kann man auf der Düne so richtig die Seele baumeln lassen. Im Frühjahr 2020 musste die Düne neu verstärkt werden. Zeitgleich... mehr lesen