Eine Grundwasserwärmepumpe beheizt das Kinderhaus St. Raphael.

Anzeige

Wärme aus Grundwasser – wieso, weshalb, warum?

Kinderkrippe in Mintraching gilt als gelungenes Beispiel für Klimaschutz in der Kommune

Rund fünf Jahre sind vergangen, seit der Neubau der Kinderkrippe St. Raphael in Mintraching eingeweiht wurde. Seither ist viel passiert. Aktuell werden täglich 24 Kinder unter drei Jahren auf rund 310 Quadratmetern betreut.

Während der Bauphase gab es sogar etwas für die Erwachsenen zu entdecken. Es war keine Sensation, sondern vielmehr gut geplant. Durch eine zehn Meter tiefe Brunnenbohrung wurde Grundwasser erschlossen.

Das Grundwasser hat ganzjährig ein Temperaturniveau von etwa 12°C und ist somit eine effiziente Wärmequelle für den Betrieb einer Wärmepumpe. Der Wasserhaushalt bleibt unverändert, denn das Grundwasser wird über einen zweiten Brunnen dem Untergrund wieder zurückgeführt. Das Vorkommen ist praktisch unerschöpflich. Über einen so genannten Pumpversuch wurde ein sicherer Anlagenbetrieb nachgewiesen.

Wieso, weshalb, warum? Vor dieser Frage stand seinerzeit der Gemeinderat. Die Entscheidung für eine Beheizung des Gebäudes mit einer Grundwasserwärmepumpe hat sich rückblickend bewährt.

Zur Beheizung des Gebäudes benötigen Wärmepumpen etwa 25 Prozent elektrische Antriebsenergie. Bei den restlichen 75 Prozent des Gesamtenergiebedarfs handelt es sich um kostenlose Umweltwärme. Die jährlichen Heizkosten konnten im Vergleich zu konventionellen Heizsystemen signifikant gesenkt werden. Darüber hinaus wird im Vergleich zu fossilen Energieträgern die CO2-Emission um bis zu 50 Prozent reduziert.

Eine Grundwasserwärmepumpe beheizt das Kinderhaus St. Raphael.

Eine Grundwasserwärmepumpe beheizt das Kinderhaus St. Raphael.


Maybachstraße 5
88410 Bad Wurzach

Tel. +49 7564 9313-0
Fax. +49 7564 9313-50
E-Mail. info@baugrundsued.de
Web. www.baugrundsued.de

Mehr von
BauGrund Süd – Gesellschaft für Geothermie mbH

Anzeige

Unliebsame Überraschungen im Baugrund?

Ende 2015 wurde der Ergänzungsband der Vergabe- und Vertragsordnungen für Bauleistungen (VOB) eingeführt. Hinter diesem komplizierten Begriff verbirgt sich eine grundlegende Änderung der bisher üblichen Regeln zur Erkundung von... mehr lesen

Anzeige

Kampfmittelfreiheit dank Baugrunderkundung

Auch heute noch finden Bauarbeiter regelmäßig Bomben oder Granaten aus dem Zweiten Weltkrieg. Schätzungen zufolge liegen aktuell noch rund 100.000 Tonnen Blindgänger im Boden. Deshalb muss vor jeder Baumaßnahme... mehr lesen


27. Februar 2018


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 1 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Heidelberg funktioniert derzeit einen alten Gaskessel um in einen modern gestalteten, begehbaren Fernwärme-Energiespeicher mit Aussichtsplattform. Ab 2020 soll er Fernwärme-Wasser speichern. Rund herum wird es außerdem einen Bewegungspark geben, der ein Jahr später fertig werden soll. Anzeige

Die formvollendete Energiewende

Dort, wo einst ein riesiger Gaskessel stand, entsteht im Heidelberger Stadtteil Pfaffengrund seit Mai 2018 als Symbol der Energiewende ein Heizkessel im Großformat. Ganz nach dem Prinzip der Thermokannen... mehr lesen

Die geplante Power-to-Gas-Anlage am Wasserkraftwerk Wyhlen (Landkreis Lörrach) soll voraussichtlich Anfang 2019 den regulären Betrieb aufnehmen. Am 15. November 2018 findet die Einweihung statt. Anzeige

Emissionsfreie Mobilität

Wasserstoff aus Ökostrom bietet große Chancen für die Energiewende im Verkehr. Seine Nutzung in Brennstoffzellenfahrzeugen ist schadstoff- und kohlendioxidfrei. Das könnte die dicke Luft in Deutschlands Städten vertreiben. Ein... mehr lesen