Die ID wird digital

Die ID wird digital

Anzeige

Die Revolution auf dem Schreibtisch

Wie die e-ID Verwaltung und Alltag verändert

Unser Alltag ist zunehmend durch technische Innovationen und digitale Funktionen bestimmt, die unserer Leben erleichtern. Der digitale Fortschritt und die damit einhergehenden Vereinfachungen müssen jedoch keineswegs bei Verwaltungs- und Behördenaufgaben aufhören. Der seit 2010 ausgegebene Personalausweis besitzt zahlreiche Onlinefunktionen. Laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der FDP-Bundestagsfraktion besitzen allerdings nur fünf Prozent das entsprechende Kartenlesegerät und davon hat nur die Hälfte die Onlinefunktionen schon einmal für Verwaltungsangelegenheiten genutzt. Ein Beispiel dafür, dass dies auch anders geht und für die damit verbundenen Möglichkeiten findet sich in der Schweiz.

Gemeinsam mit dem Schweizer Marktführer für Digitalisierungs- und Security-Produkte sowie Innovationsprojekte, ti&m, hat die Schweizer Stadt Zug eine Blockchain-basierte digitale Identität entwickelt. Die Stadt Zug ist damit die weltweit erste Gemeinde, die all ihren Bürgern Zugang zu einer digitalen Identität mit umfassenden Einsatzmöglichkeiten bietet.

 

Seit November 2017 ist es den Einwohnern der Stadt möglich eine digitale Identität zu beantragen. Im Rahmen des Pilotprojektes werden zahlreiche Anwendungen für die e-ID getestet und evaluiert. Diese sollen Behörden- und Verwaltungsaufgaben und -dienstleistungen vereinfachen und beschleunigen und den Alltag der Nutzer einfacher und unkomplizierter gestalten. Im Mittelpunkt stehen dabei alle Bürger, die als Endnutzer die e-IDs nutzen.

Die Registrierung für digitale ID erfolgt in nur wenigen Schritten über eine App und die Webseite der Stadt Zug. Die Daten werden ausschließlich auf dem Smartphone des Anwenders gespeichert und bleiben ohne dessen Einwilligung unter Verschluss. Die Einwohnerkontrolle der Stadt Zug überprüft daraufhin die Daten und garantiert deren Echtheit. Die Bestätigung durch die Behörde wird auf einer Blockchain verankert und dezentral gespeichert.

Auf der Blockchain ist nur die Echtheits-Bestätigung der Daten und nicht die Daten selbst gespeichert. Die Kontrolle über die Daten bleibt stets lokal beim Nutzer.

 

e-ID Plattform der Stadt Zug

e-ID Plattform der Stadt Zug

Die digitale Identität bietet den Zuger Bürgern einen einfachen Zugang zu elektronischen Behördendienstleistungen der Stadt. Ihre Einsatzmöglichkeiten reichen von Abstimmungen über Gebührenabwicklungen und Raumvermietungen bis hin zur Teilnahme am kulturellen Angebot der Stadt. „Die digitale Identität soll für Anwendungen im täglichen Leben unserer Bürger von Nutzen sein“, so der Zuger Stadtpräsident Karl Kobelt. „Wir wollen ihnen eine einzige elektronische Identität bieten, die sie für alle möglichen Anwendungsbereiche einsetzen können. Unser Ziel ist es, Verwaltungs- und Behördendienstleistungen einfacher, schneller und bequemer zu gestalten sowie die Nutzung städtischer und kultureller Angebote zu vereinfachen.“

Die elektronische Identität verfügt über das Potential Vereins- und Mitgliedsausweise, aber auch Krankenkarten und Führerscheine zu ersetzen und deren Informationen in der e-ID zu vereinen. Das Mitschleppen etlicher verschiedener Ausweise könnte damit künftig der Vergangenheit angehören. Die Bürger der Stadt Zug haben im Rahmen einer Evaluationsphase die Möglichkeit, in Zug mit ihrer e-ID Bücher auszuleihen ohne dazu ihren Bibliotheksausweis vorzeigen zu müssen.

Weitere Beispiele für Angebote für die digitale Identität, die die Stadt Zug ihren Bürgern zur Verfügung stellt, sind ein Bike-Sharing-Projekt und ein digitalisiertes Parking-Management. So stehen den Inhabern der Blockchain-basierten e-ID in Zug bis voraussichtlich Sommer 2019 neun E-Bikes zur kostenlosen Nutzung zur Verfügung. Das Bike-Sharing-Pilotprojekt ist im Free-Floating-System angelegt: Die E-Bikes können über eine App lokalisiert, entsperrt und nach der Fahrt am Zielort stehengelassen werden. Die App ist mit der e-ID verknüpft.

Vom 25. Juni bis zum 1. Juli, führte die Stadt Zug darüber hinaus mit allen Nutzern der digitalen Identität in der Stadt Zug eine Umfrage als e-Voting-basierte Konsultativabstimmung durch. Die Abstimmung zeigte die Möglichkeiten des e-Voting auf und erlaubte den Nutzer der e-ID erste e-Voting-Erfahrungen zu sammeln. Die Departemente der Stadt Zug prüfen derzeit im Rahmen der 2017 durch den Stadtrat verabschiedeten Digitalisierungsstrategie mögliche weitere Anwendungen der digitalen ID.

Eine Studie von ti&m hat gezeigt, dass auch die deutsche Bevölkerung überwiegend offen für solche digitalen Angebote ist. Demnach würde eine deutliche Mehrheit in Deutschland Online-Schalter für öffentliche Ämter benutzen und jeder zweite Deutsche würde seine Wahlstimme gerne online abgeben. Den Unterschied machen in erster Linie die fehlenden Angebote.

 

Auch von unterwegs alle Aufgaben erledigen

Auch von unterwegs alle Aufgaben erledigen


TI&M Logo

Buckhauserstrasse 24
CH-8048 Zürich

Tel. +41 444 977 500
Fax. +41 444 977 501
E-Mail. marketing@ti8m.ch
Web. www.ti8m.ch

3. Juni 2019


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 2 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Baden-Württembergs Justizminister Guido Wolf hat im Frühjahr 2019 gemeinsam mit dem Präsidenten des Landesarbeitsgerichts Baden-Württemberg, Dr. Eberhard Natter, am Arbeitsgericht Reutlingen symbolisch den Umstieg der gesamten Arbeitsgerichtsbarkeit im Land auf die elektronische Akte vollzogen. In Reutlingen informierten sich beide zudem aus erster Hand bei Arbeitsgerichtsdirektorin Dr. Betina Rieker und den Mitarbeitern des Gerichts über die Arbeit mit der elektronischen Akte.

Guido Wolf: „Ein Meilenstein für die Justiz“

Baden-Württembergs Justizminister Guido Wolf hat im Frühjahr 2019 gemeinsam mit dem Präsidenten des Landesarbeitsgerichts Baden-Württemberg, Dr. Eberhard Natter, am Arbeitsgericht Reutlingen symbolisch den Umstieg der gesamten Arbeitsgerichtsbarkeit im Land... mehr lesen

Die digitale Transformation findet nicht nur in den Metropolen statt: Auch die Menschen in ländlichen Regionen und regionalen Zentren digitalisieren Bürgerdienste, navigieren ihre Autos mit intelligenten Apps um Staus herum und rechnen Parkgebühren mit dem Smartphone ab.

Der Umgang mit Daten am Puls der Digitalisierung

Die digitale Transformation findet nicht nur in den Metropolen statt: Auch die Menschen in ländlichen Regionen und regionalen Zentren digitalisieren Bürgerdienste, navigieren ihre Autos mit intelligenten Apps um Staus... mehr lesen

Der Digitalisierungsprozess von Rechnungsdaten führte in Heidelberg zu beachtlichen Zeit- und Kosteneinsparungen. Anzeige

Vom Papier zum X-Format

Eine Flut von Rechnungen geht bei der Stadt Heidelberg ein, der Verwaltungsaufwand für die Bearbeitung ist enorm. Die konsequente Digitalisierung des gesamten Prozesses hat zu beachtlichen Zeit- und Kosteneinsparungen... mehr lesen

Nachrichten in Echtzeit aus erster Hand werden im Zeitalter von Social Media immer wichtiger. Anzeige

Vom Spielfeldrand in den Kreistag

Seit einigen Monaten berichtet der Landkreis Würzburg – live. Direkt von den Entscheidern aus der Kreispolitik und der Verwaltung an die Bürger. Möglich macht das die Liveblog-Technologie von Tickaroo,... mehr lesen