08.05.2019 / Erfurt / PDV GmbH / Foto: Henry Sowinski

Die Vision wird Wirklichkeit

Webinar am 14. August 2019: Bedienkonzept für digitale Verwaltungsarbeit

Die PDV GmbH bietet ein kostenfreies Webinar an, um die neueste Softwarelösung "VIS-Suite 6" der Öffentlichkeit zu präsentieren. Die Anwendung dient als Public ECM Platform, für alle die sich eine ganzheitliche, digitale Verwaltung wünschen.

Alle Handlungsfelder auf einer Plattform vereint

Mit der VIS-Suite 6 werden wichtige Funktionen auf einer Plattform vereint, um Informationen zu managen und Verwaltungsprozesse durchgehend zu digitalisieren. Die Anwendungen werden bereitgestellt oder nach Bedarf integriert, die Lösung bietet mit ihren Standardprodukten sowie dem Multi-Client-Interface eine leistungsstarke Produktgrundlage für die digitale Verwaltungsarbeit. Zuverlässigkeit, Sicherheit und Skalierbarkeit sind wesentliche Merkmale der Plattform. Die Software steht als mandantenfähiger Service aus der Cloud, ebenso wie als lokales oder hybrides System zur Verfügung.

Verwendung modernste Technologien

Daten werden mit Prozessschritten verknüpft und mittels Regeln und Tools, auch unter Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI), bedarfsgerecht ausgewertet und in Prozessschritten verarbeitet. Zur Prozessmodellierung und Abarbeitung von Prozessen steht ein leistungsstarkes Business Process Management (BPM) zur Verfügung.

Die Anwendung ist auch dazu geeignet, den gesamten Informationszyklus von der Entstehung bis zur Aussonderung oder Löschung von Informationen zu protokollieren und zu überwachen. Integriert in das Gesamtsystem ist eine leistungsstarke Enterprise Suchmaschine. Informationsverteilung und Kommunikation erfolgen über einen integrierten Enterprise Service Bus als Informationsdrehscheibe. Ergänzt wird der Leistungsumfang des Verwaltungsinformationssystems mit Tools zum Managen der Integration in die erforderliche Infrastruktur.

Modernes Bedienkonzept

Eine nochmals deutlich verbesserte Ergonomie der Anwendung war auch bei der neuen Lösung wieder ein Schwerpunkt der Entwicklung. Die Informationen auf dem Bildschirm sind logisch angeordnet. Daher findet sich der Nutzer sehr schnell zurecht, und die Verwaltungsarbeit wird spürbar effizient. In der neuen Softwareanwendung wurden die grundlegenden Bedienparadigmen auf die verschiedenen Client-Anwendungen übertragen, um für die Nutzer einen möglichst großen Wiedererkennungswert zu bieten und somit einen schnellen Einstieg in die verschiedenen Produkte der Suite zu ermöglichen.

Der Anwender kann seinen Arbeitsplatz einfach nach seinen Bedürfnissen individuell anpassen. Bei der integrierten Enterprise-Suche erfolgte eine Optimierung für den Umgang mit sehr großen Datenmengen. Der Web- und der SmartClient wurden entsprechend den Vorgaben „Barrierefreie Informationstechnik für inklusives Arbeiten“ (BITi) bzw. nach der „Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung“ (BITV) geprüft.

Weitere Informationen über das Webinar finden Sie hier.


PDV GmbH Firmenlogo

Haarbergstraße 73
99097 Erfurt

Tel. +49 361 4407-100
Fax. +49 361 4407-299
E-Mail. info@pdv.de
Web. www.pdv.de

18. Juli 2019


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 1 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Baden-Württembergs Justizminister Guido Wolf hat im Frühjahr 2019 gemeinsam mit dem Präsidenten des Landesarbeitsgerichts Baden-Württemberg, Dr. Eberhard Natter, am Arbeitsgericht Reutlingen symbolisch den Umstieg der gesamten Arbeitsgerichtsbarkeit im Land auf die elektronische Akte vollzogen. In Reutlingen informierten sich beide zudem aus erster Hand bei Arbeitsgerichtsdirektorin Dr. Betina Rieker und den Mitarbeitern des Gerichts über die Arbeit mit der elektronischen Akte.

Guido Wolf: „Ein Meilenstein für die Justiz“

Baden-Württembergs Justizminister Guido Wolf hat im Frühjahr 2019 gemeinsam mit dem Präsidenten des Landesarbeitsgerichts Baden-Württemberg, Dr. Eberhard Natter, am Arbeitsgericht Reutlingen symbolisch den Umstieg der gesamten Arbeitsgerichtsbarkeit im Land... mehr lesen

Der Kontrolleur liest mit seinem Tablet einen NFC-Chip aus.

Weniger ist manchmal mehr

Durch EU-Vorgaben sind die Kommunen im Bundesgebiet verpflichtet, verkehrssicherungspflichtige Objekte in regelmäßigen Zeitabständen zu kontrollieren. EineStadt verkürzt den Zeitaufwand für den Dokumentationsprozess um bis zu 80 Prozent und schafft... mehr lesen