Das Schloss Hohenheim, in der große Teile der Universität Hohenheim untergebracht ist, liegt inmitten der Hohenheimer Gärten.

Das Schloss Hohenheim, in der große Teile der Universität Hohenheim untergebracht ist, liegt inmitten der Hohenheimer Gärten.

Zauberhafte Stadtgärten (1)

Hohenheimer Gärten Stuttgart: Hinter der grünen Lunge der Stadt steckt viel Arbeit

Die deutschen Städte sind bekannt für ihre wunderschönen Parkanlagen. Viele von ihnen tragen einen großen Namen und blicken auf eine lange Geschichte zurück.
Hinter jedem einzelnen steht ein Team aus engagierten Gärtnern, Landschaftsarchitekten und Stadtplanern. Einer der bekanntesten und schönsten Gärten liegt in Stuttgart.

Im Süden von Stuttgart eröffnet sich im Stadtteil Hohenheim den Besuchern ein kleines Paradies: Die Hohenheimer Gärten. Wer in Hohenheim studiert, kann sich glücklich heißen. Nur wenige Schritte trennen den Campus von dieser bemerkenswerten Gartenanlage. Sie ist rund 35 Hektar groß und besteht aus mehreren Gärten: das Landearboretum, bestehend aus dem exotischen Garten und dem 1998 installierten Landschaftsgarten und dem Botanische Garten.

 

Den Grundstein für die Anlage legte der württembergische Herzog Carl Eugen mit einer „Englischen Anlage“, in der er seltene Pflanzen aus dem Ausland pflegte. Der Dichter Friedrich Schiller war so begeistert, dass er schrieb: „Es ist mit Geist beseelte und durch Kunst exaltierte Natur.“

 

Der Monopteros in den Hohenheimer Gärten der Universität Hohenheim wurde 2001 erbaut.

Der Monopteros in den Hohenheimer Gärten der Universität Hohenheim wurde 2001 erbaut.

 

Rainer Bäßler von der Universität Hohenheim ist der Technische Leiter des Gartens. Er hat sich für Ingrid Raagaard von KOMMUNALtopinform gerne Zeit für ein Interview genommen.

Für ihn und seine 22 Mitarbeiter ist das Frühjahr besonders arbeitsintensiv. „Im Frühjahr kommt man kaum mit der Arbeit hinterher. Das Unkraut sprießt an allen Ecken, und man muss den Pflegezustand auf hohem Niveau halten. Wenn eine Fläche erst voller Unkraut ist, hat man das ganze Jahr über Probleme.“

Die vielen Aussichtspunkte im Park liegen ihm besonders am Herzen. „Einer liegt im Schlosspark: die Plieninger Aussicht. Sie war früher völlig mit Dornen überwuchert und nicht nutzbar. 2016 wurde sie neu gestaltet und ist inzwischen sehr beliebt.“

Rainer Bäßler liebt alle Pflanzen im Garten, aber die „Simons Pappel“ ist ihm besonders ans Herz gewachsen. „Sie ist der erste Baum, der im Frühjahr sein zartes Grün zeigt.“

 

KOMMUNALtopinform: Machen Sie auch selbst manchmal einen entspannten Spaziergang durch die Gärten?

Rainer Bäßler: Ich genieße die Gärten immer und zu jeder Zeit.

 

Parkbänke laden in dem grünen und blühenden Ambiente der Hohenheimer Gärten zum Ausruhen und Schauen ein.

Parkbänke laden in dem grünen und blühenden Ambiente der Hohenheimer Gärten zum Ausruhen und Schauen ein.

 

Welche Aufgaben sind besonders arbeitsintensiv?

Ein Schwerpunkt liegt auf der Kontrolle und Überwachung der Verkehrssicherheit der Bäume. Wir sind in der glücklichen Lage, dass alle Bäume vermessen sind und ein Datenbestand vorliegt. Wir nutzen ihn zur Baumkontrolle im Gelände mithilfe eines tragbaren Rechners. Ziel dieses enormen Aufwandes ist der Nachweis der vorgeschriebenen regelmäßigen Kontrolle.

 

Was wünschen Sie sich für die Zukunft?

Ich habe großartige und hochmotivierte Mitarbeiter, deren Herz an den Gärten hängt. Ich wünsche mir, dass das so bleibt.

 

Haben Sie auch Wünsche an die Besucher, Herr Bäßler?

Es gibt gewisse Regelungen. Hunde ohne Leine, nächtliche Trinkgelage und Fahrradfahren gehören zu den Besuchersünden. Aber im Großen und Ganzen verhalten sie sich vorbildlich. Wir sind sehr dankbar für Lob.

 

Weitere Informationen zu den Hohenheimer Gärten unter:

https://www.uni-hohenheim.de/uni-gaerten

https://gaerten.uni-hohenheim.de/118535

 

und zu monumentalen Bäumen in den Hohenheimer Gärten unter:

https://www.monumentaltrees.com/de/deu/badenwurttemberg/stuttgart/6270_hohenheimergarten/

 

Rainer Bäßler erholt sich nach erledigter Arbeit an der Plieninger Aussicht.

Rainer Bäßler erholt sich nach erledigter Arbeit an der Plieninger Aussicht.

 

Lesen Sie auch den Artikel:
Zauberhafte Stadtgärten 2


Universität-Hohenheim Logo

Schloss Hohenheim 1
70593 Stuttgart

Dipl.-Ing. (FH) Rainer Bäßler

Tel. +49 711 459-23080
E-Mail. Rainer.Baessler@uni-hohenheim.de
Web. gaerten.uni-hohenheim.de

Galerie zum Artikel


22. Juli 2019


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 2 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Das „Blue Village FRANKLIN“ soll in Bezug auf Energieversorgung und Mobilität einen beispielhaften nachhaltigen Charakter erhalten.

FRANKLIN – ein Stadtteil der Zukunft

Auf einer Fläche so groß wie die Mannheimer Innenstadt entsteht mit FRANKLIN etwas Großes: ein lebendiges, zukunftsfähiges Stadtquartier mit einem Mix aus Wohnraum mit Charakter, urbanem Flair mitten im... mehr lesen

Symbolisches Bild für Lichtverschmutzung

Lichtverschmutzung muss nicht sein

Konventionelle Straßenleuchten tragen aufgrund ihres hohen UV-Licht-Anteils zur Lichtverschmutzung bei und bringen dadurch eine Reihe von Problemen für Mensch und Natur mit sich. Durch den Einsatz geeigneter LED-Leuchten hingegen... mehr lesen

Nachdem im Jahr 2018 der erste Bauabschnitt zur Erneuerung der Schwimmsteganlage am Bostalsee erfolgreich abgeschlossen wurde, hat man in diesem Jahr fünf weitere Hauptstege, sechs Seitenstege samt 46 Ausleger und einen Zugang neu abgedeckt.

Neue Steganlage für den Bostalsee

Bereits im Jahr 2018 wurde der erste Bauabschnitt zur Erneuerung der Schwimmsteganlage am Bostalsee erfolgreich abgeschlossen. In diesem Jahr beendete die Firma Metallbau Müller aus Rechlin auch den zweiten... mehr lesen