Die Geschäftsstelle InKoMo 4.0 führt verschiedenste Aktivitäten durch, um Innovationspartnerschaften für Kommunen und Mobilitätswirtschaft in Baden-Württemberg aufzubauen und zu begleiten. Die drei Ansprechpartner helfen gerne weiter (von links): Benedikt Sedlmayr, Konstantin Schneider und Jan Blömacher.

Die Geschäftsstelle InKoMo 4.0 führt verschiedenste Aktivitäten durch, um Innovationspartnerschaften für Kommunen und Mobilitätswirtschaft in Baden-Württemberg aufzubauen und zu begleiten. Die drei Ansprechpartner helfen gerne weiter (von links): Benedikt Sedlmayr, Konstantin Schneider und Jan Blömacher.

Digitales Matchmaking

Mobilität in Kommunen

Das Projekt InKoMo 4.0 (Innovationspartnerschaften für Kommunen und Mobilitätswirtschaft 4.0) wurde 2018 unter dem Dach des Strategiedialogs Automobilwirtschaft Baden-Württemberg (SDA BW) auf Anregung des Städtetags Baden-Württemberg ins Leben gerufen. Mit einer neuen Plattform werden Kommunen in Fragen zukünftiger, nachhaltiger Mobilitätskonzepte mit Unternehmen, die dementsprechende Lösungen anbieten, vernetzt.

Die Geschäftsstelle fungiert dabei als Schnittstelle, um Innovationspartnerschaften zu initiieren und die Anwendung digitaler Mobilitätslösungen flächendeckend zu unterstützen.

Zentrale Elemente der Webseite sind der Innovations- und Bedarfsspeicher.

In einer intuitiv bedienbaren Umgebung können sich die User vorstellen und austauschen. So können Projekte und digitale Lösungen präsentiert werden, die das Potenzial haben, Bedarfe der Kommunen zu treffen, aufzudecken, zu verändern oder gar neu zu schaffen.

Die Kommunen selbst können die individuellen Bedarfe melden und so Innovationsvorhaben anhand vorhandener Geschäftsinteressen verdeutlichen.

 

Weitere Informationen unter:

https://inkomo-bw.de


Städtetag Baden-Württemberg

Königstraße 2
70173 Stuttgart

Tel. +49 711 22921-0
Fax. +49 711 22921-42
E-Mail. post@staedtetag-bw.de
Web. www.staedtetag-bw.de

Mehr von
Städtetag Baden-Württemberg


18. September 2019


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 1 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Besonders jetzt, während der Pandemie, ist es wichtig, dass Schüler den digitalen Anschluss nicht verlieren. Anzeige

Bremen stellt die Weichen für das moderne Klassenzimmer

Bildungsinstitutionen, -Verwaltungen und -Politiker sind in der Corona-Pandemie vor extreme Herausforderungen gestellt worden. Dazu gehören mangelnde Digitalisierung, fehlende Endgeräte, mangelhaft leistungsfähige Internet-Verbindungen. Angesichts des enormen Nachholbedarfs war Improvisationsgeschick erforderlich,... mehr lesen

Die osthessischen Gemeinden Bad Salzschlirf (Ort im Hintergrund), Großenlüder und Hosenfeld arbeiten im Verbund zusammen und nutzen derzeit gemeinsam effiziente digitale Prozesse. Anzeige

Drei Nachbargemeinden, eine digitale Verwaltung

Das Beispiel der Kommunen Bad Salzschlirf, Großenlüder und Hosenfeld aus dem osthessischen Landkreis Fulda, zeigt eindrucksvoll, wie weit interkommunale Zusammenarbeit gehen kann. Im Verbund haben sie das Finanzwesen ihrer... mehr lesen