Mit Hilfe der AGFK-BW soll es in Baden-Württemberg zukünftig mehr Rad- und Fußverkehr in den Städten und sichere Wege für alle geben.

Mit Hilfe der AGFK-BW soll es in Baden-Württemberg zukünftig mehr Rad- und Fußverkehr in den Städten und sichere Wege für alle geben.

Neue Mobilität verändert unsere Kommunen

Fahrräder und E-Scooter brauchen neue Lösungen

Immer mehr Menschen steigen aufs Rad oder erobern die Städte mit dem E-Scooter. Fußgänger reklamieren mehr Raum, und so manches Dieselfahrzeug darf nicht mehr in die Innenstadt. Was gut ist fürs Klima, ist für viele Kommunen eine echte Herausforderung. Sie müssen auf eine Vielzahl von Anforderungen reagieren und zukunftsfähige Lösungen finden, um den Bürgern ein lebenswertes Umfeld zu bieten.

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Fahrrad- und fußgängerfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg (AGFK-BW) e. V. sind dabei im Vorteil. Der Verein unterstützt Kommunen bei vielen dieser Fragen mit Lösungsvorschlägen, Informationsmaterial, Vernetzung und Weiterbildungen. Als Lobbyverband setzt sich der Verein außerdem für die Interessen der Kommunen ein und ist eine wichtige Schnittstelle zwischen Kommunen und Ministerien. Ein typisches Beispiel aus der täglichen Arbeit thematisiert das Faktenblatt Einbahnstraßen, das zeigt, wie dank einer Öffnung von Einbahnstraßen die Situation für den Radfahrer verbessert wird.

Das Netzwerk entstand 2010 mit 19 Kommunen. Inzwischen gehören 77 Kommunen und Landkreise dazu – Tendenz steigend. Die Mitglieder profitieren vom Erfahrungsaustausch, von Synergien in Projekten und von der Arbeit der Geschäftsstelle, die bei der NVBW-Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg angesiedelt ist und das Netzwerk koordiniert.

 

Weitere Informationen unter:

https://www.agfk-bw.de/projekte/

https://www.agfk-bw.de/projekte/faktenblaetter/faktenblatt-einbahnstrassen/

 

Ein typisches Beispiel aus der täglichen Arbeit der AGFK-BW thematisiert das Faktenblatt „Einbahnstraßen“, das zeigt, wie dank einer möglichen Öffnung von Einbahnstraßen die Situation für die Radfahrer verbessert wird.

Ein typisches Beispiel aus der täglichen Arbeit der AGFK-BW thematisiert das Faktenblatt „Einbahnstraßen“, das zeigt, wie dank einer möglichen Öffnung von Einbahnstraßen die Situation für die Radfahrer verbessert wird.


Logo agfk

Arbeitsgemeinschaft Fahrrad- und Fußgängerfreundlicher Kommunen
in Baden-Württemberg e. V.
c/o NVBW – Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg mbH
Wilhelmsplatz 11
70182 Stuttgart

Tel. +49 711 239 91-0,
Fax. +49 711 239 91-23
E-Mail. info@agfk-bw.de
Web. www.agfk-bw.de

27. September 2019


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(0,00 bei 0 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Der Vorstand des RSV treibt den Kurs des Verbandes voran, von links: Torsten Schamer, Andreas Haacker und Wolfram Kopp

Sie sorgen für Qualität

Intakte Leitungssysteme sind ein wertvolles Gut. Das weiß der RSV (Rohrleitungssanierungsverband e.V.), ein Zusammenschluss von über 80 Unternehmen. Von seiner neuen Geschäftsstelle in Hamburg aus ist der RSV bundesweit... mehr lesen

Ansicht eines Untergrundes mit einer Regenwasserbehandlungstechnik

Eine saubere Lösung fürs Regenwasser

Die Reinigung organisch sowie anorganisch belasteter Verkehrsflächenabflüsse stellt eine zunehmend größere Herausforderung dar. Hierbei gewinnt die dezentrale Niederschlagswasserbehandlung verstärkt an Bedeutung. Grundvoraussetzung für den Einsatz der dezentralen Anlagentechnik ist... mehr lesen