Grundlagen im Baumklettern und Rettung, man sieht mehrere Personen in einem Baum die klettern mit Absicherungsseilen.

Im Einsteigerkurs SKT-A lernen die Teilnehmer das sichere Besteigen von Bäumen mithilfe von Seil und Klettergurt – und für den Notfall die Bergung verletzter Kollegen.

Baumpflege – wo Kommunen hoch hinaus müssen

So werden Städte und Gemeinden ihrer Pflicht zur Kontrolle gerecht - Kletterprofis in Aktion

Wo Leitern enden und das Terrain schwierig wird, da beginnt in der Baumpflege der Kommunen die Mission der Baumkletterer.

Baumeigentümer sind mit Blick auf Schadenersatzpflichten gemäß §§ 823 ff des Bürgerlichen Gesetzbuches zur Verkehrssicherungspflicht ihrer Baumbestände angehalten. Für die Kommunen ergibt sich die zusätzliche Herausforderung, dass ein Großteil ihrer Baumbestände in alle Bereiche öffentlichen Lebens eingebunden sind – Straßen- und Parkbäume, Bäume rund um Schulen, Kindergärten, Wohnanlagen, Friedhöfe und viele weitere Bereiche. Meist erschweren dicht aufrückende Bebauung, fließender Verkehr oder Passanten die Arbeit am Baum. Der Schutz Dritter aber hat stets Vorrang. Im Schadensfall drohen hohe Buß- und Schmerzensgeldzahlungen.

 

Hier hat sich der Einsatz von Baumkletterern bewährt. In regelmäßigen Intervallen wird der Baum durch sie kontrolliert und wenn nötig bestiegen. Galt bis 2010 noch die Regelung der zweimaligen Jahreskontrolle (einmal belaubt, einmal unbelaubt), fordert ein Urteil des Oberlandesgerichts Köln vom 29. Juli 2010 eine dem Einzelfall angepasste Regelung:

 

 

„Eine starre Kontrolle zweimal im Jahr wird mittlerweile als baumpflegerisch nicht sinnvoll und angezeigt angesehen, weil sie den Umständen des Einzelfalles nicht gerecht wird (Hötzel, VersR 04, 1234; Otto VersR 04, 878, 879; Breloer VersR 94, 359; Bergmann/Schumacher, Die Kommunalhaftung, 4. Aufl. 2007 Rz. 439; OLG Hamm VersR 94, 357). Dem trägt die von der Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau e.V. entwickelte Baumkontrollrichtlinie, erschienen im Dezember 2004, Rechnung, die die Häufigkeit der angemessenen Kontrolle aufgrund forstwissenschaftlicher Untersuchungen nach der Gefahrenlage, der Baumart, dem Standort und dem Alter des Baumes in differenzierter Weise bestimmt. Danach bedürfen Jungbäume in der Regel keiner Kontrolle, gesunde und leicht beschädigte Bäume in der Alterungsphase […] einer einmal jährlichen Regelkontrolle. Die Alterungsphase beginnt zwischen 50 und 80 Jahren (Seite 19, 22 der Baumkontrollrichtlinie).“

Quelle: Breloer, Helge: OLG Köln. Keine zweimal jährliche Baumkontrolle, in: AFZ – Der Wald 20 (2010), S. 41.

 

In der klettergestützten Baumpflege kommt die sogenannte „Seilklettertechnik“ – kurz SKT – zum Einsatz. Dabei handelt es sich um ein genormtes und von den Berufsgenossenschaften anerkanntes Arbeitsverfahren. Wird der Baum mithilfe von Gurt und Seil bestiegen, ist eine volle Begehung der Äste möglich.

Selbst der Feinastbereich der Krone kann erreicht werden. Hohe Druckbelastung des Wurzelbereichs, aber auch Streifschäden der Stammrinde durch den sonst nötigen Einsatz von schweren Arbeitsgeräten, wie Kränen oder Hebebühnen, entfallen. Baumkletterer sind in ihrer Mobilität nahezu uneingeschränkt, selbst schwieriges Terrain stellt für sie kein Hindernis dar.

Als akkreditierte Baumkletterschule deckt die ‚arborfaktur‘ mittlerweile alle Bereiche der Seilklettertechnik ab. Angefangen hat es mit der Kletterausbildung im Baum bzw. mit den Kursen Seilklettertechnik A(“SKT A“; Einführung in die Seilklettertechnik im Baum) und Seilklettertechnik B („SKT B“; Arbeiten mit Seilklettertechnik und Motorsäge im Baum). Aus dem Klettern in Bäumen hat sich mit der Zeit ein breit gefächertes Ausbildungsspektrum entfaltet, das alle Bereiche der Seilklettertechnik bzw. der Seilzugangstechnik abdeckt. Dazu gehören unter anderem auch die Ausbildung zum Industriekletterer sowie die Schulung von Handwerkern und Feuerwehren im Bereich der Absturzsicherung.

 

Das Bild zeigt einen Feuerwehrmann der einen Absturzsicherungskurs durchführt und gerade eine Brücke mit einer Gerüstleiter erklettert.

Auch Feuerwehrleute müssen, wie hier beim Absturzsicherungstraining, geschult werden, um in großen Höhen gefahrlos arbeiten zu können.

Bei allen Kursen ist es den Ausbildern der ‚arborfaktur‘ Kletterschule im Schwarzwald ein wichtiges Anliegen, ihren Teilnehmern eine sichere und zugelassene Arbeitsweise auf dem neuesten Stand der Technik zu vermitteln.

Unter folgendem Link finden Interessierte weitere Informationen zu den Kursen:

http://www.arborfaktur.de/kurse/


Das Bild zeigt das Firmenlogo von der arborfaktur Kletterschule. Das Logo besteht aus Schrift und zeigt im rechten hinteren Teil des Logos zwei Bäume, farblich ist das Logo und der Schriftzug "arbor faktur Kletterschule" in braun und hellgrün gestaltet.

Ausbildungszentrum für Seilklettertechnik und Baumwissen
In den Engematten 3
79286 Glottertal

Tel. +49 7684 907 907 70
Fax. +49 7684 907 907 79
E-Mail. info@arborfaktur.de
Web. www.arborfaktur.de

1. Oktober 2019


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 1 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Die tagungsbegleitende Baumpflege-Messe war auch 2017 ausgebucht. Foto: Kottich

25 Jahre Deutsche Baumpflegetage

Die lange Tradition der Deutschen Baumpflegetage in Augsburg begann im Jahr 1993. Ein Vierteljahrhundert später hat sich die damals noch regionale Tagung zur bedeutendsten europäischen Fortbildung für die Baumpflege... mehr lesen

Baumstubbenfräse TORO SGR-13 in Aktion

Stubbenreine Pflege

Die neue Baumstubbenfräse TORO SGR-13 (B 75 x L 193 x H 107 Zentimeter) ist kompakt und manövrierfähig konstruiert, um den Zugang zu schwer zugänglichen Baumstubben zwischen Geäst und... mehr lesen