Das Rathaus von Wipperfürth

Das Rathaus von Wipperfürth

Anzeige

Controlling leicht gemacht

Die richtige Software unterstützt bei Jahresabschluss, Dokumentation und Co. öffentlich-rechtliche Einrichtungen

Die Hansestadt Wipperfürth in Nordrhein-Westfalen geht bei der Prüfung öffentlich-rechtlicher Einrichtungen für das laufende Controlling und für die Dokumentation im Bereich des internen Kontrollsystems (IKS) neue Wege. Die rund 21.200 Einwohner zählende Kommune im Oberbergischen Kreis setzt dafür auf die Datev-Software Prüfung ÖR.

Das anpassungsfähige System deckt alle wesentlichen Prüfungstätigkeiten und Arbeitsprozesse öffentlich-rechtlicher Prüfer ab: die Prüfung des Jahresabschlusses, die integrierte Mehrjahresplanung auf Produktebene, die Prüfung des Gesamtabschlusses, die Vergabeprüfungen, die Prüfung der Zahlungsabwicklung und die Berichterstattung.

Für die Beratungs- und Prüfungstätigkeit bietet die Software eine flexible Plattform zum Austausch und zur Weiterverarbeitung, ist Andre Poth von der örtlichen Rechnungsprüfung in Wipperfürth überzeugt. „Besonders wichtig für die Entscheidung war uns, dass bei Technik und Methodik gleiche Systeme zum Einsatz kommen und wir Systemgleichheit mit Wirtschaftsprüfern und dem Institut der Rechnungsprüfer (IDR) erreichen. Schließlich ist ein gutes Zusammenspiel mit der Jahresabschlussprüfung, die unsere Wirtschaftsprüfer durchführen, wichtig – da stört jeder Systembruch.“

 

Wipperfürth ist die älteste Stadt im Bergischen Land im Oberbergischen Kreis im Regierungsbezirk Köln in Nordrhein-Westfalen. Hier wohnen inzwischen rund 21.200 Einwohner und seit 2012 darf Wipperfürth den offiziellen Zusatz „Hansestadt“ führen.

Wipperfürth ist die älteste Stadt im Bergischen Land im Oberbergischen Kreis im Regierungsbezirk Köln in Nordrhein-Westfalen. Hier wohnen inzwischen rund 21.200 Einwohner und seit 2012 darf Wipperfürth den offiziellen Zusatz „Hansestadt“ führen.

 

Basis für zukunftsweisende, moderne Prüfung

So war ein maßgebliches Kriterium für die Software-Auswahl, dass das IDR bei der Entwicklung des Systems eng mit Datev und der Beratungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Rödl & Partner kooperiert. Aufbau und Systemführung unterstützen den beratenden und begleitenden Prüfansatz und tragen den Prinzipien der Risiko-, Prozess- und Wesentlichkeitsgrundsätze Rechnung, worin Wipperfürth einen wesentlichen Baustein für eine zukunftsgerichtete und moderne Prüfung sieht.

In der Kämmerei arbeiten nun zwölf Mitarbeiter mit dem System, weitere zwei in der örtlichen Rechnungsprüfung. Die Prüfungseinheit wird so optimal unterstützt und hat für eine vernünftige IKS-Prüfung in der Praxis eine hervorragende Grundlage.

Über die neue Software-Plattform können nun beide Seiten einander bestmöglich zuarbeiten: Die unterjährige Prüfung der örtlichen Rechnungsprüfung wird durch den Anbieter  an die Wirtschaftsprüfer übergeben. Von diesen erfolgt ein Re-Transfer der Jahresabschlussprüfung an die Rechnungsprüfung.

Auch die Erkenntnisse der IKS-Prüfung werden aus dem Programm an die Wirtschaftsprüfergesellschaft übergeben, die ebenfalls in einem Programm des Softwarehauses die Jahresabschlussprüfung vornimmt. Auf dieser Basis lassen sich beispielsweise ein gemeinsamer Prüfungsplan aufstellen und anhand der identifizierten Risikofelder unterjährig die betreffenden Bereiche abarbeiten.

Außerdem können Berichtspflichten mit der modernen Software automatisiert aus Arbeitspapieren und Zahlenmaterial in das Berichtswesen übernommen werden. So werden die Berichte zu zentralen Informationsmedien für Rat und Verwaltung.

 

Datev präsentiert sich auf der diesjährigen Kommunale in Nürnberg. Zu finden ist der Stand mit der Nummer 9-321 in Halle 9.


DATEV eG Firmenlogo

Paumgartnerstraße 6-14
90329 Nürnberg

Tel. +49 911 319-0
Fax. +49 911 319-31 96
E-Mail. info@datev.de
Web. www.datev.de

Mehr von
DATEV eG Public Sector

Anzeige

Konsequente digitale Prozesse

Schnellere Bescheidläufe und eine digitale Anbindung der Kunden – das gemeinsame Kommunalunternehmen AWA-Ammersee Wasser- und Abwasserbetriebe mit Sitz in Herrsching führt die bereits 2006 begonnene Digitalisierung seiner Abläufe konsequent... mehr lesen

Anzeige

Erfolgreiche doppelte Buchführung statt Kameralistik

Die südbadische Gemeinde Steinen gehört zu den Doppik-Vorreitern in Baden-Württemberg und zeigt eindrucksvoll, dass sich der Umstieg auf das kaufmännische Rechnungslegungsmodell lohnt. Seit Jahresbeginn 2010 bucht sie doppisch und... mehr lesen

Anzeige

E-Rechnungen auf Knopfdruck

Die öffentliche Verwaltung treibt den Abschied vom Papier voran: Von Ende November 2020 an akzeptieren die öffentlichen Auftraggeber des Bundes, aber auch einzelner Länder Rechnungen ausschließlich in elektronischer Form.... mehr lesen

Anzeige

Mit elektronischem Workflow zu mehr Effizienz

Um bestehende Prozesse zu digitalisieren oder ganz neu zu strukturieren, stehen Verwaltungen eine Vielzahl von Möglichkeiten offen. Als Kernstück der Prozess-Digitalisierung eignet sich insbesondere ein Dokumenten-Management-System (DMS).

mehr lesen


2. Oktober 2019


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 2 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


GIS: Das Erfassen und Sammeln geospezifischer Daten war schon immer von großem Interesse. Während früher einfache Instrumente dafür verwendet wurden, kann man hierfür heutzutage zum Glück auf modernste Techniken und Lösungen zugreifen, die inzwischen sehr exakte Daten liefern. Anzeige

Intuitiv mit Geo-Daten umgehen

Viele Kommunen arbeiten bereits mit Geoinformationssystemen, nutzen diese aber nur beschränkt, da sie zu kompliziert sind. Komplizierte Benutzeroberflächen und Arbeitsschritte führen wieder zu hohen Kosten durch zusätzlichen Schulungsaufwand und... mehr lesen

Bild Matthias Sommermann Anzeige

Neuer Leiter beim DATEV Public Sector

Nürnberg, 05. Oktober 2016: Mit Wirkung zum 1. Oktober 2016 hat Matthias Sommermann die Leitung des Geschäftsfelds Public Sector der DATEV eG übernommen. In dieser Funktion verantwortet er die... mehr lesen