Da das Rechtswissen überaus umfangreich ist, lohnt sich hierfür eine Datenbank mit detaillierter und ausgefeilter Suchfunktion.

Da das Rechtswissen überaus umfangreich ist, lohnt sich hierfür eine Datenbank mit detaillierter und ausgefeilter Suchfunktion.

Gesammelte Informationen zum Landesrecht

Eine Fachdatenbank für die öffentliche Verwaltung

Führungskräfte und Entscheider in Landratsämtern, Kommunen und öffentlichen Einrichtungen erhalten nun in der juristischen Fachdatenbank Beck-Online noch mehr Informationen zum Landesrecht. Neben dem bereits seit längerem existierenden Landesrecht Bayern „Landesrecht Bayern Plus“ bietet das Portal jetzt auch Module mit dem Landesrecht Baden-Württemberg, Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen an.

Hinter dieser Fachdatenbank stehen die langjährige Verlagserfahrung des Hauses C.H.Beck und das geballte Wissen von mehr als 60 Fachverlagen und Kooperationspartnern. Mit den neuen Modulen zum Landesrecht profitiert nun auch die öffentliche Verwaltung immer mehr vom hohen Qualitätsstandard der Datenbank.

Die Schwerpunkte der Landesrechtsmodule sind das Kommunal- und Verfassungsrecht, das Bau-, Straßen- und Wegerecht, das Polizei- und Versammlungsrecht, das Beamten- und Hochschulrecht sowie das allgemeine Verwaltungsrecht. So gewährt das Modul „Landesrecht Bayern Plus“ Zugriff auf die Kommentare Widtmann/Grasser/Glaser, Bayerische Gemeindeordnung, Simon/Busse, Bayerische Bauordnung, den Online-Kommentar Beck-OK Kommunalrecht Bayern von Dietlein/Suerbaum und das Polizei- und Sicherheitsrecht Bayern von Möstl/Schwabenbauer. Im Modul „Landesrecht Baden-Württemberg Plus“ gibt es neben dem Nomos-Kommentar von Haug zur Verfassung des Landes Baden-Württemberg den Beck-OK Kommunalrecht Baden-Württemberg von Dietlein/Pautsch und den Beck-OK Bauordnungsrecht Baden-Württemberg von Spannowsky/Uechtritz. Vergleichbare Highlights bieten auch die weiteren Landesrechtsmodule für Hessen, Niedersachen und Nordrhein-Westfalen. Abgerundet werden die Module mit landesrechtlichen Normen sowie mit Rechtsprechungen des Verfassungsgerichtshofes und der Verwaltungsgerichte mit landesrechtlichem Bezug.

 

Weitere Fachmodule zum Öffentlichen Recht

Erhältlich ist nach wie vor auch das Modul „Beck-Kommunalpraxis Plus“, welches das seit Jahrzehnten bewährte Standardwerk zu allen praxisrelevanten Rechts- und Arbeitsgebieten der kommunalen Verwaltung in zwölf Bundesländern enthält. Für jedes dieser Länder wird auf 30.000 bis 40.000 Seiten kompetent und verständlich das relevante Kommunal-, Landes- und Bundesrecht aufbereitet.

Aus dem Nomos Verlag ist das Modul „Nomos-Online Kommunaljurist“ verfügbar mit Kommentaren und Handbüchern wie Schrödter (Hrsg.), Baugesetzbuch, Haus/Krumm/Quarch (Hrsg.), Gesamtes Verkehrsrecht oder Oberhäuser, Migrationsrecht in der Beratungspraxis.

Neben den oben bereits erwähnten Fachmodulen gibt es im Bereich des Öffentlichen Rechts weitere kombinierbare Module, beispielsweise zum Verwaltungsrecht, Verfassungsrecht, Beamtenrecht, Öffentlichen Baurecht, Öffentlichen Wirtschaftsrecht, Umweltrecht, Agrarrecht, Ausländerrecht, Datenschutz- und Informationsfreiheitsrecht sowie Gesundheitsrecht.

 

Neben dem bereits seit längerem existierenden Landesrecht Bayern „Landesrecht Bayern Plus“ bietet das Portal Beck-Online jetzt auch Module mit dem Landesrecht Baden-Württemberg, Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen an.

Neben dem bereits seit längerem existierenden Landesrecht Bayern „Landesrecht Bayern Plus“ bietet das Portal Beck-Online jetzt auch Module mit dem Landesrecht Baden-Württemberg, Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen an.

 

Einfache Handhabung

Insgesamt umfasst diese Fachdatenbank mehr als 30 Millionen Dokumente. Darunter 1400 Kommentare und Handbücher, die mit anderen Quellen wie Gesetzen, Gerichtsentscheidungen, Formularen, Arbeitshilfen und rund 200 Zeitschriften verknüpft sind. Thematisch sind die Fachinformationen in Fachmodulen gebündelt, die je nach Bedarf abonniert werden können.

Praktische Funktionen unterstützen den Nutzer bei der täglichen Recherche. Die Suche beginnt man am besten über die Eingabe beliebiger Schlagworte, Paragrafen oder Aktenzeichen in das einzeilige Suchfeld – vergleichbar der Google-Suche. Erfahrenere Nutzer verwenden auch gerne die verschiedenen Filterfunktionen. Die aktuellsten und relevantesten Treffer werden dabei immer zuerst angezeigt.

Um die einzelnen Dokumente zu sichten, lässt sich in der Leseansicht das Textfeld vergrößern, indem die Randspalten ausgeblendet werden. Wie bei einer Zeitschrift beziehungsweise einem Fachaufsatz wird der Text in Spalten dargestellt und ist so am Bildschirm besser lesbar.

 

Bequeme Weiterverarbeitung

Anschließend unterstützt der Dokumentmanager die Weiterverarbeitung der recherchierten Fundstellen. Er bietet gleich vier Funktionen. Zunächst einmal ist da der Dokumentdownload in den verschiedenen Dateiformaten PDF, DOCX, RTF und HTML. Außerdem kann man den Link zur aktuellen Fassung des angezeigten Dokuments in eigenen Linksammlungen oder Dokumenten speichern.

Das ist besonders bei Normen hilfreich, um stets auf die aktuelle Fassung verweisen zu können. Anders der sogenannte Permalink: Er ermöglicht, das aufgerufene Dokument in der zum Zeitpunkt der Anzeige aktuellen Version zu archivieren. So erhält der Nutzer die Möglichkeit, eine Norm zu einem konkreten Stichtag abzuspeichern und den relevanten Gesetzestext für die Fallbearbeitung „einzufrieren“.

Loggt sich der Nutzer persönlich in die Datenbank ein, kann er das angezeigte Dokument zusätzlich einer bestimmten Akte zuordnen. Auch hier lässt sich wahlweise die aktuelle Fassung oder die Archivversion in der ausgewählten Akte speichern.

 

Hilfe für Neukunden

Ist der Nutzer, insbesondere der Neukunde, noch unsicher, welche Module für ihn die richtigen sind, hilft der Modulvergleich. Hierfür ist eine entsprechende Darstellung in die Beschreibung der einzelnen Fachmodule integriert. So erkennt man auf einen Blick, welche Module die passenden sind. Einfacher geht’s kaum. Darüber hinaus bietet das Portal regelmäßig kostenlose Webinare an, die auf den optimalen Umgang mit der Datenbank vorbereiten.

 

Verlag C.H.Beck ist in diesem Oktober auch wieder auf der Kommunale in Nürnberg mit einem Stand vertreten. Der Stand mit der Nummer 9-525 befindet sich in  Halle 9.

 

Hinter der Datenbank des Verlages C.H.Beck stehen seine langjährige Erfahrung und das geballte Wissen von mehr als 60 Fachverlagen und Kooperationspartnern. Mit den neuen Modulen zum Landesrecht profitiert nun auch die öffentliche Verwaltung immer mehr vom hohen Qualitätsstandard der Datenbank.

Hinter der Datenbank des Verlages C.H.Beck stehen seine langjährige Erfahrung und das geballte Wissen von mehr als 60 Fachverlagen und Kooperationspartnern. Mit den neuen Modulen zum Landesrecht profitiert nun auch die öffentliche Verwaltung immer mehr vom hohen Qualitätsstandard der Datenbank.


Logo Verlag C.H.Beck

Wilhelmstraße 9
80801 München

Tel. +49 89 381 89-747
Fax. +49 89 381 89-297
E-Mail. beck-online@beck.de
Web. www.beck.de
Web. www.beck-online.de

Besuchen Sie uns

Mehr von
VERLAG C.H.BECK oHG


11. Oktober 2019


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 1 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Überflutungen nach Starkregen sind vermeidbar

Der Klimawandel hat viele Gesichter. Dazu gehören auch die immer häufiger auftretenden Starkregenereignisse. Kommunen sind diesen Sturzfluten oft hilflos ausgeliefert, da die Kanäle in kurzer Zeit große Wassermengen aufnehmen... mehr lesen

Das Bild zeigt zwei Anwender bei der Softwarelösung Prüfung ÖR

Software als Erfolgsfaktor für Prüfungen

Die effektive Prüfung der Haushalte von Städten und Gemeinden unterstützt deren Handlungsfähigkeit nachhaltig. Um den aktuellen Herausforderungen wie schleichendem Substanzverzehr oder ausufernden Liquiditätskrediten effektiv und rechtssicher begegnen zu können,... mehr lesen

In der Justiz haben Papierakten und Papierpost bald ausgedient. Allein in Baden-Württemberg werden jährlich über 2,5 Millionen gerichtliche Verfahren künftig vollelektronisch bearbeitet werden. Um dieses Ziel zu erreichen, hat das Justizministerium Baden-Württemberg bereits im Jahr 2014 das Programm „eJustice“ ins Leben gerufen.

Die Aktenberge schmelzen

In der Justiz haben Papierakten und Papierpost bald ausgedient. Allein in Baden-Württemberg werden jährlich über 2,5 Millionen gerichtliche Verfahren künftig vollelektronisch bearbeitet werden. Um dieses Ziel zu erreichen, hat... mehr lesen