Anzeige

Zeiterfassung ohne Probleme

Grenzenlose Möglichkeiten

Das größte Problem vieler Verwaltungen ist die Integration der Außenstellen an die Zeiterfassung. Kindergärten, Schulen, Bauhöfe oder Bibliotheken sind oft noch nicht zentral erfasst und müssen ihre Daten manuell nachtragen. Für die Mitarbeiter ist das ein großer Zeitaufwand.

Dabei ist es heute technisch möglich, alle Tätigkeiten automatisch aufzuzeichnen und auszuwerten.

Das Unternehmen Ringer Zeiterfassungssysteme hat sich auf das Registrieren von Arbeitszeiten in Kommunen und Betrieben spezialisiert. So kann für jeden Arbeitsplatz ein individuelles System erstellt werden. Prinzipiell integriert das System alle Außenstellen und ermöglicht den Zugang über PC und an Terminals, aber auch über Apps an Smartphones, Tablets oder Handscanner.

Das vereinfacht vieles, denn die Möglichkeiten sind fast grenzenlos. Selbst die Pflege von Grünanlagen, Baumschnittarbeiten und Räumdienste können zeitlich zentral registriert werden.

 


Firmenlogo Ringer Zeiterfassung aus Biberach an der Riß, das Logo besteht aus einem roten Fuchs, der Fuchs steht für Klugheit und symbolisiert einen scharfen Verstand. Nicht umsonst heißt es umgangssprachlich oft: Er ist schlau wie ein Fuchs. Das Logo ist in den Farben Rot, Orange Gelb aufgebaut, daneben steht in schwarzer Schrift "ringer" darunter in roter Schrift Zeiterfassung.

Vollmerstraße 17
88400 Biberach an der Riß

Tel. +49 7351 180 147-0
Fax. +49 7351 180 147-90
E-Mail. info@ringer.de
Web. www.ringer.de

Mehr von
Ringer Zeiterfassung


22. Oktober 2019


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 2 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Der Digitalisierungsprozess von Rechnungsdaten führte in Heidelberg zu beachtlichen Zeit- und Kosteneinsparungen. Anzeige

Vom Papier zum X-Format

Eine Flut von Rechnungen geht bei der Stadt Heidelberg ein, der Verwaltungsaufwand für die Bearbeitung ist enorm. Die konsequente Digitalisierung des gesamten Prozesses hat zu beachtlichen Zeit- und Kosteneinsparungen... mehr lesen

Im Herbst geht es wieder los: Da steht die Bundestagswahl an. 2017 haben 28,7 Prozent der Deutschen die Briefwahl genutzt, doch angesichts der Corona-Pandemie rechnet man mit deutlich mehr Briefwählern. Anzeige

Die angesagte Briefwahl

Am 26. September 2021 ist es wieder soweit – Deutschland wählt einen neuen Bundestag. Allerdings änderten die Bürger während der Pandemie ihr Wahlverhalten. Bei den Landtagswahlen im Frühjahr 2021... mehr lesen

GIS: Das Erfassen und Sammeln geospezifischer Daten war schon immer von großem Interesse. Während früher einfache Instrumente dafür verwendet wurden, kann man hierfür heutzutage zum Glück auf modernste Techniken und Lösungen zugreifen, die inzwischen sehr exakte Daten liefern. Anzeige

Intuitiv mit Geo-Daten umgehen

Viele Kommunen arbeiten bereits mit Geoinformationssystemen, nutzen diese aber nur beschränkt, da sie zu kompliziert sind. Komplizierte Benutzeroberflächen und Arbeitsschritte führen wieder zu hohen Kosten durch zusätzlichen Schulungsaufwand und... mehr lesen