Anzeige

Zeiterfassung ohne Probleme

Grenzenlose Möglichkeiten

Das größte Problem vieler Verwaltungen ist die Integration der Außenstellen an die Zeiterfassung. Kindergärten, Schulen, Bauhöfe oder Bibliotheken sind oft noch nicht zentral erfasst und müssen ihre Daten manuell nachtragen. Für die Mitarbeiter ist das ein großer Zeitaufwand.

Dabei ist es heute technisch möglich, alle Tätigkeiten automatisch aufzuzeichnen und auszuwerten.

Das Unternehmen Ringer Zeiterfassungssysteme hat sich auf das Registrieren von Arbeitszeiten in Kommunen und Betrieben spezialisiert. So kann für jeden Arbeitsplatz ein individuelles System erstellt werden. Prinzipiell integriert das System alle Außenstellen und ermöglicht den Zugang über PC und an Terminals, aber auch über Apps an Smartphones, Tablets oder Handscanner.

Das vereinfacht vieles, denn die Möglichkeiten sind fast grenzenlos. Selbst die Pflege von Grünanlagen, Baumschnittarbeiten und Räumdienste können zeitlich zentral registriert werden.

 


Logo Ringer

Vollmerstraße 17
88400 Biberach an der Riß

Tel. +49 7351 180 147-0
Fax. +49 7351 180 147-90
E-Mail. info@ringer.de
Web. www.ringer.de

Mehr von
Ringer Zeiterfassung


22. Oktober 2019


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 2 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Ausschreibungen im oberschwelligen Bereich sind seit Oktober papierfrei Anzeige

Digitale Vergabeverfahren

Seit dem 18. Oktober 2018 müssen öffentliche Auftraggeber bei Ausschreibungen im „oberschwelligen“ Bereich die gesamte Abwicklung des Vergabeverfahrens elektronisch gestalten. Alle wichtigen Dokumente wie Ausschreibungsunterlagen, Angebote der Zulieferer, Teilnahmeanträge... mehr lesen

Anzeige

Überwachen wie die Eulen

Junges Start-up-Unternehmen entwickelt seit zwei Jahren ein modernes Schadenmanagement gegen jährliche Millionenverluste der Wohnungsverwaltungen, Versicherer und Reparaturbetriebe. Gründer und Geschäftsführer Dirk Jakob beantwortet Fragen zu Hintergründen und Inhalten der... mehr lesen

Prof. Dr. Abdelmajid Khelil (rechts) und IoT-Coach Tobias Piller arbeiten mit Studierenden der Hochschule Landshut an einer App, mit der ein Handy automatisch den Gesundheitszustand von Unfallopfern erkennt und Rettungskräften mitteilt – getestet wird an der lebensechten technischen Puppe. IoT Anzeige

Die App, die Leben retten kann

Das Internet der Dinge („Internet of Things“/IoT) ist für die Hochschule Landshut mehr als nur ein Zukunftstraum oder eine Spielerei. Im neuen IoT-Innovationslabor beschäftigt sich Prof. Dr. Abdelmajid Khelil... mehr lesen