25. November 2019 – Anzeige

Wohlige Wärme aus heimischen Wäldern

Viele Kommunen setzen bei der Gebäudeheizung auf Holzhackschnitzel

Gas, Öl oder Holz? Viele Kommunen entscheiden sich bei der Wahl des Brennstoffs für öffentliche Gebäude heute für eine Heizung mit Holzhackschnitzeln. Der nachwachsende Rohstoff aus heimischen Wäldern kann durch kurze Transportwege im Vergleich zu anderen Rohstoffen mehr Versorgungssicherheit bieten.

 

Ein Lieferant aus Baden-Württemberg ist die Fima Holzenergie Fallert Ortenauer in Appenweier. Das Unternehmen wurde Mitte der 1980er-Jahre gegründet und hat sich auf den Bereich Beliefern und Betreiben von Hackschnitzel-Heizungsanlagen sowie den Verkauf von Wärme nach Kilowattstunden spezialisiert. Seine Premium-Hackschnitzel ENplus A1 sind ein hochwertiges Heizmaterial aus abgesiebtem, getrocknetem und von Fremdanteilen wie Staub, Rinde oder Steinen weitgehend gereinigtem Energieholz. Seine Restfeuchte liegt zwischen 15 und 20 Prozent. Es fällt weniger als ein Prozent Asche an. Das Hackgut aus naturbelassenem Waldholz ersetzt Pellets.

Städte und Gemeinden, die eine Pelletanlage mit einer automatischen Raumaustragung und Unterschubfeuerung besitzen, können auf diese Hackschnitzel ausweichen. Sie sind meist preisgünstiger als Pellets und können so bequem wie Öl angeliefert werden, indem sie ins Brennstofflager eingeblasen werden.

Ein qualitativ hochwertiger Brennstoff ist die Voraussetzung für einen emissionsarmen und störungsfreien Betrieb von Hackschnitzelfeuerungen. Auf Basis der international geltenden Norm DIN EN ISO 17225-4 definiert die Zertifizierung „ENplus-Hackschnitzel“ einheitliche Qualitätsklassen und schafft damit die Voraussetzungen für einen reibungslosen Heizungsbetrieb.

 

Holzhackschnitzel: Der nachwachsende Rohstoff aus heimischen Wäldern kann durch kurze Transportwege im Vergleich zu anderen Rohstoffen mehr Versorgungssicherheit bieten.

Holzhackschnitzel: Der nachwachsende Rohstoff aus heimischen Wäldern kann durch kurze Transportwege im Vergleich zu anderen Rohstoffen mehr Versorgungssicherheit bieten.


Fallert Ortenauer Logo

Bahnhofstraße 44
77767 Appenweier

Tel. +49 7805 9146-18
Fax. +49 7805 9141-20
E-Mail. info@f-o-h.de
Web. www.f-o-h.de

17. Juli 2024


Das könnte Sie auch interessieren


Die solarunterstützte Wärmeversorgung der Stadtwerke Crailsheim reduziert den Bedarf an fossilen Brennstoffen um 50 Prozent. Die Umwelt wird um 1000 Tonnen CO2 jährlich entlastet.

Umweltbewusst wohnen und leben

Die Kommunen können einen großen Beitrag zur Stabilisierung des Klimas leisten. Ihre Chance liegt in der Regionalität. Besonders wichtig ist es allerdings, dass sie eng mit den jeweiligen Stadtwerken... mehr lesen

Derzeit wird der weltweit erzeugte Wasserstoff nahezu ausschließlich aus fossilen Quellen gewonnen. Das soll sich nun nach und nach ändern.

Wasserstoff aus Biogas

Das Ziel steht fest, der Weg ist klar. Das könnte man meinen, wenn man die Verlautbarungen zur Fortschreibung der Nationalen Wasserstoffstrategie diesen Sommer vernommen hat. Der Aufbau einer ganzheitlichen... mehr lesen