Einst entstand das Wärmenetz in Zusammenarbeit mit der E.ON Energie Deutschland, im Jahr 2009 übernahm es die Stadt Eltmann. Der ehemalige Bürgermeister Krönert machte sich stark dafür, dass neben dem Bestandsnetz auch das Neubaugebiet angeschlossen wird. Im Folgenden wurde das Bestandsnetz betrachtet, sowie die Wärmeversorgung für das Neubaugebiet erarbeitet. Unter Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten und der Einbindung des vorhandenen Netzes wurden die Neubauten auf einen eigenen Versorgungsstrang gelegt. Die Kunststoff-Nahwärmerohre, die Übergabetechnik bei den Haushalten und die Leittechnik stammen von der ENERPIPE GmbH, die sich innovative und regenerative Wärmenetze zum Ziel gesetzt hat. Für den Betriebsalltag des Nahwärmenetzes der GmbH wurde ein Geschäftsführer eingestellt. Die Erlöse aus der Nahwärme bleiben über die GmbH damit in kommunaler Hand. So profitieren die angeschlossenen Haushalte von günstigen Wärmepreisen, die Kommune von dem zusätzlichen Standbein und die Umwelt vom nachhaltigen und regenerativen Heizen mit Hackschnitzeln.

Einst entstand das Wärmenetz in Zusammenarbeit mit der E.ON Energie Deutschland, im Jahr 2009 übernahm es die Stadt Eltmann. Der ehemalige Bürgermeister Krönert machte sich stark dafür, dass neben dem Bestandsnetz auch das Neubaugebiet angeschlossen wird. Im Folgenden wurde das Bestandsnetz betrachtet, sowie die Wärmeversorgung für das Neubaugebiet erarbeitet. Unter Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten und der Einbindung des vorhandenen Netzes wurden die Neubauten auf einen eigenen Versorgungsstrang gelegt. Die Kunststoff-Nahwärmerohre, die Übergabetechnik bei den Haushalten und die Leittechnik stammen von der ENERPIPE GmbH, die sich innovative und regenerative Wärmenetze zum Ziel gesetzt hat. Für den Betriebsalltag des Nahwärmenetzes der GmbH wurde ein Geschäftsführer eingestellt. Die Erlöse aus der Nahwärme bleiben über die GmbH damit in kommunaler Hand. So profitieren die angeschlossenen Haushalte von günstigen Wärmepreisen, die Kommune von dem zusätzlichen Standbein und die Umwelt vom nachhaltigen und regenerativen Heizen mit Hackschnitzeln.

Eine Wärmeversorgung aus Hackschnitzeln

Netz liegt in kommunaler Hand / Erlöse bleiben in Eltmann

Wärmenetze gibt es viele, ein Netz in kommunaler Hand liegt direkt zwischen dem Steigerwald und dem Main. Eine Hackschnitzelheizung sorgt in Eltmann seit 1998 für warme Haushalte. Im Laufe der Zeit wollte die Kommune Eltmann ihre Nahwärmeversorgung überarbeiten.

Einst entstand das Wärmenetz in Zusammenarbeit mit der E.ON Energie Deutschland, im Jahr 2009 übernahm es die Stadt Eltmann. Der ehemalige Bürgermeister Krönert machte sich stark dafür, dass neben dem Bestandsnetz auch das Neubaugebiet angeschlossen wird.

Im Folgenden wurde das Bestandsnetz betrachtet, sowie die Wärmeversorgung für das Neubaugebiet erarbeitet. Unter Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten und der Einbindung des vorhandenen Netzes wurden die Neubauten auf einen eigenen Versorgungsstrang gelegt. Die Kunststoff-Nahwärmerohre, die Übergabetechnik bei den Haushalten und die Leittechnik stammen von der ENERPIPE GmbH, die sich innovative und regenerative Wärmenetze zum Ziel gesetzt hat. Für den Betriebsalltag des Nahwärmenetzes der GmbH wurde ein Geschäftsführer eingestellt. Die Erlöse aus der Nahwärme bleiben über die GmbH damit in kommunaler Hand.

So profitieren die angeschlossenen Haushalte von günstigen Wärmepreisen, die Kommune von dem zusätzlichen Standbein und die Umwelt vom nachhaltigen und regenerativen Heizen mit Hackschnitzeln.

Vorderansicht des Heizhauses der HEG Heizwerk Eltmann GmbH

Vorderansicht des Heizhauses der HEG Heizwerk Eltmann GmbH


Logo Enerpipe

An der Autobahn M1
91161 Hilpoltstein

Tel. +49 9174 976 507-0
Fax. +49 9174 976 507-44
E-Mail. info@enerpipe.de
Web. www.enerpipe.de
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 1 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren