Was in den USA bereits großflächig genutzt wird, hat Minden Mitte 2016 als erste Stadt Deutschlands eingerichtet: Beacons. Rund 75 der kleinen Sender sind seit 2016 in der Mindener Fußgängerzone und in Geschäften und Museen installiert worden.

Was in den USA bereits großflächig genutzt wird, hat Minden Mitte 2016 als erste Stadt Deutschlands eingerichtet: Beacons. Rund 75 der kleinen Sender sind seit 2016 in der Mindener Fußgängerzone und in Geschäften und Museen installiert worden.

Die Stadt virtuell und real erleben

Digitaler Marktplatz Minden

Im „digitalen Minden“ vernetzt die Minden Marketing GmbH den realen mit dem virtuellen Stadtraum der Weserstadt. Die Integration von QR-Codes im Stadtpflaster, responsive Websites, nachhaltige Social-Media-Präsenz, mehrere Webcams, freies WLAN und eine Minden-App sind dabei die zentralen Komponenten.

Schon Mitte 2016 wurde mit iBeacons in Minden Deutschlands erste Beacon Mile installiert. 2018 kamen der 360-Grad-Stadtrundgang und die Mindener Sterntouren hinzu. Seit 2019 kann man die Mindener Touristikangebote auch per Spracheingabe über Amazon Alexa nutzen. Zur Förderung des Handels wurde so bereits 2016 eine digitale Plattform geschaffen, deren zentrale Bausteine der Online-Marktplatz (minden-erleben.marktplatz-digital.de) und die dazu gehörige Minden-App sind.

Das Shopping-Portal liefert wie ein Schaufenster einen umfassenden Überblick über das heimische Einkaufs-, Gastronomie- und Erlebnisangebot. Fast 400 Marktpartner sind mit ihren Angeboten präsentiert. Die Möglichkeiten, Off- und Online-Handel besser zu vernetzen, sind vielfältig. Die Marktplatz Digital GmbH hat bereits den nächsten Release ihrer Software fertig gestellt, mit dem auch echtes Shopping, Lagerbestandsverwaltung und gängige Bezahlverfahren möglich sind. 86 Prozent aller offline-Einkäufe werden digital vorbereitet, der Kunde erwartet ein vollständiges Bild des in der Stadt angebotenen Sortiments und freut sich, wenn der Weg in die Stadt nicht umsonst war. Der Kunde kann dann den Kauf mit dem Erlebnis des Stadtbesuchs verbinden.

Auf einer digitalen Karte lassen sich die Beacons von Minden ablesen.

Auf einer digitalen Karte lassen sich die Beacons von Minden ablesen.

Die Beacon-Mile und eine App gehören dazu

Was in den USA bereits großflächig genutzt wird, hat Minden bereits Mitte 2016 als erste Stadt  Deutschlands eingerichtet: Beacons. Rund 75 der kleinen Sender sind seit 2016 in der Mindener Fußgängerzone und in Geschäften und Museen installiert worden. Beacons veranlassen die Smartphones im Umkreis von bis zu siebzig Metern dazu, Push-Nachrichten aus dem Internet zu laden. Durch die Beacon-Infrastruktur können Touristen in Minden die Altstadtroute mit den einzigartigen historischen Sehenswürdigkeiten erkunden. Mit Push-Nachrichten können Kunden direkt angesprochen und in die Läden geholt werden. Zur Erhöhung der Kundenbindung werden Stammkunden bei Betreten des Ladens mit Rabatten oder Treuepunkten belohnt.

Die Minden-App kann jedoch noch mehr! Neben dem digitalen Sightseeing gibt es tolle Shoppingangebote, Informationen über kommende Veranstaltungen und sogar Gutscheine, die per Push-Benachrichtigung auf dem Smartphone erscheinen. Wechselnde Gutscheine in der Minden-App machen so manches Schnäppchen in Minden möglich.

Preisnachlässe und Servicevorteile in den Geschäften, Happy-Hour-Angebote der Gastronomie und Kartenrabatte bei Veranstaltungen lohnen, die App im Auge zu behalten! Die App ist für Einheimische und für Touristen gedacht. Schon am Weserradweg lädt die Stadt ihre Gäste deshalb mit großformatigen Hinweisen in das digitale Minden ein.

Das digitale Minden hat aber für Gäste, Kunden und Bürger auch einige digitale Extras im Angebot. Beim vielleicht ersten per App steuerbaren Stadtbrunnen kann man die Höhe der Fontäne und die Lichtfarben des Stadtbrunnens per Smartphone auswählen. Als Kontrapunkt zum hektischen Stadtalltag bietet die „Gute Botschaft“ der an der Mindener Beacon Mile gelegenen Kirchen „Entschleunigung“ und „Einkehr“. Praktische Extras sind auch die Servicetools „Müllticker“ und „Dreck-weg-Melder“.

Damit die Kundenansprache und der Ortsbezug nicht beim Betreten des Geschäftes abreißen, arbeitet Marktplatz Digital in Kooperation mit der RWTH Aachen an einem Verfahren, das es ermöglicht, den eigenen Standort auch in geschlossenen Räumen zuverlässig zu bestimmen. Damit würde beispielsweise die Orientierung in Museen und Geschäften wesentlich genauer werden.

„Um die App und den digitalen Markplatz noch bekannter zu machen, bedarf es außerdem digitaler Touchpoints,“ sagt Hendrik Tesche, Geschäftsführer der Marktplatz Digital GmbH. Diese können in Form von Displays im Schaufenster des Händlers aufgestellt werden, der für die App wirbt, und auf Angebote außerhalb der Öffnungszeiten aufmerksam machen. Über einen eingeblendeten QR-Code kann die App während des Schaufensterbummels direkt installiert werden. Auf dem gleichen Weg könne man dann aber  auch ein interessantes Produkt in den Warenkorb der App legen. Die reale Welt und das digitale Erleben rücken so immer näher zusammen.

Über das Portal „Digitales Minden“ lässt sich die Stadt per App kennenlernen und erkunden.

Über das Portal „Digitales Minden“ lässt sich die Stadt per App kennenlernen und erkunden.


Logo Marktplatz Digital

Nordstraße 17
31675 Bückeburg

Tel. +49 5722 890 05 00
Fax. +49 5722 89005-19
E-Mail. info@marktplatz-digital.de
Web. www.marktplatz-digital.de

4. Mai 2020


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 1 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Modernes und bürgernahes Stadtportal

Die Stadt Meppen glänzt seit kurzem mit einem attraktiven Internetauftritt, der keine Bürgerwünsche offen lässt: Komfortable Volltextsuche, Mehrsprachigkeit, Standortanzeigen, das Merken von Favoriten sowie direkte Schadenmeldungen sind nur einige... mehr lesen