In der Begleitausstellung der Bayerischen Immissionsschutztage gibt es aktuelle Umweltinnovationen zum Anfassen.

In der Begleitausstellung der Bayerischen Immissionsschutztage gibt es aktuelle Umweltinnovationen zum Anfassen.

Neue Entwicklungen weiterhin im Mittelpunkt

Zwölfte Bayerische Immissionsschutztage wegen Pandemie auf den Winter verschoben

Die Pandemie hat auch bei den Bayerischen Immissionsschutztagen für eine Planänderung gesorgt. Der Termin wurde vom Juni auf den 10. und 11. Dezember 2020 verschoben. Sie finden – zum zwölften Mal in Folge – im Bayerischen Landesamt für Umwelt in Augsburg statt.

Das ansprechende Programm zum Update für alle Experten in diesem Bereich kann so sicher allen Gäste präsentiert werden. Kumas e. V. hat das Programm in Kooperation mit der Kanzlei Andrea Versteyl Rechtsanwälte, der Müller-BBM Holding AG und dem Bayerischen Landesamt für Umwelt entwickelt. Es bleibt unverändert. Die neuesten Entwicklungen stehen weiterhin im Mittelpunkt.

Auch dieses Mal finden wieder informative Fachvorträge aus erster Hand mit anschließender Diskussion der Immissionsschutz-Experten aus Industrie, Behörde und Politik statt.

Auch dieses Mal finden wieder informative Fachvorträge aus erster Hand mit anschließender Diskussion der Immissionsschutz-Experten aus Industrie, Behörde und Politik statt.

Die Tagung hat sich mit ihrer Fachausstellung als Treffpunkt für Betreiber von Industrieanlagen, Behörden, Planungs- und Gutachterbüros und Anwaltskanzleien etabliert. Sie dient dem Erfahrungsaustausch auf fachlicher Ebene. Die Teilnehmer werden für ihre tägliche Arbeit mit aktuellem Wissen zu wichtigen Entwicklungen in der Gesetzgebung und zur Umwelttechnik unterstützt. Kontakte mit Vertretern von Vollzugs- und Fachbehörden sind wesentliche Bestandteile dieser Fachveranstaltung.

Zu den Themenschwerpunkten gehören dieses Jahr die aktuellen Entwicklungen und das Genehmigungsmanagement mit all ihren Anforderungen an die Behörden und die Betreiber. Auch die Luftreinhaltung und die Umsetzung von BVT-Schlussfolgerungen, die Umsetzung der 44. BlmSchV und die ersten praktischen Erfahrungen damit sollen besprochen werden. Zusätzlich will man sich mit dem Lärmschutz und der nichtionisierenden Strahlung ausgiebig beschäftigen. Begleitet wird der Kongress von einer Fachausstellung mit branchenspezifischen Unternehmen und Dienstleistern.

Die Tagung erfüllt aus Sicht des Bayerischen Landesamtes für Umwelt die Anforderungen an eine Fortbildung gemäß § 9 Abs. 1 Satz 1 der 5. BImSchV.

 

Veranstaltungsprogramm und Anmeldung:

Das ausführliche Veranstaltungsprogramm und die Möglichkeit zur Online-Anmeldung finden Interessierte unter www.immissionsschutztage.bayern

Im Experten-Café ist direkter Austausch mit den Referenten möglich.

Im Experten-Café ist direkter Austausch mit den Referenten möglich.


Kumas Logo

Am Mittleren Moos 48
86167 Augsburg

Tel. +49 821 450 781-0
Fax. +49 821 450 781-11
E-Mail. info@kumas.de
Web. www.kumas.de

Besuchen Sie uns

  • IFAT 2022

    | Messe München

Mehr von
KUMAS – Kompetenzzentrum Umwelt e. V.

Umweltprojekte: Startschuss für Wettbewerb

Der KUMAS e.V. zeichnet seit 1998 jährlich innovative Verfahren, Produkte, Dienstleistungen, Anlagen, Entwicklungen oder Forschungsergebnisse, die in besonderem Maße Umweltkompetenz demonstrieren, aus. Einsendeschluss für Bewerbungen ist in diesem Jahr... mehr lesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(0,00 bei 0 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


In der Gemeinde Gilching bei München – auch Standort des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (dlr) – werden neue Kunden der Gemeindewerke bis zur Fertigstellung der Leitungstrassen zum bestehenden Heizkraftwerk mit mobiler Heizwärme versorgt. Anzeige

Sichere Versorgung im Nahwärmenetz

Kunden von Fernwärmesystemen verlassen sich auf eine reibungslose Wärmeversorgung. Unterbrechungen der Wärmezufuhr sind jedoch oft mit Unannehmlichkeiten und Einschränkungen verbunden. Für die Betreiber von Nah- und Fernwärmenetzen ist Verlässlichkeit... mehr lesen

Im Stadtgebiet Günzburg gibt es nun insgesamt 27 Ladestationen für Elektrofahrzeuge. Zu ihnen gehört auch eine Ladesäule am Landgasthof Linde, am Autohof in Deffingen an der Hauptstraße 2. Hier können die Günzburger Bürger, Touristen oder Durchreisende ihr E-Mobil in kürzester Zeit voll beladen. Maximal eine halbe Stunde dauert das Aufladen der Akkus. Für den Betrieb kooperieren die Lechwerke AG (LEW) mit dem Betreiber und Inhaber Elmar Lutzenberger. Das Foto zeigt (von links) Elmar Lutzenberger und LEW-Vorstand Dr. Markus Litpher. Anzeige

Ladenetz in Günzburg deutlich erweitert

Im Februar 2019 wurden in Günzburg sieben Stromtankstellen mit insgesamt dreizehn Ladepunkten von den Lechwerken (LEW) gemeinsam mit verschiedenen Partnern in Betrieb genommen. „Eine flächendeckende Ladeinfrastruktur ist für den... mehr lesen