Die Kinderbetreuung gehört heutzutage zu den wichtigsten Dienstleistungen für unsere Gesellschaft.

Die Kinderbetreuung gehört heutzutage zu den wichtigsten Dienstleistungen für unsere Gesellschaft.

Umfrage: Kinderbetreuung in der Corona-Krise

Familien haben Opfer gebracht: Eltern von Kita-Kindern stellen negative Qualitätsentwicklung fest

TopKita, die Qualitätsplattform für Kitas, hat mit Unterstützung von „Kinder brauchen Kinder“, einer bundesweiten Initiative für Kinderrechte und die verantwortungsvolle Öffnung von Kitas und Schulen in der Pandemie, die Auswirkung der Corona-Krise auf Kinder und Familien beleuchtet.

1.233 Eltern aus Deutschland haben zwischen Anfang Juni und Anfang Juli 2020 an einer  Befragung teilgenommen und dafür 43 offene und geschlossene Fragen rund um die Kinderbetreuung mit Fokus auf die Zeiträume vor und während Corona beantwortet.

56 Prozent der Eltern fanden, dass ihr Kind aktuell nur „teilweise“ glücklich ist, elf Prozent gehen sogar davon aus, dass ihr Kind in der aktuellen Situation unglücklich ist. Außerdem sind Homeoffice und Kinderbetreuung kaum miteinander vereinbar. Alle Ergebnisse sind auf www.topkita.de/corona nachzulesen.

TopKita ist von Trägern für Träger konzipiert. Die Qualitätsplattform für Kitas macht seit 2018 pädagogisches Handeln messbar, indem sie die Prozessqualität auf der Ebene der einzelnen Kitas und genau definierter Gruppen aufzeigt. Die Arbeit basiert auf Selbstevaluierung, Elternbefragungen und externen Audits durch Experten. Das sichert die größtmögliche Objektivität. Die Verantwortlichen erhalten dadurch außerdem die Chance, die Qualität ihrer Kitas gezielt voranzutreiben. Die Plattform wird von der Stiftung Bildung und Soziales der Sparda Bank Baden-Württemberg und der element-i Bildungsstiftung unterstützt.

 

Knapp 83 Prozent der Eltern betreuten ihre Kinder während der Corona bedingten Kita- Schließungen zu Hause, nur elf Prozent konnten die Notbetreuung nutzen und knapp zwei Prozent den reduzierten Regelbetrieb. Eine Betreuung (Notbetreuung oder reduzierter Regelbetrieb) wünschten sich hingegen knapp 67 Prozent der Familien. Dieser signifikante Unterschied zwischen Wunsch und Wirklichkeit ist nur ein Ergebnis der Corona-Spezial-Elternbefragung.

Knapp 83 Prozent der Eltern betreuten ihre Kinder während der Corona bedingten Kita- Schließungen zu Hause, nur elf Prozent konnten die Notbetreuung nutzen und knapp zwei Prozent den reduzierten Regelbetrieb. Eine Betreuung (Notbetreuung oder reduzierter Regelbetrieb) wünschten sich hingegen knapp 67 Prozent der Familien. Dieser signifikante Unterschied zwischen Wunsch und Wirklichkeit ist nur ein Ergebnis der Corona-Spezial-Elternbefragung.

 

Weitere Informationen:

www.topkita.de/corona

www.element-i-bildungsstiftung.de


Institut für Qualität gGmbH

Wankelstraße 1
70563 Stuttgart

Tel. +49 711 99 88 97-00
E-Mail. kontakt@topkita.de
Web. www.topkita.de

14. September 2020


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 1 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Am 19. Oktober 2018 findet an der RWTH Aachen University eine Konferenz zu einem äußerst brisanten Thema statt: die soziale Wohnraumförderung. Anzeige

Fragen zur sozialen Wohnraumförderung

Am 19. Oktober 2018 findet an der RWTH Aachen University eine Konferenz zu einem äußerst brisanten Thema statt: die soziale Wohnraumförderung. Wie viele Wohnungen werden in Zukunft benötigt und... mehr lesen