Land weiter Spitzenreiter in der Lärmbekämpfung

Bundesländerindex bestätigt - Baden-Württemberg ist führend beim Lärmschutz

Lärmgeplagte müssen entlastet

Lärmschutzbeauftragter: „Bundesregierung muss in der Gesetzgebung nachbessern, damit Lärmgeplagte entlastet werden“. Dies belegt der „Bundesländerindex Mobilität und Umwelt 2020/2021“ der Verbände Allianz pro Schiene, BUND und Verkehrssicherheitsrat, welcher die Länder auf Nachhaltigkeit und Sicherheitim Straßenverkehr untersucht. Der Lärmschutzbeauftragten der Landesregierung, Thomas Marwein, unterstreicht: „Der Index sieht Baden-Württemberg bei der Lärmbekämpfung weit vor den anderen Bundesländern. Dass wir unseren Spitzenplatz aus dem letztjährigen Indexbehaupten konnten, ist ein tolles Ergebnis für das Land. Dennoch muss bundesweit mehr für den Lärmschutz getan werden.“

Studie bescheinigt Baden-Württemberg eine Vorbildfunktion

Die Studie bescheinigt Baden-Württemberg eine Vorbildfunktion und lobt, dass sich das als einziges Land als einziges konkrete und ambitionierte Ziele beim Lärmschutz setzt. „Die Landesregierung arbeitet unermüdlich und erfolgreich daran,die Zahl der Menschen, die unter Verkehrslärm leiden, zu verringern“, sagt der Lärmschutzbeauftragte. Der Bundesrat hat sich am 15. Mai 2020 mit großer Mehrheit für die effektive Minderung von Motorradlärm ausgesprochen.

„Die baden-württembergische Landesregierunghat hier die wesentlichen Punkte eingebracht. Die Bundesregierung muss den Beschluss nun umsetzen, damit Lärmgeplagte endlich entlastet werden“, fordert Marwein.

Beim „Bundesländerindex Mobilität und Umwelt“ betrachtet das Marktforschungsinstitut Quotas mobilitätsrelevante Statistiken und verkehrspolitische Ziele der 16 Bundesländer. Auch in den Bereichen Verkehrssicherheit und Flächenverbraucherreichte Baden-Württemberg die Spitzenplätze. Damit führt das Land das Ranking an.


Weitere Meldungen



17. November 2020


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 1 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren