Modellprojekt „Smart Cities Smart Regions“

Neue Strategien für Städtebau und Mobilität der Zukunft

Die Digitalisierung bietet große Chancen für den Städtebau und die Mobilität der Zukunft.

Das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr hat daher im Mai alle Kommunen in Bayern aufgerufen, sich für das neue Modellprojekt „Smart Cities Smart Regions – Kommunale Digitalisierungsstrategien für Städtebau und Mobilität der Zukunft“ zu bewerben, in dessen Rahmen ausgewählte Städte, Märkte, Gemeinden, Verwaltungsgemeinschaften, Zweckverbände oder interkommunale Zusammenschlüsse bei der Erarbeitung von integrierten digitalen Entwicklungskonzepten unterstützt werden.

Unter 36 Bewerbungen wurden zwölf Teilnehmer ausgewählt

Die Ergebnisse dieser Konzepte sollen die Grundlage für übertragbare und praxisnahe Lösungsansätze von individuellen Digitalisierungsstrategien sein. Im Rahmen einer Jurysitzung unter Beteiligung von Städte- und Gemeindetag wurden nun aus 36 Bewerbungen zwölf Teilnehmer ausgewählt.

Bayerns Bau- und Verkehrsministerin Kerstin Schreyer freut sich, dass nach Auswahl der Teilnehmer nun mit der Arbeit im Rahmen des Modellprojekts begonnen werden kann:

„Nicht erst die Corona-Krise hat uns die großen Chancen der Digitalisierung, aber auch ihren weiteren Ausbaubedarf eindrucksvoll vor Augen geführt. Ich wünsche mir, dass die Vorteile digitaler Prozesse auch nach der Pandemie dauerhaft nutzbar gemacht werden. Mit unserem Modellprojekt „Smart Cities Smart Regions“ leisten wir hier einen wichtigen Beitrag, die Digitalisierung auch im Bereich des Städtebaus und der Mobilität weiter voranzubringen“, so die Ministerin nach der Jurysitzung.

Insgesamt sind bis zum 10. Juli 36 Bewerbungen beim Bau- und Verkehrsministerium eingegangen, von kleinen Gemeinden über interkommunale Zusammenschlüsse bis hin zu größeren Städten.

Die Jury hat daraus nun folgende Teilnehmer ausgewählt

Sechs interkommunale Kooperationen:

  • Deggendorf
  • Füssen
  • Hofheim
  • Ismaning
  • Marktleuthen
  • Spiegelau

Sechs Einzelkommunen:

  • Neu-Ulm
  • Neunburg vorm Wald und Rosenheim
  • München
  • Nürnberg
  • Regensburg mit stadtteilbezogenen Konzepten.

Insgesamt umfasst die Auswahl 40 Kommunen aus ganz Bayern.

In den nächsten Monaten werden die Teilnehmer nun mit fachlicher Beratung und finanzieller Unterstützung durch das Bauministerium integrierte digitale Entwicklungskonzepte für ihre jeweilige Gemeinde erarbeiten. Darin sollen Möglichkeiten und Vorteile der Digitalisierung neu gedacht und zusammen mit Partnern aus der Praxis vor Ort übertragbare und praxisnahe Lösungsansätze erarbeitet werden, die den Weg in Richtung digitale Stadt, Gemeinde und Region aufzeigen können.

Weitere Informationen zum Modellprojekt finden sich unter www.smartcitiessmartregions.bayern.de.


Weitere Meldungen



17. November 2020


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 1 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Gerade im öffentlichen Sektor gibt es viele Möglichkeiten für hochmoderne, digitale Erfahrung. Mit der Pandemie hat sich gezeigt, wie wichtig digitale Lösungen für staatliche Behörden sind. Doch leider hinken die Angebote weit hinter den Möglichkeiten hinterher. Anzeige

Alles digital – nur bei den Behörden nicht?

Die Deutschen sind unzufrieden mit dem Digitalisierungsfortschritt im öffentlichen Bereich. Dies zeigt eine neue Studie unter mehr als 1.000 Deutschen: Lediglich 18 Prozent der Befragten halten aktuell ihre digitale... mehr lesen

Lauter in Sachsen und das höher gelegene Bernsbach (rechts oben) bilden seit 2013 gemeinsam eine Stadt: Damit aus diesen zwei Kommunen eine werden konnte, war ein struktureller Wandel unabdingbar. Das galt nicht nur im Leben der Einwohner oder in den Köpfen der Menschen, sondern auch in Form von zwei verschiedenen Verwaltungswelten, die verknüpft werden mussten. Anzeige

In die Fusion mit modernen Verwaltungsprozessen

Wenn zwei Kommunen zu einer Stadt zusammenwachsen sollen, ist das nicht nur ein kultureller oder gesellschaftlicher Prozess. Auch in der Verwaltung treffen separate Systeme aufeinander. Die zusammen knapp 9.000... mehr lesen