Rathaus Karlsruhe

Das 200 Jahre alte Karlsruher Rathaus im klassizistischen Stil

„Frag doch mal …“ wie ein Rathausbesuch in Karlsruhe abläuft

Die Verwaltung der drittgrößten Stadt des Landes Baden-Württemberg wurde als smarteste Deutschlands ausgezeichnet

Die Stadtverwaltung in Karlsruhe hat schon viele Schritte unternommen, um ihren Bürgern verschiedene virtuelle Möglichkeiten zu erleichtern. Bereits 2017 wurde ein eigenes Amt für Informationstechnik und Digitalisierung gegründet.

 

Karlsruhe, große Kreisstadt in Nord-Baden, hat aktuell etwa 300.000 Einwohner (Quelle). Um ihren vielen Bürgern die Abläufe zu verschiedenen Anträgen und Anfragen zu erleichtern, wurden im Laufe der Jahre hierzu Konzepte entworfen und stetig weiterentwickelt.

 

Dr. Albert Käuflein: „Für den Bürgerservice wurde ein Drei-Säulen-Konzept erarbeitet.“

„Die Stadt Karlsruhe hat sehr früh erkannt, dass in der Digitalisierung ein entscheidender Schlüssel zur Optimierung der Arbeit im Rathaus und zur Vereinfachung des Kontaktes mit den Bürgern liegt. Daher wurde bereits 2017 ein eigenes Amt für Informationstechnik und Digitalisierung gegründet. Dies hat sich seither als Erfolgsmodell bewährt. So wurde Karlsruhe jüngst vom Branchenverband Bitkom als ‚Smarteste Verwaltung Deutschlands‘ ausgezeichnet. Weitere nationale Preise bestätigen unseren Anspruch, Referenzstadt für Digitalisierung zu sein.

Für den Bürgerservice wurde ein Drei-Säulen-Konzept erarbeitet: persönlich, telefonisch, digital. 2019 haben wir ein digitales Bürgerbüro im Rathaus eröffnet mit Selbstbedienungsterminals.

Corona hat dazu geführt, dass der direkte Kundenkontakt zurückgefahren und Online-Angebote sowie telefonische Services verstärkt wurden.

Die Callcenter-Infrastruktur konnte rasch zu einer Corona-Hotline ausgebaut werden. Das Onlineangebot haben wir durch den niederschwelligen sogenannten Universalprozess erweitert, um eine unkomplizierte Antragstellung zu ermöglichen. Seit dem letzten Sommer ist kontaktloses Bezahlen im Zoo möglich – mit einer Eintritts-App, weitere Einrichtungen werden in Kürze folgen.

Persönliche Vorsprachen sind dort, wo erforderlich, etwa zur Beantragung eines Personalausweises, nach vorheriger telefonischer oder elektronischer Terminvereinbarung möglich, um die Kontakte in Corona-Zeiten zu reduzieren. Die Zustellung des Personalausweises erfolgt dann auf Wunsch per Fahrradkurier, so dass man kein zweites Mal ins Rathaus kommen muss.

Der Einsatz von Videokonferenzsystemen, die Einführung elektronischer Akten und eines elektronischen Rechnungsworkflows sind Beispiele, wie wir die internen Prozesse optimieren und Homeoffice ermöglichen. Ich bin sehr stolz darauf, dass wir unserer Bürgerschaft am starken Digitalstandort Karlsruhe auch eine starke digitale Verwaltung bieten können.“

 

Weitere Informationen:
www.karlsruhe.de
www.karlsruhe.de/b4/buergerdienste
www.karlsruhe.de/b4/stadtverwaltung/digital_ka.de

 

Die Stadtverwaltung Karlsruhe bietet eine umfangreiche Serviceseite mit diversen Bürgerdiensten an. Ein Erklärvideo hilft dabei, sich als Bürger auf der Seite zurechtzufinden.

 

Die Aussagen weiterer Verantwortlicher können Sie hier ebenfalls nachlesen.
Bisher haben wir weitere Statements aus:

Amberg
Straubing    und
Ulm

Wir bedanken uns ganz herzlich dafür!

 

_________________________

 

Diskutieren Sie mit!


Wie sieht es in anderen Kommunen mit der Digitalisierung aus?
Was geht und was geht nicht?
Wo sehen Sie noch Ausbaupotential?
Womit sind Sie zufrieden?

Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen mit –
wir sind gespannt darauf!


... Kommunen & Bürger antworten

Redaktion KOMMUNALtopinform
Verlag und Medienhaus Harald Schlecht
Auf dem Schildrain 8
78532 Tuttlingen

E-Mail. info@kommunaltopinform.de
Web. https://kommunaltopinform.de

Mehr von
Frag doch mal…


17. März 2021


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(0,00 bei 0 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren