Die Corona-Maßnahmen zwangen große Messen wie die BAU Online auf virtuelle Lösungen umzusteigen.

Die Corona-Maßnahmen zwangen große Messen wie die BAU Online auf virtuelle Lösungen umzusteigen.

Eine Weltleitmesse wird digital

Rückblick zur Bau Online im Januar 2021: Messe-Feeling am Monitor, geht das?

Die Messe „BAU“, die alle zwei Jahre auf dem Münchner Messegelände stattfindet, gilt weltweit als die größte Fachmesse für Architektur und als einer der wichtigsten Termine für Bauherren, Anbieter, Planer und Baustoffhändler. 2019 kamen an den sechs Messetagen rund 213.000 Fachbesucher aus aller Welt. 2250 Aussteller zeigten die neuesten Trends der Branche. Die BAU im Januar 2021 sollte all das noch einmal übertrumpfen. Aber im Sommer 2020 war klar, dass die Messe München umdenken muss, wenn die Veranstaltung überhaupt stattfinden sollte.

Aus der BAU 2021 wurde deshalb die „BAU Online“. Es gab die Messe – aber nur auf dem Monitor. Mit einer enormen Kraftanstrengung wurde aus einem beliebten Treffpunkt und Event ein vielfältiges und facettenreiches digitales Angebot. Die freie Journalistin Ingrid Raagaard hat sich im Auftrag von KOMMUNALtopinform auf der Bau Online umgesehen.

 

Ein digitales Erlebnis

Die digitale Präsentation war überwältigend, die Registrierung als Teilnehmer oder Gast simpel und praktisch. Per Passwort eröffnete sich dem digitalen Gast ein umfangreiches Angebot an Ausstellern und Produkten. Die Plattform war so logisch aufgebaut, dass es keiner weiteren Erklärungen bedurfte. Auf einer Seite waren alle Aussteller und Produkte gelistet – sortiert nach Namen, Produkt oder Themenbereich. Auf einer anderen Seite gab es per Video die neuesten Innovationen der Branche zu bewundern. In einem weiteren Bereich der Online-Messe konnte man sich über die insgesamt 1495 Live-Präsentationen informieren und zu Konferenzen und Workshops anmelden – alles natürlich rein digital. Das Messegelände in München blieb dabei leer. Die teilnehmenden Aussteller präsentierten sich von ihrem Büro aus oder nahmen an Konferenzen in einem Berliner Studio teil. Auf einem Tageskalender waren alle Live-Events übersichtlich eingetragen.

Besonders wichtig für Interessenten war jedoch die Möglichkeit der „1:1-Termine“. Alle Aussteller boten digitale Gespräche an, Interessenten buchten eine bestimmte Zeit und schon konnten sie mit dem Anbieter „zoomen“ oder „skypen“. Alles in allem erwartete den Gast ein rundum geglücktes digitales Erlebnis.

Trotzdem gab es leider einige Minuspunkte. Wer die Bau Online als Interessent oder Gast besuchte, musste sich viel Zeit nehmen. Dazu kommt, dass stundenlanges Sitzen vor dem Monitor um einiges anstrengender als ein realer Messebesuch ist. Außerdem fehlte jenes typische Aha-Erlebnis, wenn man bei einem Rundgang im Messegelände intuitiv die neuen Trends erfasst und erkennt. Zu guter Letzt dürfte es für kleinere Unternehmen ein nicht zu überwindender Kraftakt gewesen sein, sich digital per Video zu präsentieren. Viele nahmen deshalb gar nicht teil.

Neueste Produkte, die sonst persönlich in Augenschein genommen werden können, wurden auf der BAU Online virtuell vorgestellt. Hierbei kam modernste Videotechnik zum Einsatz.

Neueste Produkte, die sonst persönlich in Augenschein genommen werden können, wurden auf der BAU Online virtuell vorgestellt. Hierbei kam modernste Videotechnik zum Einsatz.

Ernüchternde Zahlen

Eine nach der Bau 2019 durchgeführte Umfrage hatte gezeigt, dass für 56 Prozent der Aussteller der Erfahrungsaustausch besonders wichtig war. 69 Prozent legten Wert darauf, dass sie bestehende Geschäftsbeziehungen auf dem Messegelände pflegen konnten. Auch diese Punkte dürften bei der digitalen Ausgabe der Messe leider zu kurz gekommen sein.

Die Gesamtergebnisse der Bau Online sind – vielleicht nicht zuletzt auch deshalb – ernüchternd. Nur 247 Aussteller nahmen an der Messe teil. 38.325 Teilnehmer besuchten die Messe über ihren Monitor. Im Vergleich zu 2019 war die Messe also um rund 90 Prozent geschrumpft. Trotzdem war das Interesse größer als erwartet. Vor allem die Internationalität der Teilnehmer kann begeistern: Sie kamen aus 136 verschiedenen Ländern.

Beachtenswert: Die Aussteller boten insgesamt 4316 Eins-zu-eins-Gespräche an – wie viele wirklich geführt wurden, ist nicht bekannt. Auch wenn die Zahlen im Vergleich zu früheren analogen Messen ernüchternd scheinen mögen, zeigt die verhältnismäßig große Teilnahme doch, dass eine digitale Messe durchaus ihre Berechtigung hat. Vielleicht kann sie sogar in Zukunft als zusätzliches Angebot für jene dienen, die – aus welchen Gründen auch immer – nicht nach München reisen können. Die Messe München kann jedenfalls zu Recht stolz darauf sein, dass sie dieses Digital-Event in so kurzer Zeit realisieren konnte.

Reinhard Pfeiffer, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München, sagte abschließend: „Wir haben unseren Kunden und Partnern eine Brücke zur Bau 2023 geboten.“ Es war ein gelungener Brückenbau.  [ raa ]

Auf der BAU Online wurden praktisch alle Interviews per Video durchgeführt.

Auf der BAU Online wurden praktisch alle Interviews per Video durchgeführt.

Die Anmeldemaske der Website BAU Online war übersichtlich und logisch aufgebaut.

Die Anmeldemaske der Website BAU Online war übersichtlich und logisch aufgebaut.


Messegelände
81823 München

Tel. +49 89 949-20720
Fax. +49 89 949-20729
E-Mail. info@messe-muenchen.de
Web. www.messe-muenchen.de

Besuchen Sie uns

  • IFAT 2022

    | Messe München

Mehr von
Messe München GmbH

Online informieren und diskutieren

Die BAU gilt als Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme. Bereits Ende September wurde diese Messe aufgrund der Pandemie leider abgesagt. Trotzdem wollte man sie nicht ersatzlos streichen und... mehr lesen

Anzeige

Zukunftsthemen prägen die IFAT 2018

Die IFAT ist die weltweit führende Branchenveranstaltung für Umwelttechnologien und findet vom 14. bis 18. Mai in München statt. 2018 konzentriert sich die IFAT völlig auf die Zukunft.... mehr lesen

Anzeige

Rekord-IFAT: Umwelttechnologien boomen

Mikroplastik filtern, Kunststoffe effektiver recyceln und die digitale Transformation der gesamten Branche: Fünf Tage lang drehte sich auf der weltweit größten Umwelttechnologiemesse IFAT in München alles um die Themen... mehr lesen

Die IFAT 2020 fällt nun doch aus

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie hat sich die Messe München dazu entschlossen, die IFAT 2020 ausfallen zu lassen. Diese Weltleitmesse mit ihren über 3000 Ausstellern soll nun... mehr lesen

Galerie zum Artikel


22. März 2021


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(0,00 bei 0 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Schadensbild an Sektionaltor nach manuellem Flächenangriff

Einbrechen für die höhere Sicherheit

Ein Strategiewandel bei Einbrechern änderte die Fallzahlen. Wegen Corona rückten gewerbliche Gebäude stärker in deren Fokus. Wie offen hier wirklich sozusagen Tür und Tor stehen, kann ein genormtes Sicherheitskonzept... mehr lesen