Wasserwerk (Pumpstation) im bayerischen Nersingen

Wasserwerk (Pumpstation) im bayerischen Nersingen

Anzeige

So bildet Kalk keine Kruste

Elektromagnetische Wasserbehandlung funktioniert auch im Klärwerk

Der hohe Mineralgehalt mancher Wässer verursacht Ablagerungen. Das wird von den Verbrauchern oft beanstandet. Zu Unrecht eigentlich, denn mineralreiches Wasser ist gesund. Was dem Menschen gut tut, ist aber schlecht für die Geräte. Und lästig ist Kalk auch, denn er muss regelmäßig entfernt werden.

Lässt sich dieser Konflikt lösen? Ja, und zwar einfacher, als gedacht: Man muss lediglich erreichen, dass die Mineralien keine Kalkkrusten mehr bilden. Genauer gesagt: Der Kalk soll nicht mehr als harter Belag an Oberflächen auskristallisieren, sondern als Mikrokristall direkt im Wasser. Somit bleibt er wie feiner „Staub“ im Wasser in der Schwebe. In dieser Form kann er sich nirgends mehr festsetzen. Das gelingt mit elektromagnetischen Wellen.

Zur aufwändigen zentralen Entkalkungsanlage gibt es also eine Alternative, bei der lediglich ein Spulensystem von außen am Rohr angelegt wird. Diese Art der Wasseraufbereitung gefällt vor allem denen, die gerne Leitungswasser trinken. Darüber hinaus kann dieses Wasser ältere Rohrleitungen nicht angreifen.

Der Nutzen für die Verbraucher: Beim Putzen müssen sie keine lästigen Kalkränder wegschrubben, und Heißwassergeräte wie Wasserkocher müssen weniger entkalkt werden. Die wartungsfreie Technik ist überall einsetzbar, wo Kalkablagerungen stören, sogar in Klärwerken, wie eine Dissertation an der ETH Zürich beweist. Die Firma WEHA Wassertechnik gehört zu den Pionieren auf dem Gebiet der physikalischen Wasserbehandlung. Sie bietet einen kostenfreien, unverbindlichen Probebetrieb eines Kalkschutzgerätes an.

Wasserwerk in Nersingen: Ein Spulensystem, von außen am Rohr angebracht, bewirkt, dass Kalk mittels elektromagnetischer Wellen direkt im Wasser auskristallisiert und sich nicht mehr als harter Belag an Oberflächen zeigt. Er bleibt als Mikrokristall, als feiner „Staub“, im Wasser in der Schwebe.

Wasserwerk in Nersingen: Ein Spulensystem, von außen am Rohr angebracht, bewirkt, dass Kalk mittels elektromagnetischer Wellen direkt im Wasser auskristallisiert und sich nicht mehr als harter Belag an Oberflächen zeigt. Er bleibt als Mikrokristall, als feiner „Staub“, im Wasser in der Schwebe.


Logo Weha Wassertechnik

Tel. +49 6261 893 989
Fax. +49 6261 893 155
E-Mail. info@weha-wassertechnik.de
Web. www.weha-wassertechnik.de

11. Mai 2021


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(0,00 bei 0 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Ein Großteil der Abwasserkanäle in Deutschland muss dringend saniert werden. Mit Hilfe eines baubegleitenden Controllings haben Auftraggeber Gewissheit, dass der Bau oder die Sanierung langfristig sicher und wirtschaftlich ist. Anderenfalls drohen Umweltrisiken für Böden und das Grundwasser. Anzeige

Wo Kunststoffrohre Gold wert sind

Bei der kommunalen Trinkwasser-, Abwasser- oder Gasversorgung sind thermoplastische Werkstoffe eine gute Alternative zu Beton und Metall. Mit einem ganzheitlichen Qualitätsmanagement durch TÜV Süd vermeiden Kommunen ungeplante Folgekosten beim... mehr lesen