ENOVA kauft zwei Windparks des dänischen Energieversorgers EWII

Der Windpionier ENOVA hat dem dänischen Energieversorger EWII zwei Windparks abgekauft

Der Windpionier ENOVA hat dem dänischen Energieversorger EWII zwei Windparks mit einer Gesamtleistung von 26 Megawatt abgekauft. Während der 18-MW-Windpark Ludwigsdorf im sächsischen Görlitz aus zehn Enercon E-66 Anlagen aus dem Jahr 2004 besteht, produzieren in dem 8-MW-Windpark Meschede im nordrhein-westfälischen Hochsauerlandkreis seit 2005 vier Anlagen vom Typ Vestas V-90 umweltfreundlichen Strom. ENOVA will die 14 Altanlagen durch sechs leistungsstärkere Turbinen ersetzen. Durch das Repowering soll die Gesamtleistung von 26 auf ca. 40 Megawatt steigen.

Sechs erworbene Windparks in 2021

Der Projektentwickler und der Energieversorger schlossen die Transaktion nach einer kurzen Verhandlungsphase am 9. Dezember erfolgreich ab. Mit dem Erwerb der beiden Windparks blickt ENOVA in der Projektentwicklung und im Investment Management auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr mit insgesamt sechs erworbenen Windparks und einer Repowering-Genehmigung zurück.

„Mit dem Kauf der beiden Windparks und ihrem Repowering bringen wir die deutsche Energiewende weiter voran. Wir freuen uns, dass wir die Transaktion so reibungslos und innerhalb kürzester Zeit abwickeln konnten“, sagt ENOVA-Geschäftsführer Hauke Brümmer.

Oliver Wolgast, Executive Vice President Renewables, Trading and Consulting der EWII-Gruppe ergänzt: „Wir freuen uns, dass wir die Windparks an einen Käufer übergeben konnten, der sich genau wie wir mit Hingabe für eine klimaneutrale Stromerzeugung einsetzt. Die EWII-Gruppe wird sich auch weiterhin für einen grünen Wandel im Energiesektor einsetzen und sich dabei künftig auf Dänemark konzentrieren. Wir wünschen ENOVA viel Erfolg mit der Akquisition.”

Bei dieser Transaktion wurde ENOVA von Kapellmann und Partner und EWII von Deloitte und Kromann Reumert beraten.

 

 


Weitere Meldungen


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(0,00 bei 0 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Publikumsmagnet und Branchentreff: Die Bayerischen Abfall- und Deponietage ziehen jährlich rund 400 Teilnehmer nach Augsburg. Anzeige

Große Herausforderungen

Das KUMAS Umweltnetzwerk hatte zusammen mit den Kooperationspartnern AU Consult GmbH, dem Bayerischen Landesamt für Umwelt und dem bifa Umweltinstitut im März 2019 zur 20. Ausgabe der Bayerischen Abfall-... mehr lesen

Entstehende Wärme in andere Gebäude weiterzuleiten, anstatt sie ungenutzt nach außen entweichen zu lassen, ist eine sehr ökonomische, weil umweltfreundliche Lösung. Im rheinland-pfälzischen Mayen wurde so ein wegweisendes Fernwärme-Projekt realisiert. Anzeige

Wohlige Wärme

Die einen haben zu viel Energie, die anderen zu wenig. In solchen Fällen wird ein Vermittler benötigt, der die speziellen Interessen verbinden kann. Der Energieversorger Steag New Energies ist... mehr lesen

Bundesumweltministerium baut Förderung für Klimaschutz in Kommunen stark aus Anzeige

Die neue Kommunalrichtlinie

Die Förderung von Klimaschutzprojekten in Kommunen wird zum 1. Januar 2019 erheblich ausgeweitet. Vor allem in den Bereichen Mobilität, Abfall, Abwasser und Trinkwasserversorgung werden neue Fördermöglichkeiten geschaffen. Der Kreis... mehr lesen