Großhändler bringt vielfältige Sanitäreinrichtungen zu den Flutopfern ins Ahrtal

Hilfsbereitschaft der etwas anderen Art

Das Jahrhunderthochwasser hat das Ahrtal verwüstet. Tausende Häuser, Betriebe und die Infrastruktur wurden durch das Wasser fast komplett zerstört. Bis die Schäden beseitigt sind, wird es Jahre dauern. Die Opfer der Katastrophe brauchen Beistand. Viele helfende Hände sind im Ahrtal daher pausenlos im Einsatz. Für den Wiederaufbau werden nicht nur Gelder benötigt, sondern auch Material und Baustoffe. Daran beteiligt sich die Reisser AG und hat nun eine Vielzahl an Bade- und Duschwannen, Waschtischen und WCs, Brause- und Wannensets, Eckventilen und WC-Sitzen gebracht, um die Betroffenen im Flutgebiet ganz direkt zu unterstützen.

Im Leben der Menschen ist seit Mitte Juli nichts mehr, wie es war. Tausende haben über Nacht alles verloren. Seit Monaten sind die Aufräumarbeiten und der Neuaufbau in vollem Gang. Neben zahlreichen privaten freiwilligen Helfern beteiligen sich auch Betriebe und Unternehmen und leisten immense Hilfe vor Ort. Es gilt, Schuttmassen abzuräumen, betroffene Häuser abzureißen oder zu entkernen und neu zu gestalten. Ein wichtiger Teil, der zügig in Stand gesetzt werden muss, sind die Sanitärbereiche.

 

Nützliche Dinge wie Toilettenbecken, Dusch- und Badewannen …

Der SHK-Großhändler hat sich nun mit dem Lions-Club Eilenburg und der lokalen Firma Heizungsbau Kräger zusammengetan, um eine besondere Aktion ins Leben zu rufen: Ein Hilfstransport brachte nun Sanitäreinrichtungen und Sanitärarmaturen in das Ahrtal. Toilettenbecken, Dusch- und Badewannen, Waschtische, Brausegarnituren, Armaturen und WC-Sitze: Mit Hilfe von namhaften Herstellern konnte die Sanitärausstattung bereitgestellt werden. Zusätzlich spendete REISSER zahlreiche Teile aus dem Eigenmarken-Sortiment – insgesamt 256 Teile.

2,5 Tonnen Ware im Wert von 45.000 Euro

Ralf Säume, Niederlassungsleiter der Reisser Haustechnik GmbH in der Lutherstadt Wittenberg, wurde von seinem Handwerkerfreund Gerald Kräger angesprochen, der sich immer wieder sozial engagiert und auch in den Lionsclub integriert ist. „Er hatte die Idee, einen Hilfstransport zu organisieren. Von der Reisser Firmenzentrale in Böblingen gab es sofort grünes Licht und positive Rückmeldungen. Also haben wir uns gleich an die Arbeit gemacht und den Lkw mit 2,5 Tonnen Ware beladen – mit jenen Dingen aus unserer Branche, die die in Not geratenen Menschen jetzt dringend brauchen.“

Der Wert des Hilfstransports kann sich mit rund 45.000 Euro sehen lassen. Hinzu kam die ehrenamtliche Leistung aller an der Aktion Beteiligten. 1100 Kilometer legte der Lkw zurück, um von Wittenberg ins Flutgebiet und zurück zu kommen.

„Momentan kommt man nicht direkt an die Orte der Zerstörung, also haben wir die Hilfsgüter an einem Stützpunkt in der Nähe abgeladen. Von dort aus wird die Logistik organisiert und die Ware verteilt“, erklärt Säume.
Soziale Ader und handfeste Hilfe

„Den Flutopfern zu helfen, das hat nicht nur persönliche Beweggründe. Wir von Reisser sind ein Unternehmen, das Menschen unterstützt.“ Neben der sozialen Ader und dem Mitleid für die Flutopfer zählt auch die Erfahrung, die die Menschen in Wittenberg selbst schon gemacht haben: Säume: „Bei uns gab es auch schlimme Hochwasserkatastrophen, alles war abgesoffen und zerstört. Wir kennen eine solche Situation und wissen, wie wichtig nicht nur Gelder, sondern auch Sachspenden sind.“

Für diese handfeste Hilfe in Form von Rohstoffen, Material und Waren und die erfahrene Hilfsbereitschaft haben sich die Menschen im Ahrtal auf eine kreative Art bedankt – und ein selbstgemaltes riesiges Dankeschön-Schild aufgestellt.


Weitere Meldungen



20. Dezember 2021


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 1 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Von Oktober 2013 bis März 2015 wurde das Rathaus in Markt Sommerhausen bei Würzburg komplett saniert – auch der Dachstuhl. Die Spitzbogenarkaden an der Straßenfront beherbergen heute das Verkehrsbüro. Früher waren sie Verkaufsräume, bevor sie schließlich zugemauert wurden.

Das Rathaus von Markt Sommerhausen

Der 2000-Einwohner-Ort Markt Sommerhausen bei Würzburg ist mit seiner intakten Stadtmauer und zahlreichen historischen Gebäuden ein wahres Schmuckstück. Bemerkenswert ist auch das historische Rathaus aus dem Jahr 1558, das... mehr lesen

Eine Brücke verbindet im ersten Stock über der offenen Pausenhalle die beiden Gebäudeteile des Anbaus. Darüber befinden sich vier abgehängte Tageslichtelemente, die der Pausenhalle ein helles Ambiente verschaffen. Anzeige

Design für das Herz der Schule

Ein Neubau in Kulmbach verbindet heute zwei Gebäude des Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasiums aus zwei verschiedenen Epochen. Eines wurde 1893 erbaut, eines stammt aus den 1960er Jahren. Beim Bau gab es nicht... mehr lesen