27. Januar 2022

Bund stoppt Förderung von Effizienzhäusern und energetischen Sanierungen

Bauministerin Schreyer: "Förderchaos ist ein schwerer Schlag für bezahlbaren Wohnraum"

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz hat heute alle Förderungen für energieeffiziente Gebäude überraschend gestoppt, die staatliche Förderbank KfW bewilligt derzeit keine Anträge mehr. Bayerns Bauministerin Kerstin Schreyer kritisiert dieses Vorgehen scharf: „Der plötzliche Stopp der KfW-Förderung ist ein Desaster für Klimaschutz und Bauherren. Die Bundesregierung muss sofort verlässliche Grundlagen für Förderungen schaffen. Wir brauchen mehr und bezahlbaren Wohnraum, kein Förderchaos!“

Ministerin Schreyer weiter: „Laufende Förderprogramme so kurzfristig zu stoppen, ist ein schwerer Schlag und ein herber Vertrauensverlust gegenüber dem Bund. Diese Entscheidung greift nicht nur bestehende Projektplanungen an. Bauherren können noch nicht einmal umplanen, weil neue Förderprogramme fehlen. Es ist zu befürchten, dass die Zahl der neuen Wohnbauprojekte in diesem und nächstem Jahr spürbar zurückgehen wird, da die bisherige Förderung des Bundes eine wesentliche Grundlage der Projektfinanzierungen gewesen ist.“


Weitere Meldungen



17. Juli 2024


Das könnte Sie auch interessieren


Das ehemalige Kloster Maria Tann erhielt ein Blockheizkraftwerk zur Wärmeversorgung für fünf Gebäude. Anzeige

Tradition trifft Moderne

Seit 2014 befindet sich das ehemalige Kloster Maria Tann im Luftkurort Unterkirnach im Besitz der aus Hechingen stammenden Haus Selekt GmbH. Sie hat im Anwesen 125 dauerhaft vermietete Wohneinheiten... mehr lesen

In vielen Eishallen – so auch in Offenburg – ist für jeden, der heiß auf Eis ist, etwas dabei: Ob nun Eisdisco, Mottoparty oder der Eislauf für Senioren oder die Jüngsten.

Heiß auf Eis

Wenn Herbst und Winter sich von ihrer rutschigen Seite zeigen, dann kann man auch mal auf die schöne Seite von Glätte aufmerksam machen. Wie schön die kalte Jahreszeit sein... mehr lesen

Lösungsansätze und Ideen für energiesparende und vor allem klimaneutrale Gebäude oder Quartiere sind gefragt wie nie.

Der richtige Weg

In der Esslinger Weststadt koppelten früher Rangierarbeiter Güterwaggons aneinander. Hier entsteht nun ein CO2-neutraler Stadtteil mit Wohnungen, Büros und Gewerbe. Auch ein Neubau der Hochschule Esslingen gehört dazu. In... mehr lesen