Viel Grün zwischen Stadtgebäuden allein reicht nicht, um ressourcensparende, umwelt und klimafreundliche Wohnanlagen zu realisieren. Ein Leitfaden des Deutschen Instituts für Urbanistik (difu) hilft bei der Planung.

Viel Grün zwischen Stadtgebäuden allein reicht nicht, um ressourcensparende, umwelt und klimafreundliche Wohnanlagen zu realisieren. Ein Leitfaden des Deutschen Instituts für Urbanistik (difu) hilft bei der Planung.

Nachhaltige Städteplanung

Im Rahmen der Kommunalplanung stehen Städten zentrale Instrumente für den Ressourcen- und Klimaschutz zur Verfügung

Ein neuer Leitfaden des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu) stellt Einsatzmöglichkeiten dieses Werkzeugkastens dar und zeigt anhand von Praxisbeispielen tragfähige Ressourceneinsparpotenziale.

Die Schaffung von Wohnraum ist weiterhin eine drängende Herausforderung. Daher ist mit einer zunehmenden Entwicklung von neuen Wohnungen zu rechnen. So sollen in Zukunft 400.000 neue Wohnungen pro Jahr gebaut werden. Um zukunftsfähig zu handeln, ist eine ressourcen- und klimaschonende Planung wichtig. Im Rahmen des vom Umweltbundesamt geförderten Projekts „Steuerbare urbane Stoffströme“ erarbeitete das Difu den Leitfaden „Stadtplanung und Stadtentwicklung als Hebel für den Ressourcen- und Klimaschutz: Kommunale Instrumente, Fallbeispiele und Potenziale zur Reduktion der Ressourceninanspruchnahme“.


Deutsches Institut für Urbanistik Logo

Standort Köln

Auf dem Hunnenrücken 3
50668 Köln

Tel. +49 (0)221 / 340 308-12
E-Mail. klimaschutz@difu.de
Web. www.difu.de

Mehr von
Deutsches Institut für Urbanistik


9. Februar 2022


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 1 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren