Zeppelin löst Wartungsgutschein für Cat Kettenlader rund 50 Jahre später ein

Wieder scheckheftgepflegt

BÖBLINGEN (SR). So eine Anfrage erhält der Zeppelin Service nicht alle Tage. „Eigentlich war sie auch eher mit einem Augenzwinkern gemeint“, berichtet Simon Honer, Serviceberater der Niederlassung Böblingen. Ein Cat Kettenlader 941, Baujahr 1970, hat 52 Jahre später erstmals seine knapp 600 Betriebsstunden erreicht. Damals erhielt der Kunde ein Scheckheft für die Wartungen und konnte nach Erreichen der entsprechenden Einsatzzeit sich bei den damaligen Zeppelin Metallwerken – heute Zeppelin Baumaschinen – per Postkarte melden, um eine Inspektion durch die Monteure durchführen zu lassen.

Die Zusage kam erst 2022

Dass die Zusage erst 2022 fällig werden würde und Zeppelin trotzdem nach fünf Jahrzehnten zu seinem Wort steht, hätte der neue Eigentümer des Baumaschinen-Oldtimers wohl nicht gedacht. Doch alles der Reihe nach.

Daniel Schmelzle ist ein leidenschaftlicher Raupen- und Kettenladerfahrer, der bei der Jettinger Firma Gebr. Strohäker schwerpunktmäßig im Erdbau arbeitet und dort neben einer Cat D6N eine Cat 963K bewegt. Werkstattmeister Simon Strohäker hatte ihm den Kontakt zu der Oldtimer-Baumaschine vermittelt, die er erworben hat. „Trotz seiner über 50 Jahre steht der Kettenlader immer noch tipptopp da“, bewertet Simon Strohäker den Zustand der Maschine.

Der vorherige Eigentümer, ein Ein-Mann-Betrieb, hat damit Baugruben ausgehoben und Hausanschlüsse gemacht. „Er ist sehr pfleglich mit dem Gerät umgegangen. Das sieht man an den ganzen Daten. Es gab noch alle Original-Rechnungen und -Belege, genauso waren sämtliche Unterlagen wie Betriebs- und Wartungsanleitungen sowie Schmierstoffempfehlung und ein Wörterverzeichnis für Cat Ersatzteile vorhanden“, so der Werkstattmeister, als er zusammen
mit dem Maschinisten des Familienbetriebs den Cat 941 näher unter die Lupe nahm.

 

50 Jahre aber erst 677 Betriebsstunden

Dabei stellte sich heraus, dass der Betriebsstundenzähler erst 677 Stunden anzeigte – die Baumaschine war nicht viel bewegt worden. „677 Betriebsstunden sind für eine über 50 Jahre alte Baumaschine gar nichts“, meint Simon Strohäker. Aufgrund der engen und langjährigen Zusammenarbeit mit dem Baumaschinenlieferanten Zeppelin in Böblingen und dem Kontakt zu Service- Berater Simon Honer, machte er sich einen Spaß und fragte, ob der Gutschein für
die Inspektion, den man in den Unterlagen fand, noch heute gilt. „Ich hätte nie gedacht, dass der trotzdem nach all den Jahren eingelöst wird“, räumt er ein. Simon Honer musste da nicht lange überlegen: „Der Zeppelin Service steht zu seinem Wort – selbst 50 Jahren später. Es ist für uns eine schöne Aktion, die wir gerne unterstützen.“

Durch die vollzogene Inspektion wird der Kettenlader das Kriterium „scheckheftgepflegt“ in Zukunft erfüllen. Schon in den Service-Informationen 1970 erhielt der Kunde ein Schreiben, das auf die Bedeutung der regelmäßig durchgeführten Wartung hinwies: „Da Cat Baumaschinen hart arbeiten, müssen sie regelmäßig gewartet werden.“ Nach den ersten 600 Betriebsstunden sollte der Eigentümer eine Postkarte, die bei den Papieren zu der Baumaschine beigefügt
war, an den Zeppelin Service abschicken, damit sich dieser dann mit dem Kunden in Verbindung setzen konnte.

2022 läuft das mittlerweile digital und automatisch ab

Eine Postkarte muss niemand mehr per Postweg aufgeben, wenn er ein Ersatzteil benötigt. Dafür bietet Zeppelin das Service-Paket Parts Plus an – so wie es auch die Gebr. Strohäker für ihren Maschinenpark nutzen. Es beinhaltet den automatisierten Versand von Wartungsteilen. Der Clou dabei: Für die Ersatzteile muss keine extra Bestellung eingehen, sondern diese werden von Zeppelin automatisch verschickt.

Eine Bevorratung von Ersatzteilen und eine Verfolgung der Wartungstermine erübrigen sich. Das Angebot richtete sich an Kunden, die wie die Gebr. Strohäker eine eigene Werkstatt unterhalten, selbst an den Maschinen schrauben und so dafür sorgen, dass ihre Cat Baumaschinen betriebsbereit sind.

Hierzu zählen die Kettendozer D6N und D6K, der Kettenlader 963K, die Mobilbagger M315F, M317F und M318F, die Kettenbagger 325 und 330, die Minibagger 303.5ECR und 304E2CR sowie die Radlader 907H, 908H und 928GC. Sie werden für den Tief- und Kanalbau, den Erd, Straßen-, Asphalt- und Bankettbau sowie im Recycling eingesetzt – das Unternehmen mit rund 120 Mitarbeitern bietet alles aus einer Hand an.

 

In der Regel laufen die Geräte im Schnitt bis zu 12 000 Betriebsstunden – 
kein Vergleich zu dem über 50 Jahre alten Baumaschinen- Oldtimer.

Doch auch dieser soll in Zukunft von dem Zeppelin Service profitieren. „Wir werden die Maschine mit einem aktuellen Parts Plus Vertrag ausrüsten und den Gutschein über einen kostenlosen Filtersatz für die 941 einlösen“, verspricht Simon Honer. Was noch angedacht ist: Die Cat Baumaschine mit einer Produkt Link Box auszurüsten, um so in Zukunft den Überblick über anstehende Wartungen zu haben und diese rechtzeitig einzuläuten. Dieser Eingriff ist nicht der erste an dem Kettenlader, den dann die Service- Techniker der Niederlassung Böblingen vornehmen.

Denn die Baumaschine, die von Caterpillar in Grenoble gefertigt wurde, wurde damals ohne Fahrerkabine ausgeliefert. Das Fahrerhaus wurde erst in der Zeppelin Werkstatt angebaut, bevor die Maschine dem Kunden übergeben wurde. In ihr wird dann in Zukunft Daniel Schmelzle Platz nehmen, auch wenn er damit keine schweren Erdbewegungen mehr durchführt. Doch „mit dem Kettenlader eine kleine Runde über den Acker zu drehen, dafür reicht die Baumaschine allemal“, ist Simon Strohäker überzeugt.

 


Weitere Meldungen


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(0,00 bei 0 Person/en)