Nachwuchsprojekte für digitale Verwaltung

Ministerin Gerlach präsentiert neue Projekte der Digitalschmiede Bayern

Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach hat Nachwuchsprojekte für die digitale Verwaltung in Bayern vorgestellt. Im Rahmen des von der Ministerin initiierten Programms „Digitalschmiede Bayern“ haben sechs Teams Lösungskonzepte für die digitale, serviceorientierteBehörde erarbeitet. Das Besondere: Die Digitalschmiede bringt Behördenmitarbeiter mit externen IT- Talenten in Kontakt, um zu neuen unkonventionellen Lösungen zu kommen.

Im Rahmen der aktuellen Projektphase entstand unter anderem ein Prototyp für eine Anwendung, mithilfe derersich Haustierbesitzer vor einer Reise digital über mögliche Auflagen und nötige Impfungen für ihre Tiere informieren können. Ein anderes Team entwickelte einen Prototyp, um Beraterinnen und Beratern von landwirtschaftlichen Betrieben alle relevanten Informationenauf einen Blick zu zeigen. So können Beratungen komfortabler durchgeführt und der Mehrwert auf beiden Seiten durch die digital verfügbaren Informationen maximiert werden.

Digitalministerin Judith Gerlach:
„Digitalisierung wird dann greifbar, wenn sie einen Nutzen hat. Es braucht eine konkrete, praktische Anwendung. Genau solche Ideen entstehen in der Digitalschmiede. Wir freuen uns, als Digitalministerium hier die nötigen Impulse geben zu können und gratulierenallen Teams zu ihren tollen Ergebnissen.“

In der „Digitalschmiede Bayern“ des Digitalministeriums entwickeln Behördenmitarbeiterinnenund -mitarbeiter gemeinsam mit externen Talenten aus dem Bereich Produktmanagement, Interaction Design und Softwareentwicklung Prototypen für neue digitale Produkte für den serviceorientierten, digitalen Staat. In jeweils drei Monate dauernden Programmrundensammeln die Behördenmitarbeiterinnen und -mitarbeiter Praxiserfahrung in agiler und nutzerorientierter Produktentwicklung und lernen mehr über die konkreten Herausforderungen für die Umsetzung im staatlichen Bereich.

Umgesetzt wird das im Januar 2022 gestartete Programm von der Digital ProductSchool des Innovationszentrums UnternehmerTUM im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Digitales. Schirmherr ist Ministerpräsident Dr. Markus Söder. Das Digitalministerium finanziert das Programm mit bis zu vier Millionen Euro über einen Zeitraumvon zwei Jahren. Die neue Innovationsagentur „byte“ des Digitalministeriums übernimmt bei ausgewählten Projekten die Weiterentwicklung der Nachwuchsideen.

Weitere Informationen finden Sie hier:


Weitere Meldungen



28. Juli 2022


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 1 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Bevor Karten erstellt werden, müssen zuerst Luftaufnahmen dafür aufgenommen werden. Anzeige

KI optimiert Katasterkarten

Katasterkarten wurden in Deutschland – angeregt von der napoleonischen Idee der Grundsteuer – um 1820 in Westfalen und in der Rheinprovinz eingeführt. Dies zog dann später die Einführung eines... mehr lesen

Mit Hilfe von 3D-Stadtplänen lassen sich Gefahrenzonen und schwierige Verkehrsknotenpunkte ausmachen. Anzeige

Arbeiten mit dem Abbild der Stadt

Für die Entwicklung und Planung von Stadtquartieren oder Lebensräumen bieten digitale Werkzeuge enorme Möglichkeiten. Die Universität Stuttgart hat mit Modellstädten untersucht, welche Chancen sich durch die Unterstützung des Höchstleistungsrechenzentrums... mehr lesen