Photovoltaik-Anlage mit Blume

Photovoltaik-Anlagen erleben aktuell ihren zweiten Boom in Bayern.

17. September 2022

Welche Ziele benötigt hat die Energiewirtschaft?

Bis 2035 soll die deutsche Stromversorgung vollständig auf erneuerbaren Energien beruhen

Schaffen wir es, die drei Seiten des Energiedreiecks – Versorgungssicherheit, Bezahlbarkeit und Nachhaltigkeit – wieder in eine vertretbare Balance zu bringen?

Egon Leo Westphal ist sich sicher, wir brauchen eine sichere, klimaneutrale und in weiten Teilen dezentrale Energiezukunft. Je schneller und konsequenter diese anvisiert wird, umso besser für unser Klima.

 

Wer immer nur Wünsche formuliert, wird seiner eigenen Verantwortung nicht gerecht

Dr. Egon Leo Westphal, Vorstandsvorsitzender der Bayernwerk AG

Dr. Egon Leo Westphal ist seit Juli 2021 Vorstandsvorsitzender der Bayernwerk AG.

Egon Leo Westphal: „Nur gemeinsam kommen wir ans Ziel.“

„Energiewirtschaft braucht klare Ziele, starke Koordinierung und ein stringentes Umsetzungskonzept. Wir müssen eine fundamentale Transformation unseres Energiesystems stemmen. Standen bis Februar die Ziele Nachhaltigkeit und Klimaneutralität im Fokus, hat die Bundesregierung bereits kurz nach Beginn des Ukraine-Krieges die Energieversorgung Deutschlands darüber hinaus als eine Frage der nationalen Sicherheit bezeichnet.
Bis 2035 soll nach Willen der Bundesregierung unsere Stromversorgung vollständig auf Erneuerbarer Energie beruhen. Der Umsetzungsdruck für die nächsten Jahre wurde erhöht.
Innerhalb von sieben Jahren bedarf es demnach zum Beispiel einer Vervierfachung des jährlichen PV-Zubaus. Das bedeutet, dass wir in Deutschland im Bereich der PV jeden Tag 30 Fußballfelder mit Solaranlagen bebauen, ab sofort, sieben Tage die Woche. Diese Anlagen können aber nicht ans Netz angeschlossen werden, wenn die Kapazitäten nicht vorhanden sind. Deshalb gilt: Wer die Erneuerbaren Energien entfesseln will, muss die Energienetze entfesseln.

In unserem bayerischen Netzgebiet haben wir seit dem ersten PV-Boom ab 2010 bis heute 350.000 PV-Anlagen mit einer Leistung von in Summe 9.000 Megawatt installiert.
Jetzt erleben wir einen massiven zweiten PV-Boom. Anlagenplanungen mit einem Leistungsvolumen von 15.000 Megawatt liegen uns vor. Parallel erfolgt ein massiver Zubau von Wärmepumpen, Speichern und Wallboxen. Unsere Netze entwickeln wir mit jährlich steigenden Rekordbudgets kontinuierlich. Um die bayerischen Klimaziele zu erfüllen, werden wir in den nächsten zehn bis fünfzehn Jahren ein weiteres Bayernwerk hinzubauen.

Natürlich werden uns neue gesellschaftliche oder politische Entwicklungen und vor allem technologische Innovationen und Disruptionen immer wieder neue und kraftvolle Lösungswege aufzeigen. Aber die mit der Transformation des Energiesystems verbundenen gewaltigen Veränderungen im Land, in den Energienetzen oder in den Kommunen benötigen begleitend eine fundierte und wohlüberlegte Planung und Handlung. Ansonsten drohen gewaltige Ineffizienzen und ein Verfehlen der Ziele. Deshalb fordern wir für Bayern einen vorausschauenden Verteilnetzausbau mit einem Umsetzungskonzept, das gemeinsam mit Staat, Kommunen, Netzbetreibern, den Anbietern Erneuerbarer Energie und der Wirtschaft auf den Weg gebracht wird.
Wer nur Wünsche formuliert, wird der Verantwortung nicht gerecht. Denn am Ende geht es darum, die drei Seiten des Energiedreiecks – Versorgungssicherheit, Bezahlbarkeit und Nachhaltigkeit – wieder in eine vertretbare Balance zu bringen. Wir brauchen eine sichere, klimaneutrale und in weiten Teilen dezentrale Energiezukunft. Nur gemeinsam und fokussiert auf die Umsetzung kommen wir ans Ziel. “

 

Solarzelle

Auch Solarzellen sind die Zukunft für eine nachhaltige Energieerzeugung.

 

 

Kontakt:
Bayernwerk AG
Lilienthalstraße 7,  93049 Regensburg
Maximilian Zängl
Leiter Kommunikation / Pressesprecher
Tel.nr.: +49 941 – 201 78 20
Mobil:  +49 179 – 138 98 27
maximilian.zaengl@bayernwerk.de
www.bayernwerk.de

 

Weitere Statements zum Thema von:
Petra Denk, Professorin an der Hochschule Landshut
Jörg Dürr-Pucher, Vorsitzender der Plattform Erneuerbare Energien Baden-Württemberg

Wir bedanken uns ganz herzlich dafür!

 

_________________________

 

Diskutieren Sie mit!

 

Können wir mit den erneuerbaren Energien noch rechtzeitig das Ruder herumreißen?
Welche nachhaltigen Energie-Lösungen lassen sich schnell und kostengünstig umsetzen?
Welche neuen Technologien sind besonders gefragt?

Wir sind gespannt auf Ihre/Eure Erfahrungen!

 


... Kommunen & Bürger antworten

Redaktion KOMMUNALtopinform
Verlag und Medienhaus Harald Schlecht
Auf dem Schildrain 8
78532 Tuttlingen

E-Mail. info@kommunaltopinform.de
Web. www.kommunaltopinform.de/frag-doch-mal

Mehr von
Frag doch mal…


17. Mai 2024


Das könnte Sie auch interessieren


Erdgas-Speicher von VNG

Energiepreise stehen unter Druck

Die Verbraucher stöhnen, weil die Preise für Energie förmlich explodieren – auf welchen Markt man auch schaut. Besonderes öffentliches Interesse weckt der Gasmarkt, der doch durch die zusätzliche Pipeline... mehr lesen

Der Produktionsstandort des Wasserstoff-Brennstoffzellen-Spezialisten Proton Motor im bayerischen Puchheim nahe bei München Anzeige

Brennstoffzellen treiben Nutzfahrzeuge an

Proton Motor Fuel Cell GmbH, Wasserstoff-Brennstoffzellen-Produzent aus Bayern, ermöglicht Nutzfahrzeugherstellern die Realisierung von elektrischen Brennstoffzellen-Antrieben im Truck-, Bus-, Kommunal- und Off-Highway-Segment. Dabei ist das Unternehmen auf modulare Systeme spezialisiert... mehr lesen