Bei der Besichtigung vor Ort nehmen die Verantwortlichen auch die neue PV-Anlage auf dem Dach des Feuerwehr-Zentrums, hier im Hintergrund, in Augenschein.

Bei der Besichtigung vor Ort nehmen die Verantwortlichen auch die neue PV-Anlage auf dem Dach des Feuerwehr-Zentrums, hier im Hintergrund, in Augenschein.

Keine Angst vor Dunkelzeiten

Photovoltaik-Insellösung sichert bekannten Wallfahrtsort

Neukirchen beim Heiligen Blut ist ein wunderschön gelegener Markt und Wallfahrtsort im Bayerischen Wald. Nun hat der Ort außer seiner prächtigen barocken Kirchen auch noch etwas anderes zu bieten: In Neukirchen beim Heiligen Blut bleibt die Stromversorgung für eine lebenswichtige Einrichtung rund um die Uhr gesichert.

Bürgermeister Markus Müller stellte die bundesweit erste Notstrom-Photovoltaik-Insellösung vor, die auch während sogenannter Dunkelzeiten in der Nacht oder im Winter Notstrom für die Versorgung der Neukirchener Feuerwehr und Bergwacht liefern kann. Damit ist der Ort in Krisenzeiten völlig abgesichert. Die neue Anlage wurde auf dem Dach des Feuerwehrhauses installiert.
Möglich machte diese Innovation im Bereich Photovoltaik die Firma es-power aus Cham. Sie entwickelte in den letzten beiden Jahren einen Prototypen, der im März 2022 in
Serie ging. Firmenchef Stephan Stadler erläuterte die Vorteile: Gewöhnliche Notstromaggregate liefern AC-Strom (Wechselstrom) mit 230 oder 320 Volt.
Die Neuentwicklung ermöglicht dagegen eine Stromversorgung mit Gleichstrom und verhält sich dabei wie ein „String“ einer Photovoltaikanlage.

In den Technikräumen wird bei einem Rundgang das Herzstück der Anlage im Feuerwehr-Zentrum besichtigt.

In den Technikräumen wird bei einem Rundgang das Herzstück der Anlage im Feuerwehr-Zentrum besichtigt.

Ausgleich mit Gleichstrom bei Dunkelheit

Bei der Feuerwehr in Neukirchen bei Heiligen Blut ist zudem ein E3DC-Hauskraftwerk der PRO Serie verbaut. Es besitzt ein Notstrommodul, das bei Netzausfall mithilfe der internen Batterien autark arbeiten kann. Das System ist jedoch eigentlich von Licht und Sonne abhängig. In Dunkelzeiten arbeitet es nicht, die Akkus werden in der Dunkelheit nicht geladen. Das Unternehmen es-power hat einen Weg gefunden, diese Einschränkung zu umgehen, sodass mit bis zu 13 kW dauerhaft Gleichstrom zugeführt werden kann. Dank der Installation kann die Anlage im Inselbetrieb die Feuerwehr in Dunkelzeiten beliebig lange mit Strom versorgen, während bei Sonnenschein die Photovoltaikanlage übernimmt. Die Feuerwehr ist also in Zukunft immer einsatzbereit, – auch dann, wenn es aufgrund der Tages- oder Jahreszeit dunkel ist. Das bietet allen Bürgern und Gästen auch in Krisenzeiten absolute Sicherheit.

Bürgermeister Markus Müller betrachtet es als seine Aufgabe, die Bevölkerung zu sensibilisieren und zur Vorbereitung für Krisenzeiten und Stromausfälle aufzurufen. Zusammen mit Kreisbrandrat Mike Stahl fürchtet er größere Stromausfälle, bei denen auch keine Notrufe mehr möglich wären. Er hofft, dass seine mahnenden Worte nicht ungehört verhallen. Kreisbrandrat Stahl betonte außerdem die Gefahren eines „langfristigen Stromausfalls“: „Man kann diese Problematik nicht mit ein oder zwei Maßnahmen erledigen. Es ist eine globale, gemeindliche und gesamtpolitisch-gesellschaftliche Aufgabe.“ Mike Stahl meinte außerdem, dass die Feuerwehr in Neukirchen mit dem bereits installierten Notstromaggregat als Ergänzung für das Photovoltaik-Inselsystem einen zukunftsweisenden Schritt in die richtige Richtung unternommen hatte, der hoffentlich viele Nachahmer erhält. Auch das Rathaus will wahrscheinlich Vorsorge für einen längeren oder größeren Stromausfall treffen.


Markt Neukirchen beim Heiligen Blut_Logo

Marktplatz 2
93453 Neukirchen beim Heiligen Blut

Tel. +49 9947 940 8-0
Fax. +49 9947 940 8-40
E-Mail. poststelle@neukirchen.bayern
Web. www.neukirchen.bayern

24. November 2022


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(0,00 bei 0 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Ein pfiffiger Beitrag zur Energiewende ist eine Kohlendioxid-Abscheidungsanlage. Diese steht auf Island.

Jeder will der Erste sein

Riesige Ventilatoren saugen Umgebungsluft an und holen klimaschädliches Gas heraus. Wie ein gigantischer Staubsauger kann das neue Verfahren auf zweierlei Weise zur Einhaltung der Klimaziele beitragen. Das gefilterte und... mehr lesen