24. Januar 2023

Ein „Mehr“ für Sozialwohnungen in Baden-Württemberg

1,2 Milliarden Euro für den Bau von Mietwohnungen – so viel wie noch nie durch die Wohnraumförderung der L-Bank

„Die Zahlen zeigen, dass die angespannte Lage auf dem Wohnungsmarkt im Jahr 2022 noch nicht auf die Förderaktivitäten der L-Bank im Mietwohnbereich durchgeschlagen hat. Mit unseren Förderprogrammen und zinsverbilligten Darlehen tragen wir dazu bei, den negativen Trend der vergangenen Jahre einzudämmen und möglichst bald umzukehren. Neben Neubauten unterstützen wir Änderungs- und Erweiterungsmaßnahmen, den Erwerb von Belegungsrechten sowie die Modernisierung von Mietwohngebäuden die neuen Sozialmietraum schaffen und Bestände sichern.

 

Die Vorsitzende des Vorstands der Förderbank des Landes, Edith Weymayr,

erklärte zur Regierungspressekonferenz zum sozialen Wohnungsbau in Baden-Württemberg:

„Die Zahlen zeigen, dass die angespannte Lage auf dem Wohnungsmarkt im Jahr 2022 noch nicht auf die Förderaktivitäten der L-Bank im Mietwohnbereich durchgeschlagen hat. Mit unseren Förderprogrammen und zinsverbilligten Darlehen tragen wir dazu bei, den negativen Trend der vergangenen Jahre einzudämmen und möglichst bald umzukehren. Neben Neubauten unterstützen wir Änderungs- und Erweiterungsmaßnahmen, den Erwerb von Belegungsrechten sowie die Modernisierung von Mietwohngebäuden die neuen Sozialmietraum schaffen und Bestände sichern.

 

 

Knapp 9.300 – darunter gut 4.200 sozial gebundene Wohnungen

Mit 1,2 Milliarden Euro wurde vergangenes Jahr nicht nur das bisher höchste Bewilligungsvolumen erreicht. Auch die Anzahl der finanzierten Mietwohneinheiten von insgesamt knapp 9.300 – darunter gut 4.200 sozial gebundene Wohnungen – ist höher als erwartet und übertrifft erfreulicherweise gerade bei den sozial gebundenen Mietwohnungen das Vorjahresergebnis. Über das erfolgreiche Landeswohnraumförderprogramm, das die L-Bank für die Landesregierung umsetzt, und die ergänzenden L-Bank-Wohnraumförderprogramme – auch in unserer starken Wohneigentumsförderung – arbeiten wir mit Nachdruck gegen die Wohnungsnot und für bezahlbaren Wohnraum. Und die Aussicht, dass wir im laufenden Jahr den Bestand an Wohnraum für einkommensschwächere Personen und Familien der Bevölkerung weiter erhöhen können, ist gut.“

 


Weitere Meldungen



17. Juli 2024


Das könnte Sie auch interessieren


In das WEG-Gebäude in der Todtmooser Straße in St. Blasien wird ein Flüssiggas-BHKW, für Spitzenlasten ein Öl-Brennwertkessel und ein Öl-Niedertemperaturkessel installiert. Dazu kommt eine neue Verteileranlage. Anzeige

Technologisch kreative Lösung gefragt

Im Stadtzentrum von St. Blasien stand bei der Eigentümergemeinschaft Todtmoser die Sanierung der Energiezentrale an. Der Komplex umfasst 160 Wohnungen, ein Nebengebäude und ein Schwimmbad. Da die Rückstellungen der... mehr lesen

Das noch junge Neubaugebiet am Lettenwald im Ulmer Stadtteil Böfingen ist bereits heute ein Synonym für das familienfreundliche und nachhaltige Wohnen der Zukunft. Das Stadtviertel bietet 1300 Einwohnern lebenswerten Wohnraum und zeigt hier mit zwei fünfgeschossigen Mehrfamilienhäusern in Holzbauweise beispielhaft die flexiblen Möglichkeiten des Baustoffs Holz für die Entwicklung vergleichbarer Quartiere. Anzeige

Nachhaltige Quartiersentwicklung

Das noch junge Neubaugebiet am Lettenwald im Ulmer Stadtteil Böfingen ist bereits heute ein Synonym für familienfreundliches und nachhaltiges Wohnen. Das Stadtviertel bietet 1300 Einwohnern lebenswerten Wohnraum und zeigt... mehr lesen