13. März 2023

Energetische Sanierung: Welche Dämmstärke ist optimal?

Dämmstärken von 12 bis 24 Zentimetern - Empfehlungen und Mindestanforderungen für eine effektive Dämmung

Eine gute Dämmung erhöht den Wohnkomfort, schützt vor Schimmel und senkt die Heizkosten. Doch wie dick sollte die Dämmung sein? Die Antwort hängt von verschiedenen Faktoren wie Material und Bauteil ab. Je nach Bauteil sind Dämmstärken von 12 bis 24 Zentimetern erforderlich.

Zukunft Altbau, finanziert vom Umweltministerium Baden-Württemberg, erklärt, dass unterschiedliche Dämmstärken für Fassade, Dach, oberste Geschossdecke und Kellerdecke notwendig sind. Das Gebäudeenergiegesetz gibt Mindestanforderungen vor, die überschritten werden müssen, um eine Förderung von bis zu 12.000 Euro pro Wohneinheit zu erhalten. Eine stärkere Dämmung ist empfehlenswert, da staatliche Fördermittel die zusätzlichen Materialkosten decken und die Heizkosten langfristig reduziert werden.

 

Eine unzureichende Dämmung führt zu hohen Heizkosten durch unnötige Wärmeverluste im Haus. Eine umfassende Dämmung kann bis zu zwei Drittel des Heizenergiebedarfs einsparen und den Wohnkomfort erhöhen sowie die Schimmelgefahr reduzieren.

 

Wer sein Haus nachträglich dämmen lassen möchte, muss die gesetzlichen Vorgaben beachten

Das Gebäudeenergiegesetz schreibt für die einzelnen Bauteile vor, wie gut der Dämmstandard sein muss. Der Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert gibt an, wie viel Wärme maximal nach außen abgegeben werden darf. Der U-Wert für die Dämmung von Fassaden alter Gebäude vor 1984 sollte höchstens 0,24 W/(m2K) betragen, was ca. 12-14 cm Dämmstärke mit Polystyrol als gängigem Material entspricht.

 

Hauseigentümer sind verpflichtet, die gesetzlichen Werte einzuhalten und zu dämmen, auch wenn sie nur den Außenputz der Fassade erneuern. Bei Gebäuden, die nach 1984 errichtet wurden, sind keine gesetzlichen Vorgaben bei einer nachträglichen Dämmung einzuhalten. Empfohlen wird eine Dämmung auf den heutigen Standard mit einem U-Wert von 0,20 W/(m2K) oder besser. Eine bessere Dämmung lohnt sich wegen der finanziellen Unterstützung durch die Bundesförderung für effiziente Gebäude.Zum anderen spart man langfristig Heizkosten.

Kontaktdaten

Per Tel: 08000 12 33 33, Montag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr.
Oder per E-Mail-Beratung beratungstelefon@zukunftaltbau.de


Weitere Meldungen



17. Mai 2024


Das könnte Sie auch interessieren


Lichtmastprüfung mit dem Roch-Verfahren Anzeige

Wie sicher stehen Masten?

Der fortschreitende Klimawandel lässt eine nachhaltige Entwicklung zu einem immer präsenteren Thema werden. Die Standsicherheitsprüfung von stehend verankerten Systemen wie zum Beispiel. Lichtmasten, Flutlichtmasten, Ampelmasten ist ein Bereich, welcher... mehr lesen

Nach nur vier Jahren Bauzeit eröffnete das Haus der Bayerischen Geschichte in Regensburg.

Servus im neuen Museum!

In Regensburg heißt es jetzt „Servus“ im Museum des Hauses der Bayerischen Geschichte. Nach nur vier Jahren Bauzeit öffnete am 5. Juni eines der modernsten Häuser in Europa und... mehr lesen

In Lörrach ist ein Stadtquartier entstanden, das aus drei Gebäuden mit jeweils vier Stockwerken und einem mit sechs Etagen sowie einer Tiefgarage besteht. Die 87 Wohnungen kommen ohne Stufen und ohne Schwellen aus.

Klimaneutraler Wohnungsbau

Im Stadtquartier Niederfeldplatz in Lörrach funktioniert die energetische Klimabilanz. Vor einem Jahrzehnt begonnen und 2013 fertiggestellt, hat die Wohnbau Lörrach die erste Mietwohnanlage Deutschlands erstellt, die für Bau und... mehr lesen

Eine Brücke verbindet im ersten Stock über der offenen Pausenhalle die beiden Gebäudeteile des Anbaus. Darüber befinden sich vier abgehängte Tageslichtelemente, die der Pausenhalle ein helles Ambiente verschaffen. Anzeige

Design für das Herz der Schule

Ein Neubau in Kulmbach verbindet heute zwei Gebäude des Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasiums aus zwei verschiedenen Epochen. Eines wurde 1893 erbaut, eines stammt aus den 1960er Jahren. Beim Bau gab es nicht... mehr lesen