17. Mai 2024

Künftig noch mehr Fördermöglichkeiten im Rahmen der Städtebauförderung

Förderung von bis zu 90 Prozent möglich

In vielen Orten Bayerns gibt es Bedarf an zusätzlichem Wohnraum. Gleichzeitig gibt es aber auch fast überall Gebäude, die leer stehen und ohne Nutzung sogar zu verfallen drohen. Hier setzt die Städtebauförderung mit der Förderinitiative „Leerstand nutzen – Lebensraum schaffen“ an.

 

Schaffung von Wohnraum in Zentren und Ortskernen

Leerstehende Gebäude in Erneuerungsgebieten können mit Städtebauförderungsmitteln saniert werden und bieten anschließend neuen Wohnraum.

 

 

Bauminister Bernreiter:

„Mir ist wichtig, dass wir kostengünstige Mietwohnungen für die gesamte Bevölkerung schaffen. Bei der Wohnungsvergabe sollen daher alle Wohnungssuchenden bestmöglich berücksichtigt werden. Wir wollen, dass Familien, Fachkräfte und Auszubildende genauso wie ukrainische Kriegsflüchtlinge und anerkannte Flüchtlinge den Wohnraum erhalten, der ihren Bedürfnissen entspricht. Ursprünglich war die Förderinitiative insbesondere zur Schaffung von Wohnraum für anerkannte Flüchtlinge begründet worden. Nun wurden die Fördermöglichkeiten deutlich erweitert.“

 

Die Städtebauförderung unterstützt die bayerischen Städte, Märkte und Gemeinden bei Sanierungsmaßnahmen zur Belebung von Leerständen und Schaffung von Wohnraum mit einem außerordentlich hohen Fördersatz von 80 Prozent der förderfähigen Ausgaben, struktur- und finanzschwache Gemeinden können sogar bis zu 90 Prozent erhalten.

 

„Viele Gebäude, in denen neuer Wohnraum entstehen könnte, befinden sich in Privateigentum. Neben den Kommunen wollen wir daher auch verstärkt Sanierungsmaßnahmen von privaten Eigentümern unterstützen“, erläutert Bernreiter. Interessierte Eigentümer, die ihre leerstehende Immobilie nach der Sanierung als Wohnraum vermieten wollen, bittet Bernreiter daher, sich zur Klärung der Fördermöglichkeiten an die zuständige Gemeinde zu wenden.

 

Die Förderinitiative „Leerstand nutzen – Lebensraum schaffen“ wurde 2016 begründet, um in leerstehenden Gebäuden neuen Wohnraum zu schaffen. Die Festlegung, dass die Vermietung dieser Wohnungen auf anerkannte Flüchtlinge und später Geflüchtete aus den Kriegsgebieten der Ukraine beschränkt ist, wurde nun aufgehoben. Dazu Bauminister Bernreiter: „So individuell wie die Lebenssituationen sind auch die Anforderungen an die eigene Wohnung: Junge Familien brauchen mehr Platz, Fachkräfte suchen ein Zuhause in der Nähe ihrer Arbeitsstätte, Auszubildende benötigen für ihre Lehrzeit eine Bleibe. Wir wollen die gesamte Bevölkerung unterstützen, dass sie den Wohnraum findet, den sie braucht.“

 

Neben der Belebung von Leerständen und der Schaffung von neuem Wohnraum weist der Minister auf weitere Vorteile hin, wenn leerstehende Gebäude saniert und wieder genutzt werden: Verfall und Wertverlust werden gestoppt, die Kosten für einen Abriss entfallen und die im Bestandsgebäude enthaltene graue Energie geht nicht verloren. „Wir reduzieren auch den Flächenverbrauch, wenn wir bestehende Gebäude weiternutzen und so auf die Neuausweisung von zusätzlichen Bauflächen verzichten können“, erläutert Bernreiter. Und nicht zuletzt wird auch das Erscheinungsbild der Gemeinde verbessert, wenn neues Leben in ein altes Gebäude einzieht.

 

Weitere Informationen sowie den Infoflyer zur Förderinitiative „Leerstand nutzen – Lebensraum schaffen“
finden Sie
unter
https://www.stmb.bayern.de/buw/staedtebaufoerderung/foerderschwerpunkte/wohnen_leerstandnutzen/index.php.

 


Weitere Meldungen



19. Juni 2024


Das könnte Sie auch interessieren


Individuell einstellbare Lichtstimmungen und Tageslichtnutzung bieten Vorteile für Lernende unterschiedlichster Altersgruppen. Eine Beleuchtung nach Human Human Centric Lighting (HCL) unterstützt den circadianen Rhythmus und hilft so Schülern, sich besser zu konzentrieren.

Für besseres Licht und saubere Luft

Die Pandemie führt in Schulen und Kitas zu neuen Herausforderungen. Während des Präsenzunterrichts ist regelmäßiges Lüften angesagt. Außerdem herrscht über lange Zeiträume Maskenpflicht. Deshalb ist die Luft im Raum... mehr lesen

In das WEG-Gebäude in der Todtmooser Straße in St. Blasien wird ein Flüssiggas-BHKW, für Spitzenlasten ein Öl-Brennwertkessel und ein Öl-Niedertemperaturkessel installiert. Dazu kommt eine neue Verteileranlage. Anzeige

Technologisch kreative Lösung gefragt

Im Stadtzentrum von St. Blasien stand bei der Eigentümergemeinschaft Todtmoser die Sanierung der Energiezentrale an. Der Komplex umfasst 160 Wohnungen, ein Nebengebäude und ein Schwimmbad. Da die Rückstellungen der... mehr lesen

Die größte wissenschaftliche Bibliothek des Landes und das „kulturelle Herz Luxemburgs“ – die Bibliothèque nationale du Luxembourg – soll mehr als 1,8 Millionen gedruckte und eine zunehmende Anzahl digitaler Medien auf rund 24.000 Quadratmetern Gesamtnutzfläche beherbergen. Anzeige

Neubau der Nationalbibliothek in Luxemburg

Das Großherzogtum Luxemburg hat auf dem Plateau Kirchberg der Stadt Luxemburg ein neues Gebäude für seine Nationalbibliothek realisiert, die größte wissenschaftliche Bibliothek des Landes und das „kulturelle Herz Luxemburgs“... mehr lesen

Das imposante Gebäude der VHS Ettlingen wurde 1901/1902 gebaut. In der VHS Ettlingen wurde ein Nadelvlies-Bodenbelag verlegt, der die historische Farbgebung aufgreift. Anzeige

Geschmackvoller Schallschlucker

Über 30 Jahre wurde er im wahrsten Sinne des Wortes mit Füßen getreten: Der Nadelvlies-Bodenbelag im großen Veranstaltungsraum der Volkshochschule Ettlingen. Er hat in dieser Zeit unzählige Theaterproben, Musikaufführungen... mehr lesen